2010075

Update-Ärger bei Smartphones

24.10.2014 | 10:55 Uhr |

Vor allem fehlende Android-Updates sorgen für Verdruss. Wie steht es nun um die Aktualisierung für die neuen Versionen von Android 5.0, Apples iOS 8.1 und Windows Phone 8.1 von Microsoft?

In den vergangenen Monaten haben alle Apple, Google und Microsoft ihre Mobil-Betriebssysteme auf den neuesten Stand und neue Versionen auf den Markt gebracht. Microsoft machte im Sommer den Anfang mit Windows Phone 8.1 , Apple folgte mit iOS 8 und inklusive 8.1-Update , zuletzt zog Google mit Android 5.0 alias Lollipop nach. Das richtige Windows, wie es auf Tablets installiert ist, wird ständig ebenfalls aktualisiert, selbst wenn das erwartete Update 2 bisher ausblieb.

Doch längst nicht alle Mobilgeräte kommen in den Genuss der aktuellen Updates. Insbesondere Android-User können ein Lied davon singen und warten oft monatelang darauf. Wir haben die wichtigsten Infos zur Aktualisierung von Android 5.0, iOS 8.1, Windows Phone 8.1 und Windows 8.1 zusammengestellt. Gemeinsam ist der Aktualisierung der verschiedenen Systeme, dass die Updates „over the air“ aufs Gerät kommen. Das Anschließen und Aufspielen über den PC ist nicht mehr notwendig.

Drei neue Geräte, die unter der Google-Bezeichnung Nexus laufen: Das Smartphone Nexus 6 von Motorola (vorne), das Tablet Nexus 9 von HTC (hinten) sowie der Nexus-Player für den Fernseher.
Vergrößern Drei neue Geräte, die unter der Google-Bezeichnung Nexus laufen: Das Smartphone Nexus 6 von Motorola (vorne), das Tablet Nexus 9 von HTC (hinten) sowie der Nexus-Player für den Fernseher.
© Google

Android: Die Updates für Android stellen für viele Nutzer ein großes Ärgernis dar, weil die Gerätehersteller und Netzbetreiber entweder gar keine Aktualisierung für ihre Smartphones bereitstellen bzw. diese erst mit großer Verspätung ausliefern. Im Prinzip haben sich viele Hardware-Firmen dazu verpflichtet, mindestens eineinhalb Jahre nach Erscheinen eines Gerätes jeweils die aktuelle Android-Version bereitzustellen – dieses Versprechen halten aber längst nicht alle ein. Hinzu kommt, dass die Updates wegen der Geräteanpassungen oft erst mit Monaten Verspätung von den Herstellern und Providern bereitgestellt werden. Aktuell läuft nur etwa jedes dritte Android-Gerät mit Kitkat (Android 4.4). Alternativ lassen sich einige Smartphones mit neueren, angepassten Android-Versionen nutzen, beispielsweise mit Cyanogenmod .

Besser ist die Update-Versorgung bei den „Google-eigenen“ Geräten ohne modifiziertes Android, also den Nexus genannten Tablets und Smartphones sowie den Moto-Geräte von Motorola. Sie erhielten bisher neue Android-Versionen immer zeitnah mit dem Erscheinen. Das neue Android 5.0 wird auf die Nexus-Modelle 4, 5, 7 (2013, evtl. sogar die 2012er-Version) und 10 ausgerollt, ebenso auf die Motorola-Geräte Moto E, G und X. Welche weiteren Android-Geräte Lollipop erhalten werden, lesen Sie hier .

