Temporäre Dateien ausmisten

Freitag, 01.04.2011 | 12:00 von IDG
Windows Vista löscht die temporären Daten aller
Benutzer.
Vergrößern Windows Vista löscht die temporären Daten aller Benutzer.
© 2014

Windows weiß anscheinend ironischerweise nicht, was temporär eigentlich bedeutet - denn sonst würden die temporären Dateien bei Nichtnutzung automatisch entsorgt werden. Zum Glück bieten Windows Vista und 7 ein Werkzeug, das Ihnen beim Entsorgen dieser Dateien hilft. Öffnen Sie den Windows-Explorer und darin "Computer". Klicken Sie mit Rechts auf Ihr Systemlaufwerk (meist C:). Öffnen Sie die Eigenschaften. Gleich im Reiter "Allgemein" gehen Sie zu "Bereinigen". Windows Vista bietet eine Option "Dateien von allen Benutzern des Computers". Klicken Sie darauf und bestätigen Sie mit "Fortsetzen". Aktivieren Sie alle Optionen bis auf die "Ruhezustandsdateien", sonst können Sie den PC nicht mehr in den Tiefschlafmodus versetzen. Klicken Sie auf OK und bestätigen Sie das Entfernen der Daten. In Windows 7 loggen Sie sich mit jedem Benutzerkonto einmal ein und bereinigen jeweils von dort aus die Festplatte.

Fehlt die Schaltfläche "Bereinigen"? Dann hilft die folgende Einstellung: Gehen Sie nach einem Rechtsklick auf den Papierkorb zu den Eigenschaften. Schalten Sie von "Dateien sofort löschen" auf "Benutzerdefinierte Grösse" um und übernehmen Sie den voreingestellten Wert.

Im Reiter "Allgemein" der Laufwerkseigenschaften entdecken Sie auch eine Option zum "Komprimieren von Dateien, um Speicherplatz zu sparen". Wir raten aus zwei Gründen davon ab: Erstens sinkt die Zugriffsgeschwindigkeit, weil die Daten entpackt und wieder verpackt werden müssen. Zweitens vereiteln Sie damit womöglich im Ernstfall die Rettung der Dateien mithilfe von Notfallprogrammen. Die Komprimierfunktion ist also nur der letzte Strohhalm, zu dem Sie bei akutem Platzmangel greifen können.

Festplatte via Befehl aufräumen

Registy-Eintrag cleanmgr.exe/d%1
Vergrößern Registy-Eintrag cleanmgr.exe/d%1
© 2014

Oftmals wäre es praktisch, wenn Sie eine Aufräumroutine direkt über das Kontextmenü von Laufwerken starten könnten, also per Rechtsklick auf das Laufwerk finden. Dazu ist eine Einstellung in der Windows-Registry erforderlich. Wichtig: Seien Sie dabei vorsichtig und halten Sie sich an unsere Anweisungen.

Öffnen Sie den Registry-Editor, indem Sie über die Taskleiste "regedit" in das Suchfeld eingeben und so die Registrierdatenbank öffnen. Navigieren Sie zu folgendem Zweig und klappen Sie ihn auf: HKEY_CLASSES_ROOT\Drive\shell.

Der Bereinigen-Befehl in Aktion.
Vergrößern Der Bereinigen-Befehl in Aktion.
© 2014

Klicken Sie mit Rechts auf den Zweignamen SHELL wählen Sie Neu/Schlüssel. Als Bezeichnung tippen Sie "diskcleanup" ein. Wählen Sie den neuen Schlüssel aus. Im rechten Fensterteil klicken Sie doppelt auf den Eintrag (Standard) und geben eine Bezeichnung wie Laufwerk bereinigen ein. Greifen Sie mit der rechten Maustaste den Zweignamen "diskcleanup" und gehen Sie zu "Neu/Schlüssel". Diesen benennen Sie "command" und klicken ihn an. Im rechten Fensterteil führen Sie einen Doppelklick auf (Standard) aus. Tippen Sie als Wert folgendes ein: "cleanmgr.exe /d %1".

Freitag, 01.04.2011 | 12:00 von IDG
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
818127