Viel Platz für lau

79 GB Cloud-Speicher gratis - so geht's

Mittwoch, 23.05.2012 | 14:55 von Nikolai Zotow
Online-Speicher ist vorallem eines: Praktisch. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Anbieter vor und zeigen, wie Sie sich das größte Stück vom Kuchen sichern.
Vergrößern Online-Speicher ist vorallem eines: Praktisch. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Anbieter vor und zeigen, wie Sie sich das größte Stück vom Kuchen sichern.
© iStockphoto.com/kertlis
Überall erreichbar, immer aktuell und zuverlässig: Cloud-Speicher bietet viele Vorteile. In unserer Sonderaktion können Sie sich jetzt jede Menge davon sichern - und zwar kostenlos.
Cloud Computing setzt sich immer stärker durch – und entsprechend steigt der Bedarf an Speicherplatz. Mit der Leseraktion von PC-WELT und Teamdrive können Sie sich über 79 GB an Gratis-Speicher sichern und unter einer Oberfläche von überall aus darauf zugreifen. Wir zeigen Ihnen, welche Dienste Sie dafür nutzen können und was es zu beachten gilt.

Zwei Ansätze: Nur online oder mit Synchronisation

Online-Speicher können Sie in zwei verschiedenen Varianten nutzen. Klassisch ist die Nutzung einer „Netz-Festplatte“, die Sie als Laufwerk in Ihr System einbinden. Dies geschieht über das Web-DAV-Protokoll. Die Abkürzung steht für „Web-based Distributed Authoring and Versioning“ und ist ein offener Standard für die Übertragung von Dateien im Internet. Bei Nutzung dieses Standards können Sie beliebige Web-DAV-Software nehmen und sind nicht an eine bestimmte Plattform gebunden. Sie können Web-DAV-Speicher damit in jedes Gerät integrieren – ob PC, Smartphone oder Tablet –, müssen aber für den Zugriff online sein.

Bei dem zweiten Ansatz können Sie den Webspeicher auch „mitnehmen“. Außer in der Cloud befinden sich Ihre Daten auf einem speziell dafür bestimmten Bereich Ihrer lokalen Festplatte. So sind Ihre Daten auch dann verfügbar, wenn Sie mit Ihrem Notebook unterwegs sind und gerade auf kein Funknetz zugreifen können. In diesem Fall arbeiten Sie mit den auf Ihrer Festplatte gespeicherten Daten. Diese werden mit den Daten in Ihrem Cloud-Speicher abgeglichen, sobald eine Online-Verbindung besteht. Die Synchronisierung verläuft dann permanent oder in fest definierten Zeitabständen im Hintergrund.


Einer der bekanntesten Online-Speicher-Dienste mit
Synchronisation: der US-amerikanische Anbieter Dropbox.
Vergrößern Einer der bekanntesten Online-Speicher-Dienste mit Synchronisation: der US-amerikanische Anbieter Dropbox.

Die wichtigsten Anbieter von Cloud-Speicher

Viele bekannte Provider bieten Cloud-Speicher an, ob als reinen Online-Speicher oder als Variante mit Festplattensynchronisation.

Dropbox: Der Klassiker aus den USA ist Dropbox . Der amerikanische Anbieter stellt in der Gratisversion 2 GB zur Verfügung und bietet für die meisten Plattformen, darunter Windows, iOS und Android, passende Apps, durch die der Online-Zugriff auf die Daten erfolgt.

Ubuntu One: Ähnlich wie Dropbox bietet auch Canonical mit seinem Ubuntu One synchronisierten Online-Speicher an. Der Sponsor der Linux-Distribution Ubuntu hat einen Cloud-Speicher-Dienst mit 5 GB Kapazität im Angebot, den Sie auch unter Windows nutzen können. Bei den mobilen Rechnern und Smartphones unterstützt der Anbieter sowohl iPhones, iPads als auch Android-Geräte. Für Ubuntu One benötigen Sie ebenfalls die Hersteller-eigene Zugriffs-Software.

