Textverarbeitung & Tabellenkalkulation

Office-Apps für Android im Test

Montag, 31.10.2011 | 09:45 von Boris Hofferbert
Fotostrecke Office-Apps für Android im Test
© iStockphoto.com/mbortolino
PC-WELT hat fünf Office-Suiten für Android getestet. Wir sagen, wie gut Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation auf dem Smartphone klappen.
Ob Sie unterwegs noch einen schnellen Blick in eine Präsentation werfen oder einige Korrekturen an einem Text durchführen wollen, per Smartphone mit Internetanbindung und den richtigen Office-Apps ist das kein Problem. Im Android Market finden Sie mittlerweile eine Reihe von Office-Suiten, die die mobile Bearbeitung von Word-, PowerPoint- und Excel-Dokumenten erlauben. Besonders auf Smartphones mit Hardware-Tastatur lassen sich damit auch unterwegs relativ einfach Texte verfassen oder Tabellen bearbeiten. Allerdings verstehen sich die getesteten Office-Apps nur auf die Microsoft-Formate, Dokumente im OpenDocument-Format lassen sich bestenfalls anzeigen, nicht jedoch bearbeiten. Gleiches gilt übrigens auch für das PDF-Format, für das alle Tools einen Viewer mitbringen, es aber nicht erstellen oder bearbeiten können.

DataViz Documents to Go 3.0: Office-Veteran für Android

Documents to Go ist ein Veteran unter den mobilen
Office-Suiten
Vergrößern Documents to Go ist ein Veteran unter den mobilen Office-Suiten

Documents to Go ist ein Veteran unter den mobilen Office-Suiten, immerhin gab es das Programm schon für Palm- und Symbian-Geräte, als Android und iOS noch Zukunftsmusik waren. Die Dokumente können dabei von der SD-Karte des Handys kommen oder per gut funktionierendem Desktop-Client synchronisiert werden, außerdem bietet die App eine Anbindung an Google Texte & Tabellen. Die Textverarbeitung von DocsToGo stellt auch aufwendig formatierte Dokumente ordentlich dar, Änderungen werden sauber abgespeichert und am PC ordnungsgemäß dargestellt.

Zwar lassen sich Hyperlinks, Tabellen und Fußnoten einfügen, nicht jedoch Bilder vom Smartphone – hier ist die Konkurrenz voraus. Die Excel-Variante von Docs to Go kann mit über 100 Formeln umgehen und bietet die gängigsten Formatierungsfunktionen.

Etwas enttäuschend ist die PowerPoint-Integration. Zwar kann „Slideshow to Go“ Präsentationen nicht wiedergeben, zudem sind die Editierfunktionen für Folien auf das einfache Einfügen von Text-Bulletins beschränkt – hier muss der Nutzer in PowerPoint nacharbeiten. Die Benutzerführung von Documents to Go ist hingegen gut gelöst, auch wenn man für manche Funktionen recht tief in der Menüstruktur graben muss. Insgesamt hinterlässt die Suite einen guten Eindruck, bietet aber noch Verbesserungspotenzial.

Preis für Documents to Go: 10,99 Euro
Link: DataViz Documents to Go 3.0

Quickoffice Pro: Android-Office mit Anschluss an die Cloud

Ein großes Plus von QuickOffice Pro ist die Anbindung an
Cloud-Dienste
Vergrößern Ein großes Plus von QuickOffice Pro ist die Anbindung an Cloud-Dienste

Ein großes Plus von QuickOffice Pro ist die Anbindung an Cloud-Dienste: QuickOffice holt sich die Dokumente aus Online-Verzeichnissen wie Dropbox, MobileMe oder Google Docs und synchronisiert sie sauber zurück. Anders als bei Docs to Go ist das Einfügen von Fotos in Word-Dateien problemlos möglich, dafür fehlen Extras wie Kommentare, Aufzählungszeichen oder das Editieren von Fußnoten (die aber immerhin angezeigt werden). Immerhin sind die grundlegenden Funktionen vorhanden und dank durchdachter Menüführung auch gut erreichbar.

Einen besseren Eindruck macht die Tabellenkalkulation Quicksheet, die 139 Funktionen kennt und das Editieren der Tabellen komfortabel löst. Weniger gut steht es um den PowerPoint-Verschnitt QuickPoint. Der kann zwar Folien bearbeiten und auf Wunsch auch um Grafiken und Bilder erweitern, allerdings ist die Wiedergabe nur bedingt genau, zudem werden Änderungen auf dem PC nicht immer sauber übernommen. Besonders für Excel-Nutzer und Fans von Cloud-Speicherdiensten lohnt sich die Investition in QuickOffice Pro, auch wenn der Anschaffungspreis von rund 10,50 Euro happig ist. 

Preis Quickoffice Pro: 10,47 Euro
Link: Quickoffice Pro .

ThinkFree Mobile Office: Android-Office mit eigenem Cloud-Speicher

ThinkFree bietet unter www.thinkfree.com einen eigenen
Cloud-Dienst für den Zugriff von Smartphone und PC
Vergrößern ThinkFree bietet unter www.thinkfree.com einen eigenen Cloud-Dienst für den Zugriff von Smartphone und PC

ThinkFree bietet auf http://www.thinkfree.com einen eigenen Cloud-Dienst für den Zugriff von Smartphone und PC, bei dem jeder Benutzer 1 GB Gratisspeicher erhält. Hier lassen sich Dokumente hochladen und im Browser bearbeiten, der Zugriff vom Smartphone aus ist möglich – allerdings noch unausgereift. Die Dateien werden zunächst auf die SD-Karte gespeichert und müssen am Ende manuell zurückgespielt werden, eine Auto-Synchronisation fehlt. Die Editierfunktionen von ThinkFree Mobile Office beschränken sich auf das Wesentliche wie Fettungen und Schriftarten, die aber immerhin sauber auf den PC übertragen werden.

Auch die Excel-Variante von Thinkfree ist mit ihren 102 Funktionen eher Hausmannskost, dafür gefallen die PowerPoint-Funktionen. Man kann Grafiken und Texte einfügen und direkt auf dem Touchscreen verschieben sowie die Präsentationen direkt auf dem Gerät anschauen.

Programmübergreifend gewöhnungsbedürftig ist die Bedienung, die komplett auf Icons basiert. Erst, wenn man den Finger auf das Icon drückt, blendet ThinkFree die Funktionalität ein. Insgesamt wirkt die Android-Version von ThinkFree Mobile Office unausgegoren, besonders die Anbindung an die Cloud hätte besser gelöst werden können.

Preis für ThinkFree Mobile Office: 6,99 Euro
Link: ThinkFree Mobile Office

Montag, 31.10.2011 | 09:45 von Boris Hofferbert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1158921