1863263

Tuning für die iOS-Einstellungen

01.06.2014 | 09:43 Uhr |

Die wichtigsten iOS-Einstellungen optimal angepasst – das bringt im iPhone-Alltag Tempovorteile, mehr Akkulaufzeit und Bedienkomfort.

Keine lästigen WLAN-Hinweise mehr, Ruhe vor unerwünschten Nachrichten oder nützliche Kniffe bei der Texteingabe: Wir zeigen alle wichtigen Einstellungen, mit denen Sie Ihr iPhone an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Die im Folgenden erwähnten Optionen finden Sie stets in den iOS-Systemvorgaben unter „Einstellungen“.
Optimale Netzvorgaben für das iPhone

Netze: Haben Sie „Mobile Daten verwenden“ deaktiviert, ist die Datenübertragung abseits eines WLANs gesperrt.
Vergrößern Netze: Haben Sie „Mobile Daten verwenden“ deaktiviert, ist die Datenübertragung abseits eines WLANs gesperrt.

Damit Ihnen auch alle iPhone-Funktionen zur Verfügung stehen, sollten unter „Allgemein > Mobiles Netz“ je nach Verfügbarkeit bei Ihrem Gerät die Schalter „Mobile Daten“ und „LTE aktivieren“ eingeschaltet sein. Darunter findet sich der wenig aussagekräftige Punkt „Mobile Daten verwenden“. Er steuert, welche Funktionen abseits eines WLANs im Mobilfunknetz erlaubt sind. Hier empfiehlt es sich, für maximalen Komfort bis auf „iTunes“ alles zu aktivieren.

Bluetooth ist beim iPhone entgegen anderslautenden Meinungen nicht wirklich ein Leistungsfresser, sondern sparsam und sicher. Wenn Sie es gelegentlich benötigen, können Sie es ruhig eingeschaltet lassen.
Zu viele Systemmeldungen auf dem Display verhindern
Manche Systemmeldungen am iPhone stören, beispielsweise der Hinweis auf ein neues WLAN-Netzwerk. Mit den richtigen Einstellungen bleiben Sie davon verschont.

Kein WLAN-Hinweis: Deaktivieren Sie die lästige FunknetzInfomeldung mit dem Schieber ganz unten.
Vergrößern Kein WLAN-Hinweis: Deaktivieren Sie die lästige FunknetzInfomeldung mit dem Schieber ganz unten.

Kein WLAN-Hinweis: In Innenstädten gibt es an jeder Ecke ein Dutzend und mehr Funknetzwerke sowie Hotspots, auf die das iPhone ständig hinweist. Die lästige Einblendung können Sie einfach unter „WLAN“ ganz unten bei „Auf Netze hinweisen“ ausschalten.

Tastenklackern: Das Geräusch der Tastaturanschläge beim Tippen von Zeichen stört Sie? In diesem Fall schalten Sie die Tastaturtöne unter „Töne > Tastaturanschläge“ aus.

iCloud-Warnung: Wenn Sie die Nutzung der iCloud und die Sicherung von iPhone-Daten in der iCloud aktiviert haben, erstellt iOS Sicherungskopien auf dem Apple-Server. Steht dort jedoch nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung, erhalten Sie regelmäßig eine Fehlermeldung. Den nervigen iCloud-Hinweis werden Sie dann durch das Deaktivieren von „iCloud > Speicher & Backup > iCloud-Backup“ los. Ihr iPhone sichern Sie stattdessen am Rechner mit iTunes.

Siri-Automatik: Wer Siri nur selten nutzt, schaltet die automatische Sprecherkennung unter „Allgemein > Siri > Sprechen“ aus. iOS aktiviert Siri ansonsten, wenn Sie das Telefon ans Ohr führen – das ist jedes Mal mit einigen Sekunden Wartezeit verbunden. Bei Bedarf aktivieren Sie Siri dann wieder durch langes Drücken des Home-Buttons.

Software-Aktualisierung: Meldet iOS ein Update, sollten Sie es auch installieren, da Sie sonst wieder daran erinnert werden.

Benachrichtigungen anpassen
Zu viele Push-Nachrichten verstopfen den Sperrbildschirm und stören bei der Arbeit. Passen Sie daher die Mitteilungen einfach an.

Meldungen reduzieren: Welche Apps per Push-Mitteilung stören dürfen, geben Sie unter „Einstellungen > Mitteilungen“ an. Tippen Sie den jeweiligen App-Namen an.

