114604

So setzen Sie Clipinc.fx optimal ein

08.10.2008 | 11:38 Uhr |

Bereits seit vielen Jahren erleichtert die pfiffige Stream-Aufzeichnungs-Software Clipinc aus dem Hause Tobit es unzähligen Anwendern, sich in kürzester Zeit eine äußerst umfangreiche, legale und vor allem kostenlose Musik-Sammlung zu erstellen. Neu erschienen ist nun die Version Clipinc.fx, die wir Ihnen ebenso ausführlich vorstellen wollen, wie das Clipinc Playmate.

Gesamtübersicht der Sender.
Vergrößern Gesamtübersicht der Sender.
© 2014

Beginnen wir mir einem kleinen Rechenbeispiel: Der iPod Classic bietet 120 GB Speicher. Das ist genügend Platz für - pi mal Daumen - 30.000 Songs. Würden Sie - was Apple natürlich gerne hätte - diesen iPod ausschließlich über den iTunes Musicstore befüllen, müssten Sie den Gegenwert von drei Fiat 500 oder einem Mercedes der C-Klasse investieren. Alternativ könnten Sie natürlich auch Ihre CD-Sammlung entstauben