16578

DSL-Probleme lösen - Teil 1

12.02.2008 | 18:13 Uhr |

Langes Warten auf den Anschluss, ständige Verbindungsabbrüche, geplatzte Techniker-Termine: Mancher Anwender ist frustriert über seinen DSL-Provider und den Kunden-Support. Einige Probleme lassen sich auch selber lösen.

Wer einen problemlos laufenden DSL-Anschluss hat, hat’s gut. Zwar geht es der Mehrzahl aller Anwender langfristig gesehen so. Jedoch können einige ein Lied davon singen, welch steiniger Weg zu diesem Idealzustand geführt hat. Welche Stolpersteine auf dem Weg zum (funktionierenden) DSL-Anschluss liegen und wie Sie einige selbst aus dem Weg räumen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Im Vorfeld dieses Artikels hatten wir die Leser von pcwelt.de dazu aufgerufen, uns ihre aktuellen oder bereits gelösten DSL-Probleme mitzuteilen. Die Reaktionen lesen Sie im Folgenden. Bei den meisten der Fälle konnten wir erfolgreich zwischen den Kunden und den Providern vermitteln.

Langes Warten auf den Anschluss

Breko prangert die langen Bereitstellungszeiten an
Vergrößern Breko prangert die langen Bereitstellungszeiten an
© 2014

„Telekom verzögert in über 50% der Fälle die Bereitstellung von Anschlüssen“ titelte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) Ende letzten Jahres in einer Pressemitteilung. Im Breko sind viele Telekom-Konkurrenten organisiert. Kern der Kritik: „Nicht nur in der umsatzstarken Vorweihnachtszeit, aber besonders dann, verlängert sich die Bereitstellungszeit für Telekom-flüchtige Wechselkunden dramatisch. Die vertraglich vereinbarte Frist von sieben Tagen wird in über 50 Prozent der Fälle von der Telekom nicht eingehalten – vielfach müssen Verbraucher bis zu drei Wochen warten.“ Der Breko bezieht sich dabei auf Kunden, die mit ihrem Telekom-Anschluss komplett zu einem anderen Anbieter wechseln wollen.

Unsere Stichprobe belegte den Vorwurf: In einem großen Teil der Zuschriften an die PC-WELT ging es darum, dass Neukunden von ihren Anbietern hingehalten werden. Manchmal geben diese unter der Hand die Auskunft, dass die Telekom Schuld sei, manchmal werden die Kunden einfach ohne Angabe des Grundes sitzen gelassen.

So schreibt Stefan R., Neukunde bei Tele 2: „Mittlerweile habe ich bestimmt 20-mal bei der Hotline angerufen, immer wieder wurde ich vertröstet, und 2 Gutscheine über 5 und 10 Euro habe ich auch schon erhalten. Da ich auf das Internet angewiesen bin, wie ja mittlerweile fast jeder (Online-Banking, Homepage usw.), finde ich das eigentlich ein Unding im heutigen Zeitalter der Kommunkation.“ Er setzte dem Anbieter eine Frist, die allerdings verstrich.

Leonhard H. hat Ähnliches zu berichten: „Am 12.10.07 haben wir für unsere neue WG-Wohnung bei 1&1 einen DSL Komplett Anschluss 16.000 bestellt. Wir dachten uns, das müsste reichen, wenn wir am 01.11.07 einziehen wollten. Pustekuchen. Bis heute (21.11.) haben wir nichts erhalten – keine Hardware, keinen Schalttermin.“

Von Telekom-Kunden erreichten uns diesbezüglich nur zwei Beschwerden. Beide Anwender mussten mehrere Wochen auf die Bereitstellung ihres superschnellen VDSL-50-Anschlusses warten.
Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Maßnahmen Sie in solchen Fällen ergreifen können.

DSL Speedtest

0 Kommentare zu diesem Artikel
16578