Technik erklärt

3D-TV ohne Brille - so funktioniert's

Freitag den 22.10.2010 um 12:34 Uhr

von Daniel Behrens

3D auf dem heimischen Fernseher zu genießen, ist eine schöne Vorstellung. Dabei eine Brille tragen zu müssen, allerdings nicht. Kaum sind 3D-Fernseher auf dem Markt, wird daher der Ruf nach brillenlosen Techniken laut. Welche es demnächst gibt und welche für die Zukunft geplant sind, erfahren Sie hier.
Herkömmlicher 3D-Fernseher Bravia 55NX815 von
Sony
Vergrößern Herkömmlicher 3D-Fernseher Bravia 55NX815 von Sony
© 2014

3D-Fernseher sind der Trend ( oder je nach Sichtweise auch nur der Hype ) dieses Jahres. Trotzdem liegen die tatsächlichen Verkaufszahlen hinter den Erwartungen der Hersteller. Das liegt zum einen sicherlich daran, dass es noch nicht genügend 3D-Inhalte gibt, sprich Filme und Sendungen. Zum anderen können sich aber auch viele potentielle Kunden nicht mit dem Gedanken anfreunden, beim Fernsehen eine 3D-Brille zu tragen. Den großen Durchbruch wird 3D-TV daher wohl erst erleben, wenn es erschwingliche Fernseher gibt, die auch ohne Brille dreidimensionale Bilder liefern. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es mehrere Technik-Konzepte.

Zunächst aber ein paar Grundlagen: Für einen räumlichen Eindruck muss jedes unserer zwei Augen eine etwas andere Perspektive eines Objektes beziehungsweise Bildes geliefert bekommen. Im realen Leben ist das bereits gegeben, bei herkömmlichen Fernsehaufnahmen, die mit nur einer Kameralinse aufgenommen wurden, hingegen nicht.

3D-Kamera von Panasonic
Vergrößern 3D-Kamera von Panasonic
© 2014

3D-Kameras besitzen daher zwei nebeneinander angebrachte Linsen und nehmen beide Perspektiven getrennt voneinander auf. Die einfachste Möglichkeit, die zwei Perspektiven mit aktuell erschwinglichen und marktreifen Techniken auf dem Fernseher darzustellen ist es, beide Bilder ganz schnell im Wechsel anzuzeigen. Damit kein Flimmern entsteht, muss jedes Auge 60 Einzelbilder pro Sekunde geliefert bekommen. Bei zwei Augen macht das 120 Einzelbilder pro Sekunde. Die Brille ist dazu da, aus den zwei schnell hintereinander dargestellten Perspektiven für jedes Auge die richtige Perspektive herauszufiltern.

Universelle 3D-Shutter-Brille von XpanD
Vergrößern Universelle 3D-Shutter-Brille von XpanD
© 2014

Die weit verbreiteten aktiven Shutter-Brillen verdunkeln im gleichen Takt, in dem der Fernseher die Bilder abwechselnd anzeigt, jeweils ein Glas. Durch den hohen Takt nehmen wir das nicht als störend wahr und bemerken nur das Resultat: Für jedes Auge eine etwas andere Perspektive und damit ein dreidimensionales Fernsehbild.

Brillenloses 3D-Fernsehen stellt die Forscher und die Industrie vor neue Herausforderungen. Welche das sind, darauf gehen wir im Folgenden ein.

Freitag den 22.10.2010 um 12:34 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
684558