1321791

Download-Paradies - ein Monat Premium-Zugang im Usenet geschenkt

06.02.2012 | 11:15 Uhr |

Parallel zum Internet existiert das freie Usenet. Es ist die mit Abstand größte und schnellste Quelle für Downloads und Informationen. Wir schenken Ihnen einen Premium-Monat mit extra-schnellem Zugang.

Sharehoster wie Rapidshare, Megaupload & Co. sind sehr beliebt bei Menschen, die auf der Suche nach den unterschiedlichsten Inhalten und Dateien sind. Dabei sind diese Dienste schlecht zu nutzen, zudem langsam, und das Angebot ist vergleichsweise klein. Wenn Sie wirklich alles finden möchten, dann schalten Sie Ihr kostenloses und anonymes XS-Usenet-Konto frei. Mit unserem Gratis-Code bekommen Sie einen Monat Premium-Zugang mit noch mehr Geschwindigkeit geschenkt (nächste Seite)!

Was finde ich alles im Usenet?

Das Usenet („User Network“) ist eigentlich ein dezentrales, weltweites Diskussionsnetzwerk, in dem jeder Teilnehmer zu jedem Thema Informationen finden oder einstellen kann. Es dient in erster Linie dem Wissensaustausch und war ursprünglich als freie Alternative zum Militärnetz „Arpanet“ (dem Vorläufer des heutigen Internet) gedacht.

Diskussionsnetz: Damit Nutzer schnell die Themengebiete finden, die sie interessieren, wurde das Usenet zunächst in sieben Hauptkategorien unterteilt: „comp“ für Computerthemen, „sci“ für Wissenschaft, „soc“ für Gesellschaftliches, „talk“ für allgemeine Gespräche, „rec“ für Kulturelles und Freizeitorientiertes, „news“ für Neues aus dem Usenet und „misc“ für alles andere.

Datenaustausch zwischen Usenet-Servern und -Teilnehmern („Clients“).
Vergrößern Datenaustausch zwischen Usenet-Servern und -Teilnehmern („Clients“).

Datennetz: Zusätzlich zu diesen inhaltlich streng reglementierten Kategorien kam bald mit der Kategorie „alt“ ein anarchistischer Teil hinzu – ein offener Bereich, in dem formlos beliebige Gruppen angelegt werden können. Die größte Unterkategorie hier ist „alt.binaries“. Dabei handelt es sich um einen Bereich, in dem den Nachrichten („Postings“) auch binäre Daten angehängt werden können. Aufgrund des dadurch entstehenden immensen Datentransfervolumens werden die Gruppen aus diesem Bereich heute fast ausschließlich von kommerziellen Newsservern getragen. Für den Zugang ist in der Regel ein kostenpflichtiges Abonnement nötig.

Spezial-Software: Außerdem werden Inhalte aus dem Usenet nicht wie beim Internet zwangsweise über einen Browser angezeigt und heruntergeladen. Stattdessen wird hier ein sogenannter Newsreader benötigt. Dabei handelt es sich um ein Programm, das das spezielle Datenübertragungsprotokoll NNTP („Network News Transfer Protocol“) beherrscht. Damit können Usenet-Inhalte über das Internet ausgetauscht werden.

Grenzenloser Allesspeicher: Ist der Usenet-Zugang erst einmal hergestellt, dann eröffnet sich dem Teilnehmer ein schier grenzenloser Datenkosmos. Musik, Bilder, Videos und Software sind nur ein Teil davon. Aber Vorsicht: Durch den unreglementierten Zugang zum Usenet tummeln sich hier natürlich auch viele Schadprogramme oder urheberrechtlich geschützte Inhalte. Achten Sie deshalb genau darauf, was Sie herunterladen, wenn Sie im Usenet unterwegs sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1321791