716610

Upgrade: Müssen Sie Windows neu installieren?

Sie planen ein Upgrade von Hauptplatine und/oder Prozessor. Der Gedanke an eine komplette Neu-Installation von Betriebssystem und Anwendungen schreckt Sie allerdings ab. Wenn Sie dem PC lediglich eine neue CPU spendieren, brauchen Sie die Software nicht neu zu installieren. Anders beim Wechsel der Hauptplatine hier kommt es auf den Umfang der Änderungen an. PC-WELT sagt Ihnen, woraus Sie achten müssen.

Anforderung

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Mittel

Problem:

Sie planen ein Upgrade von Hauptplatine und/oder Prozessor. Der Gedanke an eine komplette Neu-Installation von Betriebssystem und Anwendungen schreckt Sie allerdings ab.

Lösung

Wenn Sie dem PC lediglich eine neue CPU spendieren, brauchen Sie die Software nicht neu zu installieren. Anders beim Wechsel der Hauptplatine hier kommt es auf den Umfang der Änderungen an. Beispiel: Der Wechsel von einer Platine mit VIA-KT133-Chipsatz zu einer mit KT266 ist weit weniger problematisch als der Schritt zu einem Modell mit Intel-Chipsatz.

Auch Ihr Betriebssystem spielt eine Rolle. Als Faustregel gilt: Beim Hauptplatinenwechsel muss Windows 95/98/ME eher neu installiert werden. Bei Windows 2000 und XP können Sie es auf einen Versuch ankommen lassen.

Falls Windows 2000 oder XP nach dem Upgrade die Bootpartition nicht mehr findet (Meldung "INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE"), müssen Sie einige Registry-Einträge manipulieren. Wie Sie dabei vorgehen müssen, damit alles klappt, hat Microsoft in den englischsprachigen Knowledge-Base-Artikeln Q314082 und Q271965 dokumentiert ( http://support.microsoft.com ).

Alternativ können Sie auch von Ihrer Win-2000- oder -XP-CD booten und im Willkommen-Bildschirm per <Return> die Installationsroutine wählen. Nachdem sie Ihre Win-Installation gefunden hat, können Sie in einem späteren Fenster <R> zum Reparieren des Betriebssystems eingeben. Prinzipiell gilt: Der sauberste Weg ist die Neu-Installation. Oftmals ist er sogar der schnellste.

0 Kommentare zu diesem Artikel
716610