728261

Technische Infos gezielt im Web finden

21.11.2006 | 10:56 Uhr |

Die Google-Web-Suche eignet sich nur schlecht zum Auffinden von technischen Informationen: Suchen Sie Informationen zur Konfiguration Ihrer Hard- oder Software unter Angabe des Produktes, finden Sie statt nützlicher Tipps hauptsächlich Seiten, die Sie auf Auktionen und Preisvergleiche umleiten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Einsteiger

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Die Google-Web-Suche eignet sich nur schlecht zum Auffinden von technischen Informationen: Suchen Sie Informationen zur Konfiguration Ihrer Hard- oder Software unter Angabe des Produktes, finden Sie statt nützlicher Tipps hauptsächlich Seiten, die Sie auf Auktionen und Preisvergleiche umleiten.

Lösung:

Für diese ärgerlichen Suchergebnisse gibt es vor allem zwei Gründe: Erstens gibt es Massen von Preisvergleichs-Seiten, die im wesentlichen meist auf die gleichen Billiganbieter verweisen. Und gerade bei neuen Produkten finden sich zunächst einmal viel mehr Anbieter, die sie verkaufen möchten, als Anwender, die sich über eventuelle Probleme damit äußern. Außerdem werden Listen mit Preisvergleichen oft in den Suchergebnissen nach oben getrickst, was besonders bei Anfragen nach aktuellen technischen Produkten auffällt. Die Manipulation geschieht mit Hilfe von „Server-Farmen“, sprich: Web-Seiten auf vielen einzelnen Rechnern verweisen gegenseitig aufeinander. Damit wird das Google-Ranking ausgetrickst – in der Trefferliste von Google steht die Seite, auf die am häufigsten verlinkt wird, auf dem ersten Platz. Je seltener im Web auf eine Seite verwiesen wird, desto weiter unten landet sie. Google bemüht sich inzwischen, entdeckte Manipulationen zu korrigieren, etwa indem es Seiten mit identischen Inhalten, aber unterschiedlichen URLs im Ranking nach unten verschiebt.

Gerade bei technischen Problemen gibt es aber einen Bereich im Internet, wo Sie mit großer Wahrscheinlichkeit Personen treffen, die mit den gleichen Widrigkeiten zu kämpfen hatten – und die dafür schon eine Lösung kennen: die Newsgroups.

Die größte Datenbank finden Sie unter http://groups.google.de . Sie bietet über eine Suchfunktion Zugriff auf alle seit 1995 geschriebenen News. In die Suchmaske können Sie auch Namen von Newsgroups oder Teilbegriffe (etwa: „*platine“) eingeben, ebenso den Namen beziehungsweise die Mailadresse eines Autors. Sie können die in den Suchergebnissen aufgeführten Artikel nach einem Klick auf die jeweilige Betreffzeile lesen. Meist ist es jedoch interessanter, sich erst einen Überblick über die gesamte Diskussion zu verschaffen. Es könnte sonst vorkommen, dass Sie aus dem ersten Treffer eine Information erhalten, die sich im weiteren Verlauf der Diskussion als falsch oder für Sie nicht zutreffend herausstellt. Sie sehen die Diskussion als Baumansicht auf der linken Seite, den von Ihnen angewählten Artikel auf der rechten Seite. Falls Sie mitdiskutieren wollen, beachten Sie, dass in Newsgroups generell strengere Sitten herrschen als beispielsweise in Web-Foren. Statt eines originellen Spitznamens erwartet man von Ihnen in vielen Newsgroups die Angabe Ihres wirklichen Namens, auch sollte Ihre Mailadresse gültig sein. Auch die bei Neulingen verbreitete Angewohnheit, die Antwort auf eine Frage an den Anfang der Mitteilung zu setzen und den Text, auf den sie sich bezieht, darunter zu stellen, wird nicht gern gesehen. Stattdessen zitieren Sie möglichst knapp die Teile, auf die Sie sich konkret beziehen, und antworten darunter.

0 Kommentare zu diesem Artikel
728261