2109354

WLAN-Gast-Konto für Freunde einrichten - so geht's

30.04.2016 | 08:33 Uhr |

Mit einem Gast-WLAN-Konto ermöglichen Sie lediglich den Zugriff auf das Internet - der Rest des Netzwerks bleibt abgeschottet.

Wer seinem Besucher in den eigenen vier Wänden Zugriff aufs WLAN gewähren möchte, der hat zwei Möglichkeiten. Entweder, Sie geben Ihren Freunden das WLAN-Passwort für Ihr Privatnetz , oder Sie richten einen Gastzugang ein. Die erste Variante ist mittlerweile veraltet und auch nicht mehr zu empfehlen. Denn auf diese Weise erhalten die Gäste nicht nur Zutritt zu all Ihren Netzwerkgeräten, sondern auch die Gefahr ist größer, dass die Besucher schädliche Software verbreiten. Beim Gastzugang hingegen handelt es sich um ein separates, von Ihrem Heimnetz getrenntes Netzwerk. Mittlerweile bieten so ziemlich alle aktuellen Router diese Funktion an. Der Gast erhält somit keinen Zugriff auf andere Geräte und Daten Ihres Heimnetzwerks. Außerdem kann er nicht auf die Konfigurationsoberfläche Ihres Routers zugreifen, um beispielsweise die Einstellungen zu seinen Gunsten zu ändern. Natürlich möchten wir Gästen keine böswilligen Absichten unterstellen.

Wir zeigen Ihnen am Beispiel der Fritzbox von Hersteller AVM, wie Sie so einen WLAN-Gastzugang korrekt einrichten. Größtenteils lassen sich die Schritte auf andere Router übertragen, allerdings kann es sein, dass dort Begriffe anders lauten. Im Großen und Ganzen ist das Prozedere kein Hexenwerk. Jedoch müssen Sie sich bewusst sein, dass Sie nach wie vor für Rechtsverletzungen haftbar sind, die Ihre Besucher über den Gastzugang begehen. Allerdings erlaubt eine Einschränkung des Gäste-WLANs eine gewisse Absicherung, indem Sie beispielsweise Downloads darüber verbieten oder bestimmte Seiten wie illegale Streaming-Portale sperren. Wie das funktioniert, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Schritt 1 - WLAN-Gastzugang aktivieren und einstellen

Loggen Sie sich in die Benutzeroberfläche Ihrer Fritzbox ein, indem Sie in Ihrem Browser entweder die IP 169.254.1.1 oder die Adresse http://fritz.box eingeben und anschließend Ihren Benutzernamen sowie das Passwort eintippen. Auf der Übersichtsseite angekommen, wählen Sie auf der linken Seite zuerst die Kategorie „WLAN“, danach klicken Sie auf „Gastzugang“. Setzen Sie ein Häkchen bei „Gastzugang aktiv“, um ihn zu aktivieren. Die SSID ist der Name des Gast-WLANs und öffentlich sichtbar. Standardmäßig ist auch schon die Verschlüsselung WPA2 aktiviert, bei der Sie es auch auf jeden Fall belassen sollten. Nun legen Sie einen Netzwerkschlüssel fest, damit sich Ihre Gäste einwählen können. AVM empfiehlt eine Mindestlänge von acht Zeichen, empfehlenswert ist eine Passphrase mit 20 Zeichen. Die sollte natürlich aus einer Kombination von Klein- und Großbuchstaben sowie Zahlen und Sonderzeichen bestehen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Ein WLAN-Gastzugang ist von Ihrem Privatnetzwerk getrennt und lässt sich oft umfangreich in der Nutzung einschränken.
Vergrößern Ein WLAN-Gastzugang ist von Ihrem Privatnetzwerk getrennt und lässt sich oft umfangreich in der Nutzung einschränken.

Die Fritzbox erlaubt noch tiefergehende Einstellungen, um den Gastzugang abzusichern. Beispielsweise lässt sich das WLAN nur aufs „Surfen und Mailen“ beschränken, um so eventuellen schadhaften Downloads vorzubeugen. Diese Option ist im Übrigen standardmäßig aktiviert. Wenn die im Gastzugang angemeldeten Geräte untereinander kommunizieren dürfen, dann setzen Sie auch einen Haken bei der entsprechenden Option. Auch die Dauer lässt sich einstellen, um übermäßigen Surfkonsum vorzubeugen. Das bietet sich vor allem bei Volumentarifen an. Möchte ein Gast nur mit dem Smartphone oder Tablet online gehen, dann bietet sich auch der etwas abgebildete QR-Code an (siehe Bild).

