Geniales PC-WELT Tool

Tipp 6) Treiber: Ermitteln Sie die installierten Versionen

Dienstag den 19.01.2010 um 10:47 Uhr

von Panagiotis Kolokythas, Christian Löbering, Tobias Weidemann

Treiber steuern sämtliche Interaktionen zwischen dem Windows-System und einer Hardware-Komponente. Sie sprechen das Gerät jeweils direkt über die Schnittstelle an, an der es angeschlossen ist. Diese Steuerprogramme haben somit erheblichen Einfluss auf die Leistung und Zuverlässigkeit des einzelnen Geräts und Ihres gesamten Systems.

Nahezu alle Firmen entwickeln ihre Treiber kontinuierlich weiter und beseitigen nach und nach auftretende Probleme. Sie sollten sich aber vor einem Treiber-Update informieren, ob es überhaupt sinnvoll ist oder ob danach nicht vielmehr neue Probleme auftreten.

Infos einholen: Über die Website des Herstellers können Sie meistens sehr detailliert die Änderungen an einem Treiber ermitteln. Dort steht oft auch, ob es zu Problemen mit bestimmten anderen Anwendungen oder Geräten kommen kann. Doch finden Sie zunächst heraus, welche Treiberversion Sie installiert haben.

Ein Ausrufezeichen weist darauf hin, dass ein Treiber
fehlerhaft arbeitet.
Vergrößern Ein Ausrufezeichen weist darauf hin, dass ein Treiber fehlerhaft arbeitet.
© 2014

Treiberversion prüfen: Öffnen Sie den Geräte-Manager (<Win>-<Pause>, dann „(Hardware), Geräte-Manager“). Hier finden Sie sämtliche Komponenten und die dazugehörigen Treiber. Die entsprechende Treiberversion einer Komponente sehen Sie, wenn Sie auf den Komponenteneintrag doppelklicken (etwa Nvidia GeForce 8500 GT) und die Registerkarte „Treiber“ öffnen.

Übrigens: Ist ein Gerät etwa durch ein Ausrufezeichen gekennzeichnet, bedeutet das, dass der Treiber nicht installiert oder initialisiert werden konnte oder einfach nicht korrekt arbeitet. In diesem Fall sollten Sie den Treiber per Rechtsklick auf den Komponenteneintrag de-installieren und eine neuere Version installieren (Schritt 8) oder die alte wiederherstellen.

Dienstag den 19.01.2010 um 10:47 Uhr

von Panagiotis Kolokythas, Christian Löbering, Tobias Weidemann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
220356