Nicht alle Smartphones erhalten innerhalb der prinzipiell zugesagten 18 Monate nach Erscheinen des Gerätes ein Update auf das aktuelle Handy-Betriebssystem.
Vergrößern Nicht alle Smartphones erhalten innerhalb der prinzipiell zugesagten 18 Monate nach Erscheinen des Gerätes ein Update auf das aktuelle Handy-Betriebssystem.
© Sony

Umsteigen: Cyanogenmod 11 - So nutzen Sie das Custom-ROM
 
iOS: Apple liefert Updates seines Mobilbetriebssystems prinzipiell zeitgleich für all seine Geräte aus. Schließlich kommen alle Geräte von einem Hersteller, so dass nichts extra angepasst werden muss. Sämtliche Geräte werden dann aber eben doch nicht unterstützt, weil die älteren iPhone- und iPad-Modelle aufgrund der schwächeren Performance nicht mehr sämtliche neuen Funktionen nutzen könnten. Bei der aktuellen Version iOS 8 bzw. 8.1 reicht die Unterstützung zurück bis zum iPhone 4s und zum iPad 2. Besitzer des vier Jahre zuvor auf den Markt gekommenen iPhone 4 können nicht updaten, für sie gibt es nur noch kleinere Funktions- und Sicherheitsupdates.

Das Update auf iOS 8 bereitete auf vielen iPads und iPhones Probleme, weil der Speicherplatz nicht ausreichte. Das neue 8.1-Update mit Apple Pay verlief problemlos.
Vergrößern Das Update auf iOS 8 bereitete auf vielen iPads und iPhones Probleme, weil der Speicherplatz nicht ausreichte. Das neue 8.1-Update mit Apple Pay verlief problemlos.

Windows Phone: Bei Microsofts Handy-Betriebssystem ist die Situation etwas unübersichtlich: Geräte mit der älteren Version Windows Phone 7 und 7.5 können nicht auf die Versionen 8 oder 8.1 aktualisiert werden. Dagegen lassen sich (fast) alle Smartphones, die mit Windows 8 verkauft wurden, auf Windows 8.1 updaten. Das gilt für sämtliche Nokia-Modelle und die meisten anderer Herstellern. Ausgenommen sind einzelne Smartphones wie das Huawei Ascend W1 . Der konkrete Zeitpunkt für die Bereitstellung des Updates variiert je nach Handymodell, Region und Mobilfunkanbieter. So erhielten deutsche O2-Kunden das 8.1-Update für ihre beim Netzprovider gekauften Nokia-Geräte erst Mitte Oktober 2014 – vier Monate nach der Bereitstellung durch Microsoft.

Die nächste Version wird übrigens nicht mehr Windows Phone heißen, sondern ebenfalls Windows 10. Microsoft also alle Betriebssysteme unter einheitlicher Bezeichnung zusammen. Für welche Handys es Updates auf Windows 10 geben wird, steht derzeit noch nicht fest.

Windows: Neue Versionen des gewöhnlichen Windows-Betriebssystems bringt Microsoft in unregelmäßigen Abständen. So kam Windows 7 im Herbst 2009 auf den Markt, drei Jahre später folgte Windows 8, nochmals ein Jahr später Windows 8.1 – das bei Microsoft als neue, eigenständige Version gilt. Hardware-seitig gibt es in aller Regel keinerlei Probleme, ein neues Betriebssystem lässt sich also problemlos aufspielen. In den meisten Fällen ist dies aber mit dem Kauf der neuen Version, also mit Kosten verbunden. Nur das Update von Windows 8 auf 8.1 war kostenlos . Der Windows 10 genannte Nachfolger erscheint irgendwann 2015 – ob gratis oder gegen Gebühr ist noch offen. Die ersten „Technical Preview“ genannten Vorabversionen gibt es bereits und können gratis von jedermann heruntergeladen werden.

Microsoft stellt bereits regelmäßig Vorabversionen von Windows 10 zum Ausprobieren zur Verfügung. Diese Technical Previews können von jeden genutzt werden.
Vergrößern Microsoft stellt bereits regelmäßig Vorabversionen von Windows 10 zum Ausprobieren zur Verfügung. Diese Technical Previews können von jeden genutzt werden.
0 Kommentare zu diesem Artikel
2010075