Smartphone Sicherheit

Vorsicht: Gläsernes Smartphone

Sonntag, 23.09.2012 | 14:09 von Nils Matthiesen
Mit Ihrem Smartphone telefonieren Sie, verschicken Nachrichten und verwalten Ihre Termine. Aber wehe, es gerät in die falschen Hände! Forensik-Programme quetschen jede noch so private Info aus Ihrem Handy.

Datensammler Smartphone
Was immer Sie tun, die smarten Geräte protokollieren alles. Kürzlich entdeckten zwei Software-Entwickler, dass das iPhone das Bewegungsprofil seines Benutzers ein Jahr lang speichert. Für Datenschützer ein Skandal! Mit diesen Informationen könnten Einbrecher etwa herausfinden, wann der Besitzer eines Smartphones regelmäßig nicht zu Hause ist. Oder der Chef könnte prüfen, ob kranke Mitarbeiter wirklich zu Hause waren.

Vom ersten Tag an hält Ihr Handy fest, mit wem Sie wann telefonieren, welche Nachrichten Sie senden und empfangen und wo Sie sich wann aufhalten. Selbst gelöschte Einträge und SMS lassen sich oft noch Wochen später wieder herstellen. Das alles leisten leicht zu bedienende Spionageprogramme.


Das Programm Mobile Master versteht sich aufs
Ausschnüffeln von Handys.
Vergrößern Das Programm Mobile Master versteht sich aufs Ausschnüffeln von Handys.

El Dorado für Fahnder
Programme wie die Oxygen Forensik Suite  oder Mobile Master Forensic , gibt es zum Ausprobieren kostenlos im Internet. Die Hersteller preisen diese Programme als Wundermittel für Ermittlungsbehörden an. Neben den allgemeinen Daten, die den Geräten leicht entzogen werden können, erkennen die Programme je nach Telefon auch SIM-Karten-Informationen, Kontakt- und Anruflisten, Anrufergruppen, Kurzwahleinträge, aufgerufene Internetseiten, SMS-Center-Zeitstempel, Aufgaben, Textzeichen, Fotos, Videos, Töne, Life-Blog-Daten (zum Beispiel Fotos inklusive der geographischen Koordinaten), Java-Anwendungen, das Dateisystem von Telefonspeicher und Flash-Karte, GPRS- und WLAN-Aktivitäten sowie Sprachnotizen und vieles mehr. Für Fahnder ist das Ganze ein El Dorado voller Indizien. Die Oxygen Forensic Suite spuckt die GPS-Koordinaten zu Telefongesprächen, Internetnutzung, SMS-Empfang und Foto- oder Videoaufnahmen aus und stellt diese Orte auf einer Landkarte in Google Maps an. Auf diese Weise kann der Ermittler einfach feststellen, wo das Ereignis stattgefunden hat.



In den falschen Händen
Zu den weiteren Kunden der Hersteller zählen auch Gerichtsvollstreckungseinheiten, Polizeiwachen, die Armee, den Zoll, Gebührenstellen und weitere Staatseinrichtungen.

Allerdings stehen die Forensik-Programme diesen Stellen – wie bereits erwähnt – nicht exklusiv zur Verfügung, jeder kann sie nutzen. Also auch eine misstrauische Ehefrau, ein Konkurrent oder ein Dieb. Die einzige Voraussetzung zum Schnüffeln besteht darin, dass der Spion für wenige Minuten in den Besitz des Handys kommt. Selbst wer Sicherheitsfunktionen wie Codesperren oder passwortgeschützte Backups nutzt, ist nicht sicher. Sie stellen für Forensik-Software kein Hindernis dar. Dass es in Deutschland verboten ist, mit Hilfe von Forensik-Software auf fremde Daten zuzugreifen, spielt dann höchstwahrscheinlich auch keine Rolle mehr.

Mit der Oxygen Forensic Suite lassen sich rund 2500 Handy-
und Smartphone-Modelle unter die virtuelle Lupe nehmen.
Vergrößern Mit der Oxygen Forensic Suite lassen sich rund 2500 Handy- und Smartphone-Modelle unter die virtuelle Lupe nehmen.

Fazit
Wer sein Smartphone unbeaufsichtigt lässt, riskiert, ausgespäht zu werden. Und auch beim Verkauf ist äußerste Vorsicht angebracht. Denn nicht jeder löscht davor gründlich alle Daten vom Handy. Dabei haben schon Zehntausende die voll funktionsfähige Testversion der Oxygen Forensic Suite heruntergeladen, die 30 Tage lang kompletten Schnüffel-Zugriff auf über 2300 verschiedene Handy-Typen erlaubt.

Sonntag, 23.09.2012 | 14:09 von Nils Matthiesen
1337071