Twittern leicht gemacht

Genial: Die nützlichsten Twitter-Bots

Sonntag, 22.01.2012 | 07:11 von David Daw
Bildergalerie öffnen Genial: Die nützlichsten Twitter-Bots
© twitter
Automatisierte Twitter-Konten verwandeln Twitter in einen funktionellen Assistenten, mit dem Sie Termine verwalten und sogar vor Erdbeben gewarnt werden.
Sie denken, Twitter wäre nur gut, um wichtigen Personen zu folgen und Tweets mit Freunden auszutauschen? Falsch gedacht, denn das soziale Netzwerk kann weitaus mehr als nur das. Spezialisierte Services machen aus einem normalen Twitter-Account einen nützlichen Assistenten, der Ihnen bei den unterschiedlichsten Aufgaben zur Hand geht. Twitter-Bots - so werden diese Dienste genannt - helfen Ihnen zum Beispiel dabei, Ihren Kalender zu verwalten, twittern Erinnerungsnachrichten und warnen Sie sogar - per Tweet - vor einem Erdbeben. Wir haben uns die besten Twitter-Bots für Sie angeschaut.

 

Twittern Sie Ihren Kalender

Selbst mit dem neuesten iPhone oder Android-Gerät ist es manchmal hakelig, von unterwegs im Kalender neue Einträge vorzunehmen. Wenn Sie es einfacher haben möchten, benutzen Sie Twitter Cal . Damit erstellen Sie einen neuen Eintrag im Google Kalender einfach mit einem Tweet. Nachdem Sie Twitter Cal mit Ihrem Google Kalender verbunden haben, twittern Sie Ihren Termin mit dem Kürzel @GCal als Direktnachricht. Zum Beispiel so: @gcal Treffen mit Anne morgen um 10 Uhr.

Zimmerpflanzen auf Twitter?

Botanicalls ist ein unterhaltsames Projekt, das aus einer
einfachen Zimmerpflanze einen Twitter-Nutzer macht.
Vergrößern Botanicalls ist ein unterhaltsames Projekt, das aus einer einfachen Zimmerpflanze einen Twitter-Nutzer macht.

Botanicalls ist ein unterhaltsames Projekt, das aus einer einfachen Zimmerpflanze einen Twitter-Nutzer macht. Stecken Sie einfach das separate, knapp 80 Euro teure Botanicalls-Kit in die Erde neben Ihre Lieblingspflanze und erstellen Sie für sie einen neuen Twitter-Account. Sie werden dann per Tweet benachrichtigt, wenn die Erde zu trocken wird und erhalten ein Dankeschön, wenn Sie sie gießen.

Spotify Playlisten auf Twitter

Wenn Sie sich öfters im Ausland aufhalten und dort regelmäßig den Musik-Streaming-Dienst Spotify auf Ihrem Smartphone nutzen, könnte Sie Spotibots Twitter-Konto interessieren. Die Spotibot-Seite generiert eine Spotify-Playliste aus Interpreten, die Ihrem Musikgeschmack entsprechen. Natürlich müssen Sie Spotify dazu erst sagen, welche Bands Ihnen gefallen und welche nicht. Der @Spotibot-Account leistet für Sie das gleiche auch von unterwegs. Twittern Sie einfach @Spotibot similar too [Ihre Lieblingsband] und Spotibot twittern Ihnen eine passende Playliste innerhalb von Sekunden zurück. In Deutschland steht Spotify derzeit aus rechtlichen Gründen nicht zur Verfügung.

Twitter-Timer

Wenn Sie einen Timer benötigen - zum Beispiel um sich selbst an einen Anruf zu erinnern - benutzen Sie den Timer-Twitter-Account . Folgen Sie @Timer auf Twitter und schicken Sie bei Bedarf eine Direktnachricht, wie "60 zu Hause anrufen". Eine Stunde später (60 für 60 Minuten) sendet Ihnen der Bot eine Direktnachricht zurück und erinnert Sie an den Anruf.

Twitter-Bot gibt sich auch als Mensch aus

James M. Titus scheint auf den ersten Blick ein normaler Twitter-Nutzer zu sein, der aus irgendeinem Grund einen ganzen Haufen Freunde und Follower hat, die allesamt seltsame Fragen stellen, wie "Was war der schlechteste Ratschlag, den du jemals erhalten hast?" und "Was war dein erstes Auto?". In Wahrheit ist Titus der Gewinner eines Wettbewerbs des Web Ecology Projects , bei dem es darum ging, den realistischsten Twitter-Bot der Web-Geschichte zu erschaffen. "Titus" hat es geschafft, dass ihm während des Wettbewerbs hunderte Nutzer folgten und das zum Teil mit Konversationen, die aus dutzenden, einzelnen Nachrichten bestanden. Während Titus mittlerweile nur noch zum Spaß weiter existiert, dient seine Basis dazu, noch ausgefeiltere Twitter-Bots für die Zukunft zu kreieren. Also, versuchen Sie's: Stellen Sie Titus eine Frage und lassen Sie sich von seinen Antworten überraschen.

Sonntag, 22.01.2012 | 07:11 von David Daw
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1185181