15.06.2009, 10:30

Alexandra Mesmer

Unerwünschte Nebenwirkungen

Personalabbau durch Altersteilzeit

Altersteilzeit sendet die falschen Signale aus: Anstatt älteren Beschäftigten einen sanften Übergang in den Ruhestand zu ermöglichen hilft das Gesetz, Personal abzubauen und zu verjüngen.
2009 läuft die Förderung der Altersteilzeit aus. Wenn es nach dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) geht, sollte die Förderung nicht verlängert werden. Einer Studie des IAB zufolge hält die Altersteilzeit-Regelung von 1996 nicht, was sie verspricht.
Nur jeder zehnte Altersteilzeitbeschäftigte arbeitet demnach in Teilzeit weiter und reduziert über den gesamten Zeitraum seine Arbeitszeit auf 50 Prozent. Die Mehrheit der Betroffenen entscheidet sich für das so genannte Blockmodell: Dabei arbeiten die Betroffenen in der ersten Hälfte des Zeitraums wie gehabt weiter, nur zu geringeren Bezügen. In der zweiten Hälfte werden sie dann freigestellt und scheiden demnach früher aus dem Berufsleben aus.
Dadurch verfehlt das Gesetz allerdings sein ursprüngliches Ziel, wie die IAB-Arbeitsmarktforscherin Susanne Wanger warnt: "Nicht der vorzeitige Ausstieg aus dem Erwerbsleben, sondern der lange Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit sollte gefördert werden."Dazu kommt, dass die meisten Unternehmen die Altersteilzeit nutzen, um Personal abzubauen. So verzichteten zwei Drittel der Firmen auf die staatliche Zuschüsse, um den Arbeitsplatz des älteren Mitarbeiters mit einem Arbeitslosen zu besetzen oder einen Auszubildenden zu übernehmen. Denjenigen Betrieben, die die Förderung in Anspruch nahmen, zahlte die Bundesagentur für Arbeit seit 1996 insgesamt mehr als 8,5 Milliarden Euro.
Ende 2007 befanden sich 540.000 Beschäftigte zwischen 55 und 64 Jahre in Altersteilzeit. Vor allem in Großbetrieben mit ausgeprägter Tarifbindung wie im verarbeitenden Gewerbe und der öffentlichen Verwaltung ist die Altersteilzeit verbreitet. Allein auf die Betriebe mit mehr als 1.000 Beschäftigten entfällt ein Drittel der Altersteilzeitbeschäftigten. In Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern finden sich dagegen nur knapp 15 Prozent aller Personen in Altersteilzeit, obwohl dort fast 40 Prozent aller älteren Arbeitnehmer beschäftigt sind. Auch die ursprünglich angepeilte Zielgruppe, Beschäftigte mit hohen körperlichen Belastungen, erreicht das Gesetz nicht. Diese könnten sich die Altersteilzeit schlichtweg nicht leisten, so Arbeitsmarktforscherin Wanger.
Der Artikel stammt von unserer Schwesterzeitschrift computerwoche.de.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

69990
Content Management by InterRed