1928755

Vollautomatisches Flash-Update ohne Nerverei

19.06.2014 | 11:23 Uhr

Wenn Sie der Update-Vorgang des Flash-Plug-ins nervt, schafft dieses PC-WELT-Tool Abhilfe: Der PC-WELT Flash-Updater aktualisiert das Flash-Plug-in vollautomatisch.

Die Entwicklungsumgebung Adobe Flash ist immer noch der Quasi-Standard für Animationen, Video-Player und Spiele, die im Web-Browser laufen. Auch wenn die neueren, nativen HTML-5-basierten Browser-Technologien Flash bald den Rang ablaufen dürften, so führt doch auf absehbare Zeit kein Weg am Flash-Plug-in vorbei, wenn Sie das Web ohne Einschränkungen nutzen wollen. Für das Flash-Plug-in erscheinen allerdings häufig Updates. Oft aufgrund von neu entdeckten Sicherheitslücken, manchmal auch "nur" wegen Stabilitäts- und Funktionsverbesserungen.

Die gute Nachricht vorneweg: Im Internet Explorer unter Windows 8 und in Google Chrome (unabhängig von der Windows-Version) ist das Flash-Plugin bereits integriert und wird ohne Ihr Zutun über Windows Update beziehungsweise das vollautomatische Chrome-Update aktualisiert.

Adobe Flash: Umständliche Installation mit Werbung

Wenn Sie allerdings den Internet Explorer unter Windows XP, Vista oder 7 einsetzen oder Firefox-Nutzer sind, müssen Sie sich selber um die Installation der dazugehörigen Flash-Plug-ins kümmern. Und das bedeutet: Die Seite http://get.adobe.com/de/flashplayer aufrufen, entscheiden, ob man das - für die meisten Anwender unnötige - Tool McAfee Security Scan Plus mit dazu bekommen möchte, Download starten und die Installation durchführen. Zum Abschluss erscheint dann im Browser eine Erfolgsmeldung, verbunden mit einem Werbehinweis auf ein anderes Adobe-Produkt. Falls Sie Firefox und Internet Explorer parallel beziehungsweise abwechselnd nutzen, müssen Sie den kompletten Vorgang hintereinander in beiden Browsern durchführen.

Update-Vorgang von Flash kann nerven

Update-Nerverei: Liegt eine Aktualisierung für das Flash-Plug-in vor, das kein kritisches (Sicherheits-)Problem behebt, erhalten Sie diese Benachrichtigung.
Vergrößern Update-Nerverei: Liegt eine Aktualisierung für das Flash-Plug-in vor, das kein kritisches (Sicherheits-)Problem behebt, erhalten Sie diese Benachrichtigung.

Sobald ein Update vorliegt, nervt Adobe Sie mit einem unübersehbaren Hinweis-Fenster. Ein Klick auf „Herunterladen“ führt aber nicht etwa ohne weitere Nachfragen den Download und die Installation aus. Stattdessen öffnet er im Web-Browser eine ähnliche Seite wie für eine Neuinstallation. Die Konsequenz: Sie müssen die gleichen Schritte wie oben geschildert erneut durchgehen. Und zwar ebenfalls getrennt für Internet Explorer und Firefox.

Das Flash-Plug-in bietet zwar seit einiger Zeit eine automatische Update-Funktion, die den Benutzer unbehelligt lässt. Aber diese springt nur an, wenn das Update besonders schwerwiegende Sicherheitslücken oder Fehler behebt oder wenn der Benutzer der Aufforderung zum manuellen Update längere Zeit nicht nachgekommen ist beziehungsweise seit dem Erscheinungstermin mehrere Wochen vergangen sind.

Adobe will hier also offenbar ganz bewusst den Benutzer immer wieder auf seine Web-Seite locken. Vermutlich in der Hoffnung, dass er irgendwann doch einmal vergisst, den Haken bei McAfee Security Scan Plus wegzuklicken oder dass er über die Werbeanzeige, die nach erfolgter Installation neben der Erfolgsmeldung erscheint, zum Kauf eines Adobe-Produkts animiert wird. Eine technische Notwendigkeit für diesen „Update-Terror“ gibt es jedenfalls nicht. Dass manche Anwender, die keine Lust mehr auf die ständige manuelle Neu-Installation haben, teils wochenlang mit einer veralteten Flash-Version im Web unterwegs sind, nimmt Adobe dafür billigend in Kauf.

PC-WELT-Tool aktualisiert Flash schnell & einfach

Der PC-WELT Flash-Updater aktualisiert Flash mit nur einem Klick. Wenn Sie auch diesen Klick sparen wollen und sich das Tool nach Fertigstellung automatisch beenden soll, starten Sie es mit dem Parameter /a. Ist auf Ihrem PC noch kein Flash installiert, holt der PC-WELT Flash-Updater dies nach.

PC-WELT Flash-Updater vollautomatisch im Hintergrund laufen lassen

Wenn Sie möchten, dass das Tool komplett unsichtbar im Hintergrund nach Aktualisierungen sucht und diese installiert, tragen Sie es mit dem Parameter /a in die Windows-Aufgabenplanung ein. Dazu klicken Sie in der Systemsteuerung auf „Verwaltung -> Aufgabenplanung -> Aufgabenplanungsbibliothek“ und wählen im rechten Fensterbereich „Aufgabe erstellen“. Vergeben Sie einen Namen für diese Aufgabe, aktivieren Sie „Mit höchsten Privilegien ausführen“ unter „Sicherheitsoptionen“ und klicken Sie auf „Benutzer oder Gruppe ändern“. Im Dialogfeld „Benutzer oder Gruppe auswählen“ tippen Sie „System“ ein und bestätigen mit „OK“. Auf der Registerkarte „Trigger“ klicken Sie auf „Neu“ und legen einen Zeitplan fest, zum Beispiel „Täglich“. Aktivieren Sie „Aufgabe beenden nach“ und wählen Sie „4 Stunden“, damit das Tool im Falle eines Problems nicht ewig weiterläuft. Bestätigen Sie mit „OK“, wechseln Sie zur Registerkarte „Aktionen“ und klicken Sie auf „Neu“. Als „Aktion“ behalten Sie die Voreinstellung „Programm starten“ bei und wählen über „Durchsuchen“ die pcwFlashUpdater.exe. Bei „Argumente hinzufügen“ tragen Sie „/a“ ein. Danach bestätigen Sie mit „OK“.

Auf der Registerkarte „Einstellungen“ aktivieren Sie nun noch die Option „Aufgabe so schnell wie möglich nach einem verpassten Start ausführen“, wobei „so schnell wie möglich“ unseren Erfahrungen zufolge 10 Minuten bedeutet. Wenn Sie sich irgendwann einmal entschließen sollten, Flash von Ihrem Rechner zu entfernen, denken Sie daran, auch den Eintrag für den PC-WELT Flash-Updater aus der Aufgabenplanung zu löschen. Denn ansonsten wird beim nächsten Start der Aufgabe das Flash-Plug-in erneut installiert.

Hinweise zum PC-WELT Flash-Updater

Das Tool überprüft beim Start, ob sowohl das Flash-Plug-in für den Internet Explorer unter Windows XP, Vista und 7 als auch das für Firefox installiert ist - und wenn ja, in welcher Version. Dann schaut es auf Adobe.com, nach wie die jeweils aktuellen Versionsnummern lauten. Fehlt eines der beiden Plug-ins oder ist es nicht auf dem aktuellen Stand, installiert beziehungsweise aktualisiert das Tool diese.

Wichtig: Sollte Adobe irgendwann einmal strukturelle Veränderungen an der Download-Webseite für Flash vornehmen, kann es passieren, dass der PC-WELT Flash-Updater danach nicht mehr korrekt funktioniert. In diesem Fall schauen Sie auf www.pcwelt.de/flup nach, ob es eine aktualisierte Version des PC-WELT-Tools gibt.

Falls Sie beim Start des PC-WELT Flash-Updaters die Meldung erhalten, dass auf Ihrem System das Microsoft .NET-Framework in Version 4.x fehlt, laden Sie bitte .NET 4.0 für Windows XP oder .NET 4.5.1 für Windows Vista und Windows 7 herunter und installieren Sie es. In Windows 8 ist das .NET-Framework 4.x bereits serienmäßig enthalten.

Download: PC-WELT Flash-Updater

0 Kommentare zu diesem Artikel
1928755