Meldungsrecht: Tippen Sie eine App an, können Sie mit dem ersten Schalter bei „Zentrale“ festlegen, ob die App in der Mitteilungszentrale (Finger von oben über den Display-Rand nach unten wischen) berücksichtigt wird. Es ist empfehlenswert, „Zentrale“ für alle unwichtigen Apps auszuschalten.

Meldungsstil: Nur wichtigen Apps sollten Sie den Meldungstyp „Hinweise“ zuteilen, da diese mit ihrem aufpoppenden Fenster stark ablenken. Weniger anstrengend sind „Banner“-Meldungen – diese Vorgabe ist eine gute Wahl für die meisten Apps. Bei Banner können Sie noch bestimmen, wie viele Einzelinformationen die App anzeigen darf.

Kennzeichensymbol: Mit dieser Einstellung erscheint bei Mitteilungseingang eine rote Zahl am oberen rechten Rand auf dem Programmsymbol der betreffenden App.

Sperrbildschirm: Den Schalter „Im Sperrbildschirm“ sollten Sie nur für wenige, besonders wichtige Apps aktivieren.

Die Komfortfunktionen in iOS nutzen
Für Komfort im Umgang mit dem iPhone prüfen Sie die folgenden Schalterstellungen bei Ihrem Gerät nach.

Anruf-Antwort: Eingehende Anrufe lassen sich blitzschnell mit einer SMS an den Anrufer beantworten, wenn man gerade keine Zeit zum Drangehen hat. Individuelle Mitteilungen legen Sie unter „Telefon > Mit Nachricht antworten“ ab. So stehen diese später jederzeit zur Verfügung.

Tippen mit Komfort: Das Schreiben von E-Mails oder Kurzmitteilungen macht eine angepasste Tastatur komfortabel. Die entsprechenden Eingabeeinstellungen finden Sie unter „Allgemein > Tastatur“. In diesem Menü legen Sie etwa fest, ob iOS das Eingeben von Großbuchstaben nach Punkten vereinfacht oder ob die Autokorrektur aktiv ist.

Smiley-Eingabe: Die eingebauten Tastatur-Smileys (Emoji) sind in iOS standardmäßig nicht eingeschaltet. Wer gerne mit den grafischen Symbolen kommuniziert, kann sie unter „Allgemein > Tastatur > Tastaturen > Tastatur hinzufügen > Emoji-Symbole“ aktivieren. Beim Tippen wechselt man dann später über den Weltkartenknopf der virtuellen Tastatur zu Emoji.

Stromverbrauch bändigen

Optimale Einstellungen verbessern die Akkulaufzeit des iPhones ein Stück weit – ohne dass Sie dabei auf etwas verzichten müssen.

Stromfresser: Unter „Systemdienste“ erscheint eine Übersicht über iOS-Module, die Ortungsdienste verwenden.
Vergrößern Stromfresser: Unter „Systemdienste“ erscheint eine Übersicht über iOS-Module, die Ortungsdienste verwenden.

Ladestand: Sorgen Sie in den Einstellungen unter „Allgemein > Benutzung“ mit „Batterieladung in %“ dafür, dass Ihnen iOS den konkreten Ladezustand anzeigt. Darunter können Sie prüfen, wie weit Sie mit der Akkuladung kommen.

Helligkeit reduzieren: Das iPhone-Display ist ein Stromfresser. Oft ist die Helligkeit höher als erforderlich gedreht, ohne dass man es bemerkt. Dimmen Sie die Beleuchtung unter „Helligkeit & Hintergrund“ so weit wie möglich herunter und stellen Sie sicher, dass „Auto-Helligkeit“ eingeschaltet ist. Damit wird das Licht passend zur Umgebung geregelt.

Schneller ausblenden: Stellen Sie die iPhone-Sperre im Menü „Allgemein > Automatische Sperre“ auf ein kurzes Intervall, damit das Display schneller ausgeht.

Systemdienste blocken: Versteckt unter „Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste“ lässt sich die GPS-Ortung für überflüssige Systemfunktionen ausknipsen. Deaktivieren Sie die Punkte „Diagnose & Nutzung“, „Genius für Apps“, „Ortsabhängige iAds“ und „Zeitzonen einstellen“.

Ortungsdienste beschränken: Manche Apps verwenden die stromzehrende GPS-Ortsbestimmung, obwohl es dafür aus funktionaler Sicht keinerlei vernünftigen Grund gibt. Schalten Sie die Ortung unter „Datenschutz > Ortungsdienste“ für sämtliche Apps aus, die nicht zwingend eine GPS-Ortung brauchen – das ist auch aus Datenschutzgründen ratsam.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1863263