Unterwegs online

UMTS-Stick

Freitag den 10.07.2009 um 12:55 Uhr

von Daniel Behrens

UMTS-Stick von Vodafone
Vergrößern UMTS-Stick von Vodafone
© 2014
Der UMTS-Stick hat sich zum Standard-Modem etabliert, das Sie inzwischen zu fast jedem UMTS-Flatrate-Tarif kostenlos oder für einen Betrag von durchschnittlich 40 Euro dazu bekommen.
Er wird über eine USB-Buchse an den PC angesteckt und bringt die nötigen Treiber und Programme in der Regel auf einem integrierten Flash-Speicher mit. Falls nicht, muss man die mitgelieferte CD einlegen.

Die Benutzung ist unkompliziert: Handykarte (SIM) in den USB-UMTS-Stick einlegen und den Stick an den PC anschließen. Die Zugangs-Software ist in der Regel vorkonfiguriert. Man gibt die PIN für die Handykarte ein und klickt auf "Verbinden" oder einen ähnlich benannten Button - schon ist man online.

UMTS-Sticks unterscheiden sich von Modell zu Modell in einigen Punkten:

  • Download-Tempo: Manche UMTS-Sticks unterstützen nur 3,6 MBit/s, obwohl in den Netzen von T-Mobile und Vodafone an einigen Orten bereits Download-Geschwindigkeiten von 7,2 MBit/s geboten werden
  • Upload-Tempo - wichtig, wenn Sie selber große Dateien ins Internet senden, zum Beispiel E-Mail-Anhänge, Videos und Fotos: Manche Sticks unterstützen nur eine Upload-Geschwindigkeit von 384 KBit/s, obwohl T-Mobile, Vodafone und stellenweise auch O2 bis zu 1,45 MBit/s zulassen. In Zukunft sollen sogar 5,76 MBit/s möglich sein.
  • Antennenanschluss: Nur wenige UMTS-Sticks bieten eine Buchse für eine externe Antenne. An Orten mit schwachem Funksignal kann eine externe Antenne aber sehr hilfreich sein.
  • Extras: Manche Sticks besitzen einen Steckplatz für MicroSD-Speicherkarten. So können Sie den UMTS-Stick auch als Speicherstick nutzen

Freitag den 10.07.2009 um 12:55 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
173402