690038

VB.NET statt VB-Script

VB- oder J-Scripts für den Windows Scripting Host sind zwar schnell programmiert, aber nicht immer besonders schnell bei der Ausführung. Vor allem bei Suchläufen über viele Dateien auf der Festplatte stört das. Als Alternative bietet sich das kostenlose, englischsprachige .NET Framework 1.1 von Microsoft an.

Anforderung:

Profis

Zeitaufwand:

Hoch

Problem:

VB- oder J-Scripts für den Windows Scripting Host sind zwar schnell programmiert, aber nicht immer besonders schnell bei der Ausführung. Vor allem bei Suchläufen über viele Dateien auf der Festplatte stört das.

Lösung:

Als Alternative bietet sich das kostenlose, englischsprachige .NET Framework 1.1 von Microsoft an. Damit erstellte Programme benötigen beim Ausführen aufwendiger Berechnungen oder zahlreicher Festplatten-Zugriffe nicht viel länger als Anwendungen, die mit C++ oder mit anderen Hochsprachen programmiert sind. Zudem ist über .NET-Framework der Zugriff auf deutlich mehr Windows-Systemfunktionen möglich als mit dem Scripting Host.

Oft befindet sich .NET Framework bereits auf dem Rechner, weil eine Anwendung es automatisch mitinstalliert hat. Wenn das der Fall ist, gibt es den Ordner %windir%\Microsoft.NET\ Framework\v1.1.4322 (Versionsnummer kann abweichen), in dem sich unter anderem die Datei Vbc.EXE befindet. Wenn dieser Ordner fehlt, installieren Sie zunächst .NET Framework.

Für einen direkten Geschwindigkeitsvergleich können Sie :pcwFSearch.VBS und :pcwFSearch.VB verwenden. Starten Sie auf der Kommandozeile beispielsweise

cscript pcwFSearch.vbs c:\windows EXE

Das simple Script sucht unter C:\Windows nach allen Dateien mit der Endung EXE. Es zeigt danach die Anzahl der Dateien und die für die Suche benötigte Zeit an.

.NET-Programme müssen Sie vor der Ausführung immer zunächst kompilieren. Dazu geben Sie

vbc pcwFSearch.vb

ein (Tipp "Pfad anpassen" unten beachten) und starten anschließend

pcwFSearch.exe c:\windows *.exe

Auch dieses Programm gibt die Anzahl der gefundenen Dateien und die Zeit für den Suchlauf aus.

Das .NET-Programm war bei unseren Tests auf mehreren PCs immer annähernd zehnmal schneller als das VB-Script.

Übrigens: Wer nach einer kostenlosen Entwicklungsumgebung für .NET sucht, sollte sich außerdem einmal das Open-Source-Programm :Sharpdevelop ansehen. Damit lassen sich auch Programme mit grafischer Oberfläche einfach und komfortabel erstellen.

.NET
Pfad anpassen
Zur komfortablen Nutzung von .NETKommandozeilen-Programmen ist es sinnvoll, den Windows-Systempfad anzupassen. Dann müssen Sie nicht jedes Mal den kompletten Pfad zu Programmen wie Vbc.EXE angeben. Gehen Sie in der Systemsteuerung auf "System, Erweitert, Umgebungsvariablen". Gehen Sie unter "Benutzervariablen" auf "Path", und klicken Sie auf "Bearbeiten". Hängen Sie an die Zeile hinter "Wert der Variablen" einen Strichpunkt (";") und den Pfad zu .NET Framework an, etwa "%windir%\Microsoft.NET\Framework\v1.1.4322".

.NET
Weitere Hilfe
Der erste Weg für .NET-Anfänger sollte zu Microsofts englischsprachiger Referenz-Dokumentation führen (über www.pcwelt.de/044 ). Code-Beispiele gibt es unter www.pcwelt.de/305 . Gute deutschsprachige Einführungen finden Sie als online lesbare Bücher unter www.pcwelt.de/89c und www.pcwelt.de/0b4 .

0 Kommentare zu diesem Artikel
690038