Sichere Apps erkennen

Diese Apps sind Daten-Spione

Dienstag, 17.05.2011 | 17:05 von Daniel Behrens
Manche Apps übertragen unbemerkt Informationen an Hersteller oder Werbetreibende, die Rückschlüsse auf Ihr Nutzungsverhalten zulassen. Oder aber sie senden Zugangsdaten für Benutzerkonten unverschlüsselt durchs Netz. Hier lesen Sie, woran Sie sichere Apps erkennen.
[Bild: ©iStockphoto.com/filo]
Vergrößern [Bild: ©iStockphoto.com/filo]
© iStockphoto.com/filo

Apps rüsten nützliche Funktionen auf Ihrem Smartphone nach, die meistens zwar nur einen ganz spezifischen Zweck erfüllen, den aber umso besser - zum Beispiel eine ausführliche Wettervorhersage, einen Newsticker, einen besseren Browser, ein Office-Paket, eine Fahrplanauskunft, und und und.

Manche Apps tun aber nicht nur das, was sie sollen, beziehungsweise was der Benutzer von ihnen erwartet. Sie kommunizieren darüber hinaus noch übers Internet mit dem Server des Herstellers und - bei werbefinanzierten Apps - mit Servern von Werbevermarktern.

iPhone-Channel von PC-WELT.de

Problematisch ist das immer dann, wenn die App ohne explizite Einwilligung des Nutzers auch persönliche Daten verschickt. Dazu zählt unserer Auffassung nach auch die individuelle Gerätekennung des Smartphones (IMEI) und bei Geräten von Apple die für jedes Gerät individuelle UDID-Kennung. Denn IMEI und UDID sind unveränderlich und können nicht - wie ein Cookie - gelöscht werden.

Gute Apps, schlechte Apps - so gehen Sie sicher
Gute Apps, schlechte Apps - so gehen Sie sicher
Dienstag, 17.05.2011 | 17:05 von Daniel Behrens
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
833436