792305

Eigenes VPN

VPN-Zugang in der Fritzbox einrichten - Teil 2

10.02.2011 | 15:11 Uhr |

Beim Klick auf „Weiter“ werden die VPN-Konfigurationsdateien erstellt. Sie erhalten nun die Option, den Ordner anzuzeigen, in dem sie liegen. Alternativ lässt sich die Konfiguration exportieren - das heißt, als Mail verschicken oder in einem anderen Ordner speichern. In diesem Zusammenhang lässt sich die Konfiguration auch verschlüsseln. Nach dem Klick auf „OK“ erscheint der Export-Dialog erneut - sie können ihn über „Abbrechen“ schließen. Zurück im Hauptfenster öffnen Sie über die Schaltfläche „Explorer“ das Verzeichnis, in dem die Konfigurationsdateien liegen.

Wechseln Sie nun in der Fritz!Box-Oberfläche unter „Internet -> Freigaben“ auf die Registerkarte „VPN“. Hier wählen Sie über „Durchsuchen“ die gerade erstellte Konfigurationsdatei „Fritz!Box_*.cfg“ aus und klicken auf „VPN-Einstellungen importieren“. Nun ist die Fritz!Box bereit zur Verbindungsaufnahme.

Um von unterwegs aus auf Ihr Heimnetz zuzugreifen, installieren Sie das Tool „Fritz!Fernzugang“, das es in einer Version für Windows 32-Bit und in einer für Windows 64-Bit gibt. Nun kopieren Sie die Konfigurationsdatei „vpnuser_*.cfg“ oder „vpnuser_*.eff“ (verschlüsselte Version) auf den Rechner, auf dem Sie auch „Fritz!Fernzugang“ installiert haben.

Beim ersten Start bietet Ihnen das Tool die Option, die VPN-Konfiguration zu importieren. Bevor Sie anschließend die VPN-Verbindung aufbauen, prüfen Sie auf der Web-Seite www.myip.dk, mit welcher IP-Adresse Sie momentan mit dem Internet verbunden sind. Stellen Sie nun die VPN-Verbindung her und laden Sie die Seite neu. Nun sollte hier eine andere IP-Adresse stehen - nämlich die, mit der die Fritz!Box verbunden ist. Ist das der Fall, hat alles funktioniert und Sie sind verschlüsselt mit Ihrem Heimnetz verbunden. Auch der Internet-Verkehr läuft nun über diese Verbindungen der Fritz!Box.

0 Kommentare zu diesem Artikel
792305