590001

Mit Truecrypt 7 gegen Datenklau

09.10.2010 | 07:00 Uhr |

Verschlüsseln Sie Privates mit Truecrypt. Die neue Version 7 schützt Sie besser denn je vor Schnüfflern und Datendieben.

Die aktuelle Version 7.0 des Verschlüsselungsprogramms Truecrypt schützt Ihre Daten absolut sicher. Das empfehlenswerte Gratis-Programm bietet zudem einige neue Funktionen, die den Umgang mit verschlüsselten Datenträgern deutlich vereinfachen. Es eignet sich für Windows XP, Vista und 7 (jeweils 32 und 64 Bit). Lesen Sie hier, wie Sie die Software optimal einsetzen.

1 Schutzcontainer für Ihre Dateien anlegen
Wenn Sie eine überschaubare Anzahl privater Dateien auf Ihrer Festplatte schützen wollen, reicht ein verschlüsselter Dateicontainer. Darin können Sie Ihre Privatdaten sicher verwahren.

Schritt 1: Installieren Sie das Programm Truecrypt, und starten Sie es. Dann klicken Sie auf „Volume erstellen“, wählen „Einen verschlüsselten Datei-Container erstellen“ und klicken auf „Weiter“. Im nächsten Fenster lassen Sie es bei der Option „Standard TrueCrypt-Volume“ und klicken auf „Weiter“.

Schritt 2: Erstellen Sie eine neue Datei, die einen möglichst unauffälligen Tarnnamen hat und sich dadurch gut als geheimer Container eignet. Wenn Sie mehrere hundert MB an Daten verbergen wollen, bietet sich beispielsweise die Bezeichnung des Abbildes einer Linux-Distribution als Dateiname an. Klicken Sie also auf „Datei“, und öffnen Sie das Verzeichnis, in dem Sie den Container erzeugen wollen. Als Dateinamen tragen Sie dann etwa ubuntu-10.04-desktop-i386.iso ein und wählen dann „Speichern, Weiter“.

Schritt 3: Es öffnet sich das Fenster mit den Verschlüsselungseinstellungen. Hier können Sie es bei „AES“ und „RIPEMD-160“ und lassen und nur auf „Weiter“ klicken. Als „Volume-Größe“ geben Sie einen passenden Wert ein, der die angelegte Datei unverdächtig macht. Für die Beispieldatei sind das 700 MB. Klicken Sie danach auf „Weiter“.

Schritt 4: Legen Sie ein sicheres Kennwort für die Verschlüsselung an, bestätigen Sie es, und klicken Sie auf „Weiter“. Sie könnten auch eine Schlüsseldatei verwenden wie in Tipp 2 beschrieben. Diese dürfte allerdings nicht auf dem Computer, sondern nur auf einem externen Datenträger gespeichert werden. Sonst käme jeder, der Zugriff auf den PC hat, auch an den Schlüssel und somit auch an Ihre Daten.

Schritt 5: Bewegen Sie die Maus einige Zeit im Truecrypt-Fenster, um die Verschlüsselung zu verbessern. Als Dateisystem können Sie bei „FAT“ bleiben, falls die Dateien jeweils nicht größer als 4 GB sind und Sie ihnen keine zusätzlichen Benutzungsrechte zuordnen wollen. Klicken Sie auf „Formatieren“, um den Container zu erstellen, und schließen Sie das Fenster danach per Mausklick auf „Beenden“.

0 Kommentare zu diesem Artikel
590001