Vorteile der Laser- und LED-Drucker

Samstag den 20.04.2013 um 08:28 Uhr

von Melissa Riofrio

Laser und LED-Drucker nutzen ihre integrierte Lichtquelle, um ein Bild auf die rotierende Bildtrommel zu projizieren. Dieses Bild zieht den Toner an und der Toner wird von der Bildtrommel auf das Papier mittels eines schnellen Brennprozesses übertragen. Laser und LED-Drucker, auch die Farbmodelle, sind jetzt zu Preisen und Größen erhältlich, die für die Arbeit zu Hause oder in kleinen Unternehmen geeignet sind. Dennoch sind die Laserdrucker nicht unbedingt das Non plus ultra.

Kaufen Sie einen Laserdrucker, wenn Sie:

I. Perfekte Texte drucken wollen.
Laser- und LED-Drucker drucken sehr scharfe, tief schwarze Texte aus und der farbige Text ist in der Regel fast genauso gut. Wenn Sie fast nur Texte drucken, wobei gelegentlich einfache Grafiken auftauchen, wären Sie mit einem Laser- oder LED-Drucker richtig beraten.

PC-WELT: Druckertests

II. Nur auf einfachem Papier drucken.
Laser- und LED-Drucker funktionieren sehr gut mit jedem Laserdrucker-kompatiblen Papier. Die Blätter müssen eine glatte Oberfläche haben und die hohe Temperatur des Fixierungsmechanismus aushalten können. Eigentlich kann jedes standardmäßige Büropapier diese Anforderungen erfüllen. Laser- und LED-Drucker können etwas dickere und größere Medien bedrucken, damit darf jedoch kein hitzeempfindliches Material bedruckt werden.

Preiswerte Schwarz-Weiß-Laserdrucker im Test

III. Schnell Ausdrucke benötigen.
Die meisten Laser- und LED-Drucker sind zwar schneller als die Tintenstrahldrucker, aber manche kostengünstige Laser- und LED-Drucker bieten keinen Geschwindigkeitsvorteil. Sie sollten sich nicht auf die Geschwindigkeitswerte der Hersteller verlassen und diese nach unten hin korrigieren, da diese im Alltag nicht zu erreichen sind. Die angegebenen Geschwindigkeiten beziehen sich auf optimale Laborbedingungen. Unsere Tests haben ergeben, dass die meisten Drucker etwa 50 Prozent langsamer als der angegebene Wert drucken.

IV. Viel drucken.
Laser- und LED-Drucker wurden dafür entwickelt, viel zu drucken. Die meisten dieser Drucker haben ein Papiereinzugsvermögen von 150 bis 250 Blatt im Haupteinzug. Viele bieten neben dem Haupteinzug noch einen zweiten Papiervorrat. Wie auch bei den Tintenstrahldruckern ist es sinnvoll ein Modell mit Duplexeinzug zu wählen, wenn Sie doppelseitig drucken wollen.

Farblaserdrucker im Vergleichstest

Samstag den 20.04.2013 um 08:28 Uhr

von Melissa Riofrio

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (29)
  • magiceye04 20:00 | 27.07.2013

    Zitat: Lutz007
    Ich drucke täglich ...
    Ein austrocknen der Tintenpatronen habe ich nicht feststellen können.



    Der war echt gut.

    Ich drucke aktuell 1x im Monat das Düsentestmuster* und habe auch kein Eintrocknen feststellen können.
    Und selbst wenn, juckt mich das mit den Wegwerfköpfen nicht wirklich.

    *Alles andere, wie Texte oder bunte Flächen wäre Quatsch oder Tintenverschwendung.

    Antwort schreiben
  • Lutz007 14:59 | 27.07.2013

    Zitat: kazhar
    ich depp habs immer mit geraden zahlen probiert.


    dafür hast du ja uns

    Antwort schreiben
  • kazhar 14:34 | 27.07.2013

    Zitat: Lutz007
    Um ein austrocknen vorzubeugen drucke ich am Tag wenigstens einen halben Buchstaben oder auch nur eine
    ungerade Zahl aus.


    ich depp habs immer mit geraden zahlen probiert.

    Antwort schreiben
  • Lutz007 14:00 | 27.07.2013

    Zitat: kingjon
    Wenn man täglich druckt, trocknet die Tinte ja auch nicht ein...!

    Gruß kingjon


    Das habe ich auch festgestellt Kingjon,
    Um ein austrocknen vorzubeugen drucke ich am Tag wenigstens einen halben Buchstaben oder auch nur eine
    ungerade Zahl aus. Schon habe ich kein Problem mehr mit dem doofen austrocknen.

    Antwort schreiben
  • kingjon 13:42 | 27.07.2013

    Zitat: Lutz007
    Ich drucke täglich von 2 bis 30 Blatt aus....


    Wenn man täglich druckt, trocknet die Tinte ja auch nicht ein...!

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
846798