Schneller & besser

Tuning-Tipp 3: Windows-7-Suche abschalten

Dienstag den 24.03.2015 um 12:22 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Tuning-Tipp 3: Windows-7-Suche abschalten
Vergrößern Tuning-Tipp 3: Windows-7-Suche abschalten
© 2014

Die in Windows 7 integrierte Windows-Suche (Windows Search) indiziert im Hintergrund vorgegebene Verzeichnisse auf Festplatten. Wenn der Anwender eine Suchanfrage eingibt, dann werden die Suchergebnisse anhand des Suchindex ermittelt und blitzschnell präsentiert. Nachteil: Die Erstellung des Suchindex läuft permanent im Hintergrund, verursacht Festplattenzugriffe und benötigt Systemressourcen. Das macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn der Rechner nur über wenig Systemspeicher verfügt (2 oder gar 1 GB) oder in dem PC eine veraltete langsame Festplatte steckt. In diesen Fällen kann es sich lohnen, Windows Search abzuschalten.

Dazu geben Sie im Eingabefeld des Startmenüs

Dienste 

ein und klicken dann auf den ersten gefundenen Eintrag unter "Programm". Windows 7 präsentiert nun eine Übersicht aller gefundenen Dienste. Suchen Sie hier den Eintrag "Windows Search", und klicken Sie doppelt darauf.

Es erscheint ein neues Fenster mit allen Details zu diesem Dienst. Neben "Dienststatus" können Sie erkennen, ob der Dienst momentan läuft ("Gestartet"). Um den Dienst zu beenden, klicken Sie auf den gleichnamigen Button unter Dienststatus. Um zu verhindern, dass die Windows-Suche beim nächsten Systemstart mitstartet, wählen Sie im Drop-down-Menü unter "Starttyp" den Eintrag "Deaktiviert" aus.

Power-Tipp: Windows Search sollte nur auf schwachen Rechner abgeschaltet werden, denn es bietet eine praktische und leistungsfähige Möglichkeit, um Dateien auf dem Rechner aufzuspüren. Wenn Sie zum Beispiel im Windows Explorer oben rechts im Sucheingabefeld einen Suchbegriff eingeben, können Sie die angezeigten Suchergebnisse über das Hinzufügen bestimmter Suchparameter verfeinern.

Die Eingabe von "test größe:>1,5MB" sorgt beispielsweise dafür, dass nur Inhalte angezeigt werden, die den Begriff "test" enthalten und mehr als 1,5 MB Festplatten-Speicherplatz beeinflussen. Über "typ:" können Sie auch festlegen, dass die Windows-Suche nur Dateien eines bestimmten Typs auflistet. Beispielsweise "typ:jpg" (für Bilder) oder "typ:txt" (für Text-Dateien).

Dienstag den 24.03.2015 um 12:22 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

592164