134852

Mehr Tempo für Windows

14.11.2007 | 16:45 Uhr |

Es ist eine Tatsache: Ein neues Windows reagiert schnell. Mit der Zeit wird das System immer langsamer. Wir erklären, woran es liegt, und helfen Ihnen, die Systembremsen zu lösen.

Lesen Sie auch Teil 2 des Ratgebers Mehr Tipps für ein schnelles Windows

Bei jeder neuen Windows-Version verheißt die Werbung dem Anwender das Gleiche: Noch nie startete und reagierte ein System so schnell wie dieses. Erfahrene Tester halten regelmäßig dagegen: Ein neu installiertes Windows war schon immer schnell, ungeachtet der jeweiligen Version. Anders sieht es nach einigen Monaten aus, wenn sich die zahlreichen Bremslasten bemerkbar machen. Kein Windows, und sei der Anwender noch so zurückhaltend beim Installieren von Software und sorgfältig beim Sauberhalten des Systems, läuft so schnell wie am ersten Tag. Spätestens nach zwei Jahren werden Windows-Installationen als zu langsam empfunden: Das System scheint also zu altern.

Windows-Kur: Dieser Alterungsprozess ist aber nicht in jeder Hinsicht unvermeidlich. Wir erläutern seine Einzelheiten und zeigen Ihnen, wie Sie Ihrem Windows wieder zu mehr Tempo verhelfen. Unser Service für Sie: Viele Tools liefern wir gleich auf mit.

1. Das System: Updates machen dick

Das bremst: Sie verwenden seit Jahren ein bestimmtes Windows – und doch hat es sich geändert. Regelmäßige Updates sorgen dafür, dass die Windows-Version auf Ihrer Festplatte kaum noch etwas mit den Dateien auf dem Installationsmedium zu tun hat – einmal abgesehen vom relativ jungen Windows Vista. Windows XP SP 2 ist definitiv ein anderes, später erschienenes und demzufolge anspruchsvolleres Betriebssystem als das ursprüngliche XP. Das zeigt schon der reine Größenvergleich der Dateien: Eine aktuelle XP-Version von 2007 ist um 9 Prozent größer als die ursprüngliche Fassung von 2001.
Allein durch die Sicherheits-Updates wird Windows wesentlich dickleibiger und notgedrungen auch langsamer. Wirklich gravierend sind diese 9 Prozent sicher nicht, aber eben ein erster Faktor, der seinen Teil dazu beiträgt.

Das hilft: Die schrittweise Umstellung auf eine neue und größere Windows-Version könnten Sie nur verhindern, indem Sie keine Service Packs installieren und die automatischen Updates verweigern. Das führt allerdings zu einem System, das löchrig wie ein Käse – und nach den ersten Minuten im Internet infiziert ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
134852