Mit einer Barcodescanner-App oder der App „ FRITZ!App WLAN “ lässt sich der Code auslesen und sich anschließend ins Netzwerk einwählen, ohne erst lange Passwörter eintippen zu müssen. Allerdings funktioniert das bisher nur für Geräte mit Android-Betriebssystem, iOS ist bisher noch außen vor.

Der Gastzugang in der Fritzbox ist standardmäßig aufs Surfen und Mailen beschränkt.
Vergrößern Der Gastzugang in der Fritzbox ist standardmäßig aufs Surfen und Mailen beschränkt.

Schritt 2 - Nutzungszeiten und Filterlisten für den Gastzugang definieren

Möchten Sie den Gastzugang noch feiner einstellen und beispielsweise bestimmte Webseiten unzugänglich machen, dann lässt sich das ohne Probleme über die Fritzbox realisieren. Hierfür klicken Sie in der Konfigurationsoberfläche links auf „Internet“ und anschließend auf „Filter“. Rechts klicken Sie auf den Reiter „Zugangsprofile“ und nehmen die gewünschten Einschränkungen unter „Gast“ vor. Die Fritzbox sperrt für diesen Zugang bereits standardmäßig diejenigen Internetseiten, die auf dem Index der BPjM, also der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, stehen. Mit einem Klick auf das Bearbeiten-Symbol weiter rechts gelangen Sie in die Detaileinstellungen. Im oberen Abschnitt legen Sie fest, in welchen Zeitfenstern sich der Gastzugang nutzen lässt. Hierfür ziehen Sie mit der Maus die entsprechenden Uhrzeiten bei den einzelnen Wochentagen zurecht: Weiße Felder bedeuten, dass der Zugang in diesem Zeitraum gesperrt ist.

Video: WLAN-Funktionen von Windows 8 ausreizen

Im unteren Abschnitt erfolgt die Filterung der Internetseiten für den Gastzugang. Dort dekönnen Sie zwischen zwei Filterlisten wählen: Die Whitelist enthält die Internetadressen, die der eingeloggte Nutzer ansurfen kann, und bedeutet eine starke Reglementierung. Eine Blacklist hingegen enthält Adressen, die nicht erlaubt sind. Somit kann der Nutzer alle anderen Seiten aufrufen, aber nicht die auf der Blacklist. Darüber hinaus lässt sich auch der Haken bei den jugendgefährdenden Webseiten entfernen, falls gewünscht. Noch etwas weiter unten lassen sich auch „Netzwerkanwendungen sperren“, wie beispielsweise Torrent-Dienste, Download-Server oder Fernzugriffe. Die White- und Blacklists legen Sie übrigens an, indem Sie auf den Reiter „Listen“ klicken, wenn Sie links wieder auf „Filter“ wechseln.

Tipp: Windows-8.1-Kindersicherung einrichten - so gehts

Das WLAN für Gäste lässt sich auch nur für bestimmte Zeiträume aktivieren, um Ihr Datenvolumen zu schonen.
Vergrößern Das WLAN für Gäste lässt sich auch nur für bestimmte Zeiträume aktivieren, um Ihr Datenvolumen zu schonen.

WLAN-Gastzugänge bei älteren Routern ohne Updates

Ältere Router verfügen allerdings meist nicht über die Option, ein Gäste-WLAN einzurichten. Vorab sollten Sie aber noch einmal prüfen, ob es nicht ein Firmware-Update für Ihren Router gibt. Oft rüsten die Hersteller diese Funktion nämlich noch nach. Ist die entsprechende Technik allerdings nicht gegeben, dann müssen Sie sich anders behelfen. Eine Lösung ist die sogenannten AP-Isolierung (Access Point) oder auch Client-Isolierung. Hierbei unterbindet der Router die Kommunikation zwischen den eingewählten WLAN-Geräten, während eine Internetverbindung ohne Weiteres möglich ist.

Im Fritzbox-Menü lassen sich auch eigene Listen anlegen, um bestimme Seiten wie illegale Streaming-Portale zu sperren.
Vergrößern Im Fritzbox-Menü lassen sich auch eigene Listen anlegen, um bestimme Seiten wie illegale Streaming-Portale zu sperren.

