1873470

Tipps & Tricks zum Telekom Speedport W723V

24.02.2014 | 10:58 Uhr |

Bei der Telekom herrscht zwar kein Routerzwang, das Unternehmen bietet aber trotzdem mehrere Router unter eigenem Namen an. Hier finden Sie nützliche Tipps & Tricks zu dem Speedport W 723V.

Die Tipps zum Telekom Speedport W723V haben wir in mehrere Rubriken eingeteilt. Allgemeine Infos zum jeweiligen Thema erhalten Sie über den jeweils genannten Link.

Login & Status-Übersicht ( Hier klicken für allgemeine Infos zum Thema )

Auf die Router-Einstellungen greifen Sie über die Adresse https://speedport.ip zu. Bei der Kennwort-Abfrage geben Sie das „Gerätepasswort“ ein, das auf der Rückseite des Routers aufgedruckt ist.

Internet-Einstellungen ( Hier klicken für allgemeine Infos zum Thema )

Zur Konfiguration des Internet-Zugangs gelangen Sie über „Netzwerk -> Internetzugang“. Sie haben hier die Möglichkeit, die Zugangsdaten zu ändern und zu bestimmen, ob die Verbindung auch bei Inaktivität dauerhaft aufrechterhalten bleiben soll.

Heimnetz-Einstellungen
( Hier klicken für allgemeine Infos zum Thema )

Speedport W723V: Dynamischen DNS-Dienst einrichten
Vergrößern Speedport W723V: Dynamischen DNS-Dienst einrichten

Unter „Netzwerk -> LAN“ konfigurieren Sie die IP-Adresse des Routers und unter „Netzwerk -> Dhcp-Funktion“ die des Heimnetzes. Dhcp lässt sich hier auch ausschalten. Die verbundenen Geräte können Sie sich über „Netzwerk -> Geräteliste“ einsehen. Und über „Netzwerk -> NAT & Portregeln“ richten Sie Portweiterleitungen ein. Dynamische DNS-Dienste konfigurieren Sie unter „Netzwerk -> Dynamisches DNS“. Unterstützt werden die Anbieter Dyndns.org inklusive TZO.com, No-ip.com und Selfhost.de.
Im Bereich „Sicherheit -> Filterfunktion“ können Sie jedem Gerät Internet-Zugriffbeschränkungen auf Portbasis und bei Bedarf eine „Sperrzeitregel“ zuweisen. Die Sperrzeiten legen Sie unter „Sicherheit -> Sperrzeitregeln“ fest.

WLAN-Optionen ( Hier klicken für allgemeine Infos zum Thema )

Unter „Sicherheit -> WLAN SSID & Verschlüsselung“ legen Sie den Netzwerkschlüssel und den WLAN-Sicherheitsstandard fest. Vorkonfiguriert ist reines WPA2. Wenn Sie auch WLAN-Geräte verbinden wollen, die nur die erste Version von WPA unterstützen, wählen Sie stattdessen den Kombimodus „WPA / WPA2“. Unter „Netzwerk -> WLAN“ können Sie unter anderem die Sendeleistung des WLAN-Moduls herunterregeln und das Funknetz permanent oder zeitgesteuert ganz ausschalten.

Telefonie-Optionen
( Hier klicken für allgemeine Infos zum Thema )

Unter „Telefonie -> Festnetz Telefonie“ stellen Sie ein, ob der Router mit einem analogen oder mit einem ISDN-Festnetz-Anschluss verbunden ist und tragen die dazugehörigen Rufnummern ein. Falls Sie stattdessen einen „IP-Anschluss“ der Telekom nutzen oder zusätzliche VoIP-Rufnummern beliebiger SIP-kompatibler Dienste einrichten möchten, klicken Sie auf „Telefonie -> IP-basierte Telefonie“. Eine kostenlose VoIP-Rufnummer erhalten Sie zum Beispiel unter  www.sipgate.de . Über „Telefonie -> Anrufzuordnung“ legen Sie fest, welcher der beiden Telefonbuchsen auf der Rückseite welche Rufnummer(n) zugeordnet werden. Über „Telefonie -> Dect“ lassen sich zusätzlich bis zu fünf (weitere) Dect-kompatible Schnurlostelefone direkt mit dem Speedport verbinden. Eventuell vorhandene Basisstationen der Schnurlostelefone schließen Sie in dem Fall also nicht über die Telefonkabel an den Router an, sondern nutzen sie nur noch zum Aufladen der Mobilteile. Sie können die Basisstationen dadurch flexibel überall in der Wohnung aufstellen und müssen sie nicht mehr neben dem Router positionieren.

Einstellungen für USB-Geräte
( Hier klicken für allgemeine Infos zum Thema )

Die USB-Buchse für Speichermedien und Drucker befindet sich an der rechten Gehäuseseite. Die Freigabe von Speichermedien wird erst aktiv, nachdem Sie unter „Sicherheit -> USB-Datenträger“ einen oder mehrere Benutzerkonten eingerichtet haben. Pro Benutzer lässt sich festlegen, ob dieser auch Schreibzugriff hat und auch von einem anderen Internet-Zugang aus auf die Daten zugreifen darf.

Besondere und versteckte Funktionen ( Hier klicken für allgemeine Infos zum Thema )

Möchten Sie für einen Ausfall von DSL gewappnet sein, können Sie sich den UMTS-Stick „Telekom web’n’walk Stick Fusion II“ zusammen mit einem Telekom-Prepaid-Tarif besorgen und ihn im Bedarfsfall an die USB-Buchse anschließen. Dann brauchen Sie nur noch unter „Netzwerk -> Internetzugang“ die Option „Mobilfunk-Verbindung mit web’n’walk-Stick aktivieren und die PIN der SIM-Karte eingeben, um wieder online zu sein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1873470