Exklusiv auf PC-WELT.de

Teil 4: Über Sprunglisten und die Wahl der Deutschland-Wallpaper

Mittwoch den 21.10.2009 um 12:20 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Microsoft Windows 7 Home Premium SP1 64-Bit DE OEM
Microsoft Windows 7 Home Premium SP1 64-Bit DE OEM
30 Angebote ab 39,90€ Preisentwicklung zum Produkt
PC-WELT: Gab es in Windows 7 einen Fall/mehrere Fälle, in dem/denen man sich dafür entschieden hat, einer Funktion keine deutsche Bezeichnung zu geben? Wenn ja: Warum? Mir fällt beispielsweise "Jump Lists" ein - oder gibt es hierfür eine deutsche Bezeichnung?

Jürgen Schwertl:

Sie beziehen sich hier auf die Beta-Version. Denn in der finalen Version von Windows 7 haben wir uns kurz vor Torschluss nach längerer Diskussion noch auf "Sprunglisten" geeinigt. Wir versuchen englische Bezeichnungen weitestgehend zu vermeiden, ist die Bezeichnung zum Beispiel zur Anmeldung als Warenzeichen vorgesehen, sind uns allerdings die Hände gebunden.

In anderen Fällen haben sich Anglizismen bereits im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert und heutzutage weiß jeder was ein "Popup-Blocker" ist und dass man Dateien aus dem "Internet" "downloaden" kann. Bei Letzterem haben wir lange Zeit sogar noch am deutschen "Herunterladen" festgehalten, folgen nun aber ebenfalls dem sprachlichen Trend. In den meisten Fällen ist es aber eine Gratwanderung hinsichtlich der Verständlichkeit des Begriffes für die gesamte Bandbreite der Endanwender, von der Großmutter bis hin zum Administrator. So ist beispielsweise die in Windows NT noch als "Subnetzmaske" bezeichnete TCP/IP-Protokolleinstellung mittlerweile der "Subnetmask" gewichen, da hauptsächlich Netzwerkadministratoren diese zu Gesicht bekommen werden.

PC-WELT: Wer hat für die deutschsprachige Version von Windows 7 die Wallpaper ausgesucht? Und woher stammen diese Bilder?

Jürgen Schwertl:

Microsoft Deutschland hat einen intern einen Aufruf gestartet, bei dem die Mitarbeiter selbst Vorschläge für Hintergrundbilder einreichen konnten. Gesucht wurden dabei Motive aus Deutschland, die einem eng gefassten Kriterienkatalog entsprechen mussten. So durften keine Personen erkennbar sein, Icons auf dem Bildschirm mussten weiterhin lesbar bleiben, Qualität und Auflösung mussten HD-Anforderungen genügen usw. Um unterrepräsentierte Regionen auszugleichen, haben wir daneben auch auf Material von professionellen Anbietern zurückgegriffen. Im Anschluss wurden unternehmensintern die beliebtesten Bilder gewählt und daraus mehrere Desktop-Designs erstellt. Die Ergebnisse sehen Sie demnächst im neuen Windows 7 sowie in einem weiteren Desktop-Design mit zusätzlichen Hintergrundbildern aus Deutschland auf Windows Online zum Download.

Mittwoch den 21.10.2009 um 12:20 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
221142