Trend Micro Housecall Online

Donnerstag den 11.10.2001 um 10:35 Uhr

von Doreen Jungbluth, Andreas Marx, Guido Habicht

Auf den deutschsprachigen Seiten von Trend Micro befindet sich ein direkter Link zum Online-Scanner, allerdings am unteren Browserrand versteckt. Der direkte Link lautet:

http://germany.trendmicro.de/housecall/desktop/start_corp.asp

Auf den internationalen englischsprachigen Seiten ist der Link zum Online-Scanner unter "Free Tools | HouseCall" versteckt und führt zu http://housecall.antivirus.com .

Vor dem Download der Scannerdateien werden Sie nach Ihrer Mailadresse gefragt, die Sie aber nicht angeben müssen. Zwingend ist allerdings, dass Sie aus einer Liste das Land, in dem Sie sich befinden, auswählen. Denn die Scanergebnisse werden für die Online-Statistik von Trend Micro verwendet: Das "Trend Virus Tracking Center" präsentiert auf einer Landkarte umfangreiche Statistiken. Darüber klärt Trend Micro auch vor dem Start des Scanners auf.

Der Download von insgesamt 2,7 Megabyte an Daten beginnt mit etwas Warten, bevor das erste ActiveX-Control erscheint und um die Aktivierungserlaubnis bittet. Das Active-X-Control "housecall/xscan53.cab" kommt - für den Anwender etwas überraschend - von dem Internet-Cache-Provider akamai.net und nicht von der Trend-Micro-Site selbst. Das verschafft Ihnen schnelleren Zugriff und ist kein Grund, dem Active-X-Control zu misstrauen.

Anschließend werden die restlichen Daten übertragen, während der Download-Status angezeigt wird. Ein kleiner Schönheitsfehler erschwert die Interpretation: Trend Micro hat bei dieser Anzeige ein Prozent-Zeichen vergessen.

Die heruntergeladenen Dateien landen nicht in einem eigenen Ordner, sondern direkt im Windows-Verzeichnis. Dadurch sind sie bei einer späteren Deinstallation nur schwer zu beseitigen.

Donnerstag den 11.10.2001 um 10:35 Uhr

von Doreen Jungbluth, Andreas Marx, Guido Habicht

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
102726