Schneller & besser

Tuning-Tipp 3: Windows-7-Suche abschalten

Dienstag den 08.07.2014 um 12:09 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Microsoft Windows 7 Home Premium SP1 64-Bit OEM DE
Microsoft Windows 7 Home Premium SP1 64-Bit OEM DE
30 Angebote ab 49,90€ Preisentwicklung zum Produkt
Tuning-Tipp 3: Windows-7-Suche abschalten
Vergrößern Tuning-Tipp 3: Windows-7-Suche abschalten
© 2014
Die in Windows 7 integrierte Windows-Suche (Windows Search) indiziert im Hintergrund vorgegebene Verzeichnisse auf Festplatten. Wenn der Anwender eine Suchanfrage eingibt, dann werden die Suchergebnisse anhand des Suchindex ermittelt und blitzschnell präsentiert. Nachteil: Die Erstellung des Suchindex läuft permanent im Hintergrund, verursacht Festplattenzugriffe und benötigt Systemressourcen. Das macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn der Rechner nur über wenig Systemspeicher verfügt (2 oder gar 1 GB) oder in dem PC eine veraltete langsame Festplatte steckt. In diesen Fällen kann es sich lohnen, Windows Search abzuschalten.

Dazu geben Sie im Eingabefeld des Startmenüs

Dienste 

ein und klicken dann auf den ersten gefundenen Eintrag unter "Programm". Windows 7 präsentiert nun eine Übersicht aller gefundenen Dienste. Suchen Sie hier den Eintrag "Windows Search", und klicken Sie doppelt darauf.

Es erscheint ein neues Fenster mit allen Details zu diesem Dienst. Neben "Dienststatus" können Sie erkennen, ob der Dienst momentan läuft ("Gestartet"). Um den Dienst zu beenden, klicken Sie auf den gleichnamigen Button unter Dienststatus. Um zu verhindern, dass die Windows-Suche beim nächsten Systemstart mitstartet, wählen Sie im Drop-down-Menü unter "Starttyp" den Eintrag "Deaktiviert" aus.

Power-Tipp: Windows Search sollte nur auf schwachen Rechner abgeschaltet werden, denn es bietet eine praktische und leistungsfähige Möglichkeit, um Dateien auf dem Rechner aufzuspüren. Wenn Sie zum Beispiel im Windows Explorer oben rechts im Sucheingabefeld einen Suchbegriff eingeben, können Sie die angezeigten Suchergebnisse über das Hinzufügen bestimmter Suchparameter verfeinern.

Die Eingabe von "test größe:>1,5MB" sorgt beispielsweise dafür, dass nur Inhalte angezeigt werden, die den Begriff "test" enthalten und mehr als 1,5 MB Festplatten-Speicherplatz beeinflussen. Über "typ:" können Sie auch festlegen, dass die Windows-Suche nur Dateien eines bestimmten Typs auflistet. Beispielsweise "typ:jpg" (für Bilder) oder "typ:txt" (für Text-Dateien).

Dienstag den 08.07.2014 um 12:09 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (23)
  • sarkastic_one 19:36 | 09.11.2014

    Zitat: Lauli62
    Bei meinem Dienstrechner waren es 6 Seiten mit Starteinträgen aus 38 Registry-Schlüsseln.


    beim rechner in der arbeit ist es mir so was von schnurz wie lang der zum starten braucht.

    aktuell schalte ich den ein, geh mal 3 containerreihen weiter kaffee holen, wenn ich wieder im büro bin kann ich meistens schon username & passwort eingeben, dann geh ich in morgenbesprechung und wenn ich wieder da bin ist er hochgefahren und hat sogar outlook offen

    das ding wurde mir vom arbeitgeber zur verfügung gestellt und ich hab nix dran zu basteln. von mir aus kann er 1/2 stunde booten...

    Antwort schreiben
  • Dogeater 19:26 | 09.11.2014

    Du könntest im msconfig natürlich auch mal in die Dienste des Benutzers gucken. Dann die Dienste aller Benutzer anzeigen und alle Dienste von Microsoft ausblenden. Das hast du bestimmt nicht gemacht und dir dann vorab deine Meinung gebildet.

    Antwort schreiben
  • Lauli62 18:44 | 09.11.2014

    Autoruns statt MSCONFIG

    Microsoft bietet als Download die Datei "Autoruns.EXE" an.
    Hiermit werden deutlich mehr mitstartende Parasiten des Windows-Rechners
    angezeigt. Im Anleitungsvideo brandmarkt der Programmautor Mark Russinovich
    die MSCONFIG Variante als Blendwerk ohne viel Aussagekraft.
    Bei meinem Dienstrechner waren es 6 Seiten mit Starteinträgen
    aus 38 Registry-Schlüsseln. Selbstverständlich werden nur mitstartende
    Programme und "Treiber" angezeigt die sich (in enormer Anzahl) in die Registry
    eintragen. Programmcode der sich an beliebige Dateien anhängt bleibt
    selbstverständlich verborgen.

    Privat nutze ich das sichere und kostenfreie Betriebssystem Linux Mint 17,
    da gibt es so einen Wildwuchs nicht.

    Antwort schreiben
  • Nico Sittner 16:40 | 04.03.2014

    jau )) da haste recht ^^

    Antwort schreiben
  • deoroller 19:09 | 01.03.2014

    Übung macht den Meister. [url=http://www.cheesebuerger.de/smilie.php][/url]

    Antwort schreiben
592164