161806

Leser fragen – Experten antworten

29.10.2008 | 14:03 Uhr |

Sie wollen mehrere Geräte am Teufel CEM betreiben oder nach einer Windows-Neuinstallation Spiele weiterverwenden? Experten geben Antworten auf diese und andere Fragen rund um Grafikkarten, DSL und TFTs.

GameStar übertaktet Geforce GTX 280?
Laut den GameStar-Benchmarks erreicht eine Geforce GTX 280 etwa 40 fps in Crysis (1680x1050). Bei mir erreicht die Karte in der Einstellung »Sehr hoch« aber nur 20 fps. Auf Nachfrage meinte der Verkäufer, GameStar würde die 3D-Karten für die Benchmarks stark übertakten. Stimmt das?

Nein, wir übertakten keine Grafikkarten für unsere Benchmarks. Nur die bereits ab Werk übertakteten Modelle testen wir auch mit den voreingestellten Frequenzen, da der Hersteller Ihnen diese beim Kauf garantiert. In Ihrem Fall liegt die Ursache für den Performance-Unterschied zwischen Ihrem PC und unseren Benchmarks in der Grafikeinstellung »Sehr hoch« von Crysis. Wir führen unsere Benchmarks dagegen in der Einstellung »Hoch« durch, da die optischen Unterschiede zu »Sehr Hoch« nur sehr gering sind, aber mit durchschnittlich etwa 50 Prozent Leistungseinbruch unverhältnismäßig viel Performance kosten.

Patchen ohne Neuinstallation
Ich habe nach einem Hardware-Tausch mein Windows neu aufgespielt. Die bereits unter meinem alten System installierten Spiele starte ich über eine Verknüpfung zu den .exe-Dateien. Allerdings funktionieren aktuelle Spiele-Patches nicht mehr.

Das Problem ist, dass Ihre Spiele nicht in der Windows-Registry eingetragen sind, wie es im Zuge einer regulären Installation geschieht. So weiß Windows nicht, dass Sie das Spiel auf der Festplatte haben, und ein aktueller Patch sucht die Installation vergeblich. Eine mögliche Lösung ist, den heruntergeladenen Patch in das Verzeichnis des jeweiligen Spiels zu kopieren und von dort aus zu starten. Klappt das nicht, sollten Sie unter Windows Vista den Titel per Rechtsklick auf die .exe-Datei als Administrator ausführen. Bei einigen Titeln wie etwa World of Warcraft erzeugt Windows dadurch die Verknüpfungen in der Registrierungsdatei neu und der Patch findet das Spiel wieder. Hilft das alles nichts, bleibt Ihnen nur die teils langwierige Neuinstallation Ihrer Spiele.

Mehrere Klangquellen am Teufel CEM
Ich möchte neben meinem PC auch meine Playstation 3 sowie meinen DVD-Player am Teufel Concept E Magnum nutzen. Wie geht das?

Decoderstation 3 von Teufel
Vergrößern Decoderstation 3 von Teufel
© 2014

Da das Concept E Magnum nur analoge Anschlüsse für eine einzige 5.1-Quelle bietet, benötigen Sie dazu ein Gerät mit mehreren Audio-Eingängen sowie der Möglichkeit, den digitalen Klang der Playstation 3 und des DVD- Players in analoge Signale umzuwandeln. Teufel selbst verkauft zu diesem Zweck die Decoderstation 3 für 130 Euro . In der gleichen Preisregion bekommen Sie aber bereits günstige 5.1-AV-Receiver im HiFi-Format. Diese sind zusätzlich mit einem internen Verstärker ausgerüstet, sodass Sie später bei Bedarf auch passive 5.1-Lautsprecher anschließen können.

Reicht DSL mit 384 KBit/s zum Spielen?
An meinem Wohnort ist nur eine eingeschränkte DSL-Anbindung mit 384 KBit/s möglich. Reicht das aus, um problemlos online zu spielen?

Trotz der eingeschränkten Bandbreite können Sie mit DSL 384 (teils als »DSL light« bezeichnet) problemlos alle Online-Titel spielen, da die übertragenen Datenmengen nur gering sind. Einzig wenn Sie zudem über Ihre DSL-Leitung telefonieren wollen (»Voice over IP«), kann es zu Verzögerungen kommen, da maximal 64 KBit/s Bandbreite ins Internet zur Verfügung steht (»Upload «). Unserer Erfahrung nach reicht DSL 384 aber problemlos aus, um während des Spielens zusätzlich Kommunikationsprogramme wie Teamspeak 2 oder Ventrilo zu nutzen.

Zeigen TFTs mehr Effekte in Spielen?
Ich habe auf einer LAN-Party Call of Duty 4 auf einem TFT-Monitor gespielt. Dabei gab es schicke Unschärfeeffekte. Zuhause auf meinem Röhrengerät sehe ich das nicht, egal welche Grafikeinstellungen ich vornehme.

Eigentlich darf das nicht passieren, denn ein TFT-Monitor kann nicht mehr darstellen als ein Röhrengerät. Eventuell sind die Effekte in Call of Duty 4 auch bei Ihnen zu Hause vorhanden, aber Ihr Röhrenmonitor ist mittlerweile zu unscharf. Ihre Grafikkarte beziehungsweise ein veralteter und fehlerhafter Treiber können ebenfalls schuld am Ausbleiben der Effekte sein, denn theoretisch sollten beide Monitore das Spiel identisch darstellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
161806