Allerdings ist diese Variante nur eine Notlösung, denn Sie müssen Ihren Gästen das Passwort Ihres Drahtlosnetzwerkes geben. Außerdem ist es den eingewählten Geräten dennoch möglich, auf per Kabel angeschlossene PCs oder Netzwerkspeicher zuzugreifen.

PCs und Notebooks mit WLAN-Modulen als Hotspot nutzen

Vielen Nutzern ist es nicht bekannt, doch seit Windows 7 lässt sich der PC oder das Notebook ähnlich wie ein Smartphone als Hotspot nutzen. Dafür müssen die Geräte lediglich über eine WLAN-Karte respektive ein entsprechendes Modul verfügen.

In diesem Schritt erstellen Sie in der Windows-Eingabeaufforderung den Hotspot namens „Hotspot01“ mit dem Passwort „Passwort123“.
Vergrößern In diesem Schritt erstellen Sie in der Windows-Eingabeaufforderung den Hotspot namens „Hotspot01“ mit dem Passwort „Passwort123“.

Wenn Sie die Funktion zum ersten Mal nutzen, müssen Sie sie im ersten Schritt aktivieren. Rufen Sie hierfür die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten auf, indem Sie die Tastenkombination Windows-R betätigen und ins Ausführen-Fenster cmd eingeben. Alternativ lässt sich die Konsole auch über den Pfad Start -> Alle Programme -> Zubehör aufrufen. Unter Windows 8 genügt auch ein Rechtsklick auf den Startbutton links unten, um die „Eingabeaufforderung (Administrator)“ auszuwählen. In der Konsole angekommen tippen Sie folgenden Befehl ein:

netsh wlan set hostednetwork mode=allow ssid=”Hotspot01” key=”Passwort123”.

Erscheinen die Erfolgsmeldungen, dann ist das virtuelle Netzwerk mit dem Namen „Hotspot01“ und dem Passwort „Passwort123“ erfolgreich eingerichtet. Die Verschlüsselung der Verbindung erfolgt mit WPA2. Bevor Sie den Hotspot aber aktivieren, müssen Sie erst den Zugang für andere Teilnehmer erlauben. Rufen Sie hierfür das Ausführen-Fenster über die Tastenkombination Windows-R auf und geben ncpa.cpl ein. Das Betriebssystem öffnet nun Ihre Netzwerkverbindungen. Dort ist nun eine weitere respektive neue Drahtlosnetzwerkverbindung vorhanden, die Sie an der Aufschrift „Microsoft Virtual WiFi Miniport Adapter“ erkennen.

Die AP- oder Client-Isolierung sorgt dafür, dass WLAN-Geräte nicht untereinander kommunizieren können.
Vergrößern Die AP- oder Client-Isolierung sorgt dafür, dass WLAN-Geräte nicht untereinander kommunizieren können.

Klicken Sie danach mit der rechten Maustaste auf Ihre reguläre Drahtlosnetzwerkverbindung oder Ihren LAN-Anschluss und dann auf „Eigenschaften“. Wechseln Sie in das Register „Freigabe“, setzen Sie den Haken bei der ersten Option, und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die von Windows angelegte Drahtlosnetzwerkverbindung. Damit die eingewählten Benutzer die Internetverbindung nicht von sich aus beenden oder steuern können, entfernen Sie den Haken von der zweiten Option. Nun lässt sich der Hotspot starten, indem Sie in der Administrator-Eingabeaufforderung den Befehl netsh wlan start hostednetwork eingeben. Nun ist das vorhin erstellte Drahtlosnetzwerk aktiviert, und Nutzer dürfen sich mit Ihren Geräten damit verbinden, indem sie das entsprechende Passwort eingeben.

In den Eigenschaften der LAN-Verbindung legen Sie über Haken fest, ob und wie andere Teilnehmer Ihr Internet nutzen dürfen.
Vergrößern In den Eigenschaften der LAN-Verbindung legen Sie über Haken fest, ob und wie andere Teilnehmer Ihr Internet nutzen dürfen.

Um zu sehen, wie viele Clients sich in Ihren Hotspot eingewählt haben, oder um Details zur Netzwerkverbindung zu erfahren, tippen Sie den Befehl netsh wlan show hostednetwork in der Eingabeaufforderung ein. Um das Gast- WLAN zu deaktivieren, geben Sie netsh wlan stop hostednetwork ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2109354