Wuala: Der Schweizer Anbieter Wuala bietet synchronisierten Online-Speicher, bei dem er die Daten sowohl in Rechenzentren als auch in der Cloud selbst auf verschiedenen Rechnern speichert. Dabei sind in der kostenlosen Version 2 GB Datenspeicher enthalten. Bei Wuala können Sie zusätzlichen Speicher erhalten, indem Sie ihn – wie bei den anderen Anbietern – erwerben oder ihn „tauschen“: Wenn Sie einen Bereich auf Ihrer Festplatte für die Cloud-Speicherung von Wuala bereitstellen, erhalten Sie online dieselbe Kapazität.

Box.net: Im kalifornischen Palo Alto bietet Box.net 5 GB kostenlosen Online-Speicher an, den Sie allerdings nur online über Ihren Webbrowser ansprechen können.

Den Cloud-Speicher-Dienst der Deutschen Telekom können Sie
entweder über das WebDAV-Protokoll oder über einen speziellen
Assistenten ansprechen.
Vergrößern Den Cloud-Speicher-Dienst der Deutschen Telekom können Sie entweder über das WebDAV-Protokoll oder über einen speziellen Assistenten ansprechen.

Telekom-Cloud: Bei den Web-DAV-basierten Anbietern ist zunächst die Deutsche Telekom zu nennen. Das Telekom Mediencenter bietet satte 25 GB Speicherkapazität. Sie können den Speicher in Ihr Betriebssystem als Laufwerk einbinden oder über die Telekom-eigene Software darauf zugreifen. Falls Sie Ihren Internetzugang bei der Telekom haben, bietet das Unternehmen zusätzlich die Synchronisierung Ihrer T-Online-E-Mails, Ihrer Kontakte und Ihres Kalenders an. Dieser Service ist für Windows, Mac-OS X, Mobile Windows, iPhone und Android verfügbar.


GMX und Web.de: Daneben bieten sowohl GMX als auch Web.de ihren Nutzern Webspeicher von je einem Gigabyte. Hierzu erstellen Sie einfach, falls noch nicht vorhanden, eine E-Mail-Adresse bei GMX oder web.de. In den jeweiligen Arbeitsbereichen können Sie den Online-Speicher über Ihren Browser nutzen, oder Sie binden ihn als Laufwerk ein.

Teamdrive: In der Gratisversion bietet Teamdrive Ihnen 2 GB Speicherplatz, die es mit einem lokalen Ordner auf Ihrem Rechner synchronisiert. Zusätzlich werden die synchronisierten Daten verschlüsselt. Aus diesem Grund benötigen Sie spezielle Zugangs-Software des Anbieters, die Sie kostenlos herunterladen können. Mit der Aktion von PC-WELT haben Sie aber noch mehr von Teamdrive: Wenn Sie Online-Speicher bei anderen Anbietern nutzen, können Sie sie unter Teamdrive zu einem Gesamtpool verbinden. Durch diese Anbindung lässt sich Ihr Online-Speicher beliebig erweitern. PC-WELT-Leser bekommen das erforderliche Software-Paket Teamdrive Personal bei Anmeldung bis 4. Juni 2012 für ein Jahr kostenlos. Wie das alles im Einzelnen funktioniert lesen Sie später.

Folio Cloud: Der österreichische Anbieter Fabasoft bietet mit seiner Folio Cloud mehr als Online-Speicher. Das Angebot kommt einer Teamcloud nahe, denn neben dem entweder individuell oder zusammen mit anderen Teilnehmern nutzbaren Cloud-Speicher stehen Ihnen auch Planungs- und Kommunikations-Tools wie gemeinsame Kalender oder eine Einbindung von Konferenz-Tools wie Skype zur Verfügung. Fabasoft bietet Ihnen als PC-WELT-Leser für das Jahr 2012 eine Gratisnutzung von Folio Cloud leggero.

Skydrive: Ganz für die Nutzung mit Windows optimiert ist der Online-Speicher Skydrive von Microsoft. Sie können ihn nutzen, um von Ihren Office-Anwendungen auf Daten zuzugreifen, die in der Cloud gespeichert sind. Das Angebot wird direkt über die Systemsteuerung in Ihr Windows integriert, indem Sie es mit Ihrer Live-ID verknüpfen. Das können Sie über die Benutzereinstellungen in der Systemsteuerung einrichten.

Mittwoch, 23.05.2012 | 14:55 von Nikolai Zotow
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • Scasi 16:59 | 26.06.2012

    > Ich bin Laie, aber gefühlt ist mein hinter der Firewall hängende Rechner um Dimensionen unsicherer als ein professionelles Rechenzentrum? Ich bin auch Laie, aber wenn ich nicht mal weiß, wo sich dieses "professionelle Rechenzentrum" befindet, nach welchem Recht dort Datenschutz etc. gehandhabt wird und ob der gerade zuständige Provider (der auch Subunternehmer eines Subunternehmers sein kann) nicht ständig vor der Insolvenz steht oder vielleicht auch als illegaler Filehoster Dreck am Stecken hat, kommt mir mein Rechner doch eher wie der sicherste Platz im Universum vor! [COLOR="Silver"](mei, was ein Bandwurm! )[/COLOR]

    Antwort schreiben
  • ingo2012 16:03 | 26.06.2012

    Zitat: Joko1981
    ...solange nicht irgendein Konzern in meinen Planungen mitliest...
    Dann darfst du auch keine E-Mails verwenden, die über einen nicht selbst administrierten Server laufen. Für den durchschnittlichen User kaum machbar. Ich bin Laie, aber gefühlt ist mein hinter der Firewall hängende Rechner um Dimensionen unsicherer als ein professionelles Rechenzentrum? Und mir stellt sich die Frage wie interessiert die Konzerne sind, bzw. ob sich der Aufwand rechnen würde, aus einem unüberschaubaren Wust an Daten die wenigen kommerziell interessanten herauszufiltern?

    Antwort schreiben
  • Joko1981 02:35 | 16.06.2012

    Ich kann Silvester nur zustimmen.. private Daten haben bei großen Konzernen nichts zu suchen. Ich habe mir vor kurzem einen Mini ITX Server angeschafft und bin wirklich sehr zufrieden. Kaum Stromverbrauch, nen paar 2,5" Platten drangehangen, die durch SSDs in Notebook und Desktops ersetzt wurden.. sicher, privat und über VPN und dyndns überall erreichbar - ich bin auf keine Clounds angewiesen. Arbeite seit Anfang der Woche mit einer Freundin zusammen an einem Projekt und habe ihr einen Account mit VPN Berechtigung erstellt. Die Windows Freigabe auf der wir arbeiten ist also immer up-to-date und wird jede nacht gebackupt... Die kleinen Einschränkungen bin ich gerne bereit zu ertragen, solange nicht irgendein Konzern in meinen Planungen mitliest... Gruß Joko

    Antwort schreiben
  • Silvester 14:18 | 29.05.2012

    ich pers. würde nie und nimmer meine Daten in die Cloud setzten. Denn man weis nie was damit passiert. Wenn man seinen Daten zugänglich machen möchte, so stellt man sich selbst einen kleinen Sever zu Verfügung.

    Antwort schreiben
  • Leine123 10:24 | 29.05.2012

    Ich habe mich jetzt bereits 2 Mal bei Teamdrive für die 75 GB Cloud angemeldet. Es heißt, man bekommt innerhalb von 2 Tagen seinen Zugangscode. Leider ist das bis heute nicht passiert. Weiß jemand woran das liegt oder hat jemand ähnliche Erfahrungen?:aua:

    Antwort schreiben
1448876