Eingeschränkt geschäftsfähig

Ultrabook-Storage: SSD oder die Cloud?

Donnerstag den 19.07.2012 um 11:04 Uhr

von Oliver Schonschek

Das Lenovo ThinkPad T430u gibt es optional mit einer
magnetischen Festplatte mit bis zu 1 TB Speicherkapazität
Vergrößern Das Lenovo ThinkPad T430u gibt es optional mit einer magnetischen Festplatte mit bis zu 1 TB Speicherkapazität
© Lenovo

Ultrabook-Storage: SSD oder die Cloud?

Damit die flachen Ultrabooks schnell starten können, verbauen die Hersteller vorwiegend Massenspeicher auf Basis von SSD (Solid State Drive beziehungsweise Solid State Disk). Die Ultrabooks verfügen dann in der Regel über lokale Speicherkapazitäten von maximal 256 GB (zum Beispiel Dell XPS 13). Nur Ultrabooks wie das Lenovo ThinkPad T430u, die optional zusätzlich eine klassische Festplatte enthalten, können ein Speichervolumen bieten, wie man es von Notebooks inzwischen gewöhnt ist.

Tipp: Jedes vierte Unternehmen in Deutschland nutzt bereits Cloud Computing. Sofern eine breitbandige Flatrate-Verbindung ins mobile Internet verfügbar ist und an die notwendige Verschlüsselung und Cloud-Sicherheit gedacht wird, stellt die begrenzte Speicherkapazität kein Ausschlusskriterium für Business-Geräte dar. Wenn ein Unternehmen allerdings bewusst auf eine Cloud-Nutzung verzichtet, kann der in Ultrabooks ohne magnetische Festplatte verfügbare Speicher schnell knapp werden und zu einer Einschränkung im Alltag führen.

Donnerstag den 19.07.2012 um 11:04 Uhr

von Oliver Schonschek

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1517850