727875

Tinte sparen bei guter Fotoqualität

06.11.2006 | 10:58 Uhr |

Ihren Tintenstrahler verwenden Sie hauptsächlich zum Drucken von Fotos. Das geht trotz Fremdtinten ins Geld. Denn Sie erhalten nur dann brillante Bilder, wenn Sie im Druckertreiber "Beste Qualität" eingestellt haben. Die nächstniedrigere Auflösung liefert nur pixelige, blasse Resultate. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Ihren Tintenstrahler verwenden Sie hauptsächlich zum Drucken von Fotos. Das geht trotz Fremdtinten ins Geld. Denn Sie erhalten nur dann brillante Bilder, wenn Sie im Druckertreiber "Beste Qualität" eingestellt haben. Die nächstniedrigere Auflösung liefert nur pixelige, blasse Resultate.

Lösung:

Sie benötigen ein Tintensparprogramm wie die englischsprachige Shareware :Inksaver 2.0 oder wie :Tinten-Manager Pro . Solche Software erlaubt feinste Abstufungen in 1-Prozent-Schritten und arbeitet damit wesentlich effizienter als die Originaltreiber der Druckerhersteller.

Beide Programme basieren auf dem Windows-Universaldruckertreiber und unterstützen deshalb fast alle Tintenstrahler - eine Geräteliste finden Sie auf den Websites der Software-Hersteller. Nach der Installation klinken sich die Tintensparprogramme zwischen die Software, aus der Sie drucken wollen, und dem Original-Druckertreiber ein.

So gehen Sie vor: Für den Druckjob wählen Sie wie gewohnt im Original-Druckertreiber die Auflösung und das Druckmedium, etwa Fotopapier. Anschließend legen Sie im Tintensparprogramm über einen Schieberegler den Tintenausstoß fest. Standardmäßig steht der Regler bei 25 Prozent. Die Tintenmenge ist also um 25 Prozent geringer als bei der Originaleinstellung. Für Präsentationen und Diagramme reicht das aus, nicht jedoch für Fotos. Denn einzelne Pixel treten deutlich hervor, und die Farben sowie der Kontrast wirken dann blass. Soll der Ausdruck mittels Tintensparprogramm von gleicher Qualität sein wie das Originalfoto ohne Tintenreduktion, müssen Sie den Regler Richtung "0" schieben. Wenn er auf "0" steht, verzichten Sie auf eine Tintenreduktion. Brillante Fotos erhielten wir bei einer Einstellung von etwa 10 Prozent. Doch der für Ihren Drucker ideale Wert kann variieren. Denn er hängt nicht nur vom jeweiligen Druckertreiber ab, sondern auch von der Papiersorte. Übrigens: Detailbeschreibungen zu den Tintensparprogrammen finden Sie in :diesem PC-WELT Artikel.

0 Kommentare zu diesem Artikel
727875