USB 3.0: Voraussetzung und Nachrüsten

Dienstag den 12.04.2011 um 12:12 Uhr

von Michael Schmelzle

Anhand der blauen Farbcodierung leicht zu erkennen:
USB-3.0-Anschlussbuchse.
Vergrößern Anhand der blauen Farbcodierung leicht zu erkennen: USB-3.0-Anschlussbuchse.
© 2014
Um die volle Geschwindigkeit eines USB-3.0-Geräts nutzen zu können, muss Ihr Rechner einen USB-3.0-Host-Controller besitzen. Seit etwa anderthalb Jahren sind viele PC-Hauptplatinen mit einem solchen Controller ausgestattet. Notebooks mit USB-3.0-Controller sind erst seit ein paar Monaten erhältlich. In jedem Fall können Sie leicht überprüfen, ob Ihr Rechner schon USB 3.0 beherrscht - anhand der blauen USB-Buchsen.
Querschnitt durch ein USB-3.0-Kabel
Vergrößern Querschnitt durch ein USB-3.0-Kabel
© 2014

Bei kabelgebundenen Geräten wie externen USB-3.0-Festplatten kommt eine weitere Bedingung hinzu: Das Laufwerk muss mit dem PC oder Notebook über ein USB-3.0-Kabel verbunden sein, das neben den vier USB-2.0-Leitungen zwei zusätzliche, extra abgeschirmte Adernpaare besitzt. Zudem schreibt die 3.0-Spezifikation zwingend vor, alle Kabelstränge nochmals gemeinsam abzuschirmen.  

USB-3.0-Stecker vom Typ B
Vergrößern USB-3.0-Stecker vom Typ B
© 2014

Aus diesem Grund sind auch die neuen USB-Stecker anders aufgebaut und besitzen fünf zusätzliche Kontakte. Mechanisch unverändert blieben dabei nur Stecker vom Typ A, die als einzige auch in Buchsen der Vorgängerstandards USB 1.1 und USB 2.0 funktionieren. Typ-B-Stecker (linke Abbildung) und Micro-USB-Stecker (nachfolgende Abbildung) haben dagegen eine zweite Ausbuchtung und passen dadurch nicht mehr in die alten Buchsen.

USB-3.0-Stecker vom Typ Micro-USB
Vergrößern USB-3.0-Stecker vom Typ Micro-USB
© 2014

Die Hersteller externer Festplatten tragen diesem Umstand aber Rechnung und liefern die Laufwerke immer mit einem passenden Kabel aus. Bei 2,5-Zoll-Modellen ist dies ein USB-3.0-Kabel, das Micro-USB auf Typ A umsetzt. In der 3,5-Zoll-Klasse führt das USB-3.0-Kabel den laufwerksseitigen Typ-B-Stecker ebenfalls als Typ A aus. So ist jederzeit gewährleistet, dass Sie die externe Festplatte auch an USB-2.0-Buchse betreiben können - dann jedoch auch nur mit USB-2.0-Geschwindigkeit.

USB 3.0 nachrüsten: ab 14 Euro

Besitzt Ihr Rechner keine USB-3.0-Anschlussbuchse, können Sie mit einer Controller-Karte USB 3.0 problemlos nachrüsten. Das geht recht einfach und muss auch nicht die Welt kosten. Günstige Controller-Karten für den PC oder das Notebook bekommen Sie bereits ab 14 Euro.

USB 3.0 beim PC nachrüsten: mit einer
PCI-Express-Controller-Karte
Vergrößern USB 3.0 beim PC nachrüsten: mit einer PCI-Express-Controller-Karte
© 2014

Bei PCs beschränkt sich die Auswahl auf 1x-PCI-Express-Steckkarten. Nur Asus bietet für hauseigene Hauptplatinen 4x-Karten an. Achten Sie darauf, dass die Controller-Karte PCI Express 2.0 unterstützen und damit bis zu 500 MB/s transportiert. Natürlich gilt das auch umgekehrt für die PCI-Express-Steckplätze Ihrer Hauptplatine: Endsprechen diese nur dem 1.0a oder 1.1-Standard, liegt die Transferleistung einer 1x-Datenbahn ("Lane") bei maximal 250 MB/s. Das bremst besonders schnelle USB-3.0-Sticks wie den Super Talent RaidDrive bereits aus.

Hauptplatinen mit PCI-Express-2.0-Steckplätzen kamen Ende 2007 mit den Chipsatz-Serien AMD 700, Intel X38/X48 und Nvidia Nforce 700 auf den Markt. Allerdings hat Intel noch 2008 bei den weit verbreiteten Ibex-Peak-Chipsätzen H55, H57, P55 und Q57 die Transferleistung einer 1x-Datenbahn auf 250 MB/s beschränkt.

USB 3.0 beim Notebook nachrüsten: per
ExpressCard/34-Controller-Karte
Vergrößern USB 3.0 beim Notebook nachrüsten: per ExpressCard/34-Controller-Karte
© 2014

Wollen Sie bei Ihrem Notebook USB 3.0 nachrüsten, sind Sie auf eine ExpressCard/34 festgelegt. Diese können Sie auch in einem ExpressCard/54-Schacht betreiben. Auch wenn die aktuell erhältlichen Karten bereits den 2.0-Standard erfüllen und damit eine Transferleistung von bis zu 500 MB/s erreichen, können Sie meist nicht die volle Geschwindigkeit nutzen. Grund: Außer den aktuellen Intel-Chipsätzen HM65, HM67, QM67 und QS67 steuern alle Notebook-Chipsätze den ExpressCard-Anschluss nur mit maximal 250 MB/s an.

USB-3.0-Controllerkarte in Betrieb nehmen

Die Inbetriebnahme einer Controller-Karte ist einfach. Bauen Sie die Karte in den entsprechenden Steckplatz beziehungsweise Schacht des PCs oder Notebooks ein. PCI-Express-Steckkarten benötigen in der Regel noch eine zusätzliche 4polige Stromversorgung vom Netzteil, um temporäre Stromspitzen abzufedern, die beim Einschalten von externen Festplatten auftreten können. Starten Sie dann den Rechner, und installieren Sie den beiliegenden Treiber der Controller-Karte. Nach einem Neustart ist die Controller-Karte dann betriebsbereit.

Dienstag den 12.04.2011 um 12:12 Uhr

von Michael Schmelzle

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (8)
  • Tiger51 00:49 | 12.02.2013

    USB3.0 Steckkarte

    Zitat: Tiger51
    Hallo NG,

    also ich habe heute eine DeLock USB3.0 Karte eingebaut. Die neusten Treiber von der DeLock Seite geholt und installiert.
    Leider habe ich keine Molexverlängerung im Hause gehabt, Treiber Ok, Gerätemanager Ok, aber ohne die Stromversorgung funktioniert die Karte leider nicht.
    Sie steckt übrigens im kurzen PCI Steckplatz.
    Morgen eine Molexverlängerung holen und schauen ob es dann funkt.

    mfg.
    Roland


    Nachtrag: Heute Molexkabel eingesteckt und die Karte funktioniert.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 22:41 | 10.02.2013

    Zitat: frankkl
    Es ist ein kleiner aber endscheidender Fehler im USB 3.0 Bericht
    eine USB-3.0 PCIe Controller Karte braucht keinen zusetzlichen Stromanschluss der USB-3.0 Controller bekommt den Strom über den PCIe
    kann man das den Experten Herrn Schmelzle mal verraten.
    l

    Ein 1x-Slot ist mit 10W spezifiziert. Wer also Standard-Konform bleiben will, muß bei mehr als 2 USB3.0-Anschlüssen den Strom also zusätzlich besorgen.
    Aber Asrock nimmt es da wohl nicht so genau. Wahrscheinlich werden auf den USB-Ports auch weit mehr als die standardisierten 900mA bereitgestellt...

    Antwort schreiben
  • Tiger51 22:23 | 10.02.2013

    USB3.0

    Hallo NG,

    also ich habe heute eine DeLock USB3.0 Karte eingebaut. Die neusten Treiber von der DeLock Seite geholt und installiert.
    Leider habe ich keine Molexverlängerung im Hause gehabt, Treiber Ok, Gerätemanager Ok, aber ohne die Stromversorgung funktioniert die Karte leider nicht.
    Sie steckt übrigens im kurzen PCI Steckplatz.
    Morgen eine Molexverlängerung holen und schauen ob es dann funkt.

    mfg.
    Roland

    Antwort schreiben
  • deoroller 04:29 | 25.04.2011

    Es gibt da zwei verschiedene Ausführungen.
    Mit und ohne zusätzlichen Stromanschluss.
    Die USB 3.0 Karten schaffen eine Stromversorgung von Maximal 900 mA pro USB 3.0 Port; im Gegensatz dazu werden in der USB-Spezifikation nur 500 mA garantiert.
    Wenn ein zusätzlicher Stromanschluss vorhanden ist, sollte der auch angeschlossen sein. Der Hersteller wird keine Bauteile unnötigerweise verbauen.

    Der USB-Standard sieht vor, dass sich Geräte zunächst im Low-Power (100 mA) Mode am Bus anmelden und erst mit Erlaubnis des Host in den High-Power Mode (500 mA) umschalten. Die meisten der vorgenannten Spielzeuge verwenden den USB-Anschluss jedoch nur als Spanungsquelle und verstoßen gegen den USB-Standard, indem sie ohne Erlaubnis des Hosts mehr als 100 mA Strom beziehen. Das könnte im Extremfall den USB-Anschluss des Hosts beschädigen oder das Energiemanagement des Rechners durcheinanderbringen, was zu instabilem Verhalten führen kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#Kurioses

    Antwort schreiben
  • frankkl 01:56 | 25.04.2011

    Aber es ging ja eigendlich um die nicht ganz richtige Aussage das eine USB 3.0 PCIe Karte einen Stromanschluss benötigt !

    Ja ja die Fachleute

    frankkl

    Antwort schreiben
823783