Virtualisierungs-Workshop

VMware Workstation Version 8 einrichten - so geht's

Dienstag den 22.11.2011 um 11:08 Uhr

von Johann Baumeister

Virtuelle Maschine einrichten: Virtualisierungs-Workshop mit VMware Workstation
Vergrößern Virtuelle Maschine einrichten: Virtualisierungs-Workshop mit VMware Workstation
© iStockphoto.com/byryo
VMware Workstation gehört zu den wichtigsten Virtualisierungstools. Es eignet sich insbesondere für kleinere Unternehmen und Testszenarien. Wir zeigen, was Sie tun müssen, um VMware Workstation einzurichten und produktiv zu nutzen.
Die VMware Workstation ist oftmals der Einstieg in die Virtualisierung. Sie ist schnell installiert und bietet alles, was man für die Virtualisierung von Systemen benötigt. Das macht die Workstation auch für Anwender in kleineren Unternehmen interessant.

VMware Workstation 8: Systemvoraussetzungen

Die VMware Workstation setzt auf einem bestehenden Betriebssystem auf. Dies kann Windows oder auch ein Linux-Derivat sein. Als Systemanforderungen gibt VMware an, dass der Rechner einen Prozessor vom Typ x86 mit 64 Bit mit mindestens 1,3 GHz Taktfrequenz aufweisen muss. Als Arbeitsspeicher gibt VMware ein Minimum von 1 GByte an, empfiehlt gleichzeitig aber 2 GByte als unterste Grenze.

Kostenfreie Testversion von VMware Workstation

Das Setup der VMware Workstation ist einfach und schnell
durchlaufen.
Vergrößern Das Setup der VMware Workstation ist einfach und schnell durchlaufen.

Für Test- und Evaluierungszwecke bietet der Hersteller eine 30-tägige Version kostenlos zum Download an. Wer die VMware Workstation dauerhaft nutzen will, muss eine kostenpflichtige Lizenz erwerben. Das Workstation-Release 8 steht zu einem Preis von 199 Dollar zu Verfügung. VMware-Kunden, die Workstation 7 zwischen dem 1. August 2011 und dem 30. September 2011 gekauft haben, bekommen ein kostenloses Upgrade auf Workstation 8.

Download: VMware Workstation 8

Schnelles Setup erleichtert den Einstieg

Das Setup der Workstation auf dem Zielsystem ist schnell vorgenommen. Sie müssen nur auf die EXE-Datei klicken, um die Installation zu starten und das geladene Modul auszuführen. Mehr ist an dieser Stelle nicht zu machen. Nach dem Setup startet die Verwaltungsoberfläche der Workstation. Die Version 8 präsentiert sich mit einer gänzlich neuen Bedienungs- und Verwaltungsoberfläche. Sie wurde überarbeitet und an das neue Microsoft-GUI angepasst.

Die VMware Workstation 8 kommt mit einem erneuerten
Benutzerinterface.
Vergrößern Die VMware Workstation 8 kommt mit einem erneuerten Benutzerinterface.

Im linken Fenster werden die verwalteten Elemente hierarchisch strukturiert angezeigt. Am oberen Rand sehen Sie nach der Installation einen Reiter, der mit "Home" bezeichnet wird. Daneben werden später weitere Reiter mit den erzeugen virtuellen Maschinen eingeblendet; jede virtuelle Maschine erhält also jeweils einen eigenen Reiter. Im großen Hauptfenster sehen Sie die Konsolen der virtuellen Maschinen. Durch die Leiste am oberen Rand lassen sich die virtuellen Gastsysteme schnell umschalten.

Assistenten helfen beim Erstellen virtueller Maschinen

Die Erstellung neuer virtueller Maschinen erfolgt mit Hilfe von Assistenten. Die Assistenten helfen beim Einrichten und der Verwaltung der virtuellen Maschinen. Wir gehen dabei an dieser Stelle nur auf die wichtigsten Hilfen ein, die für den Einstieg in die Virtualisierung notwendig sind.

  • Create a new virtual Machine – Damit erzeugen Sie eine neue virtuelle Maschine
  • Open a virtual Machine – öffnet eine virtuelle Maschine
  • Virtualize a physical Machine – dahinter verbirgt sich ein Konvertierungstool, das einen physischen Rechner in eine virtuelle Maschine überführt
  • Virtual Network Editor – zur Verwaltung der virtuellen Netzwerke
  • Workstation Preferences – dahinter befinden sich die Konfigurationseinstellungen der Workstation 8
  • Help

Dienstag den 22.11.2011 um 11:08 Uhr

von Johann Baumeister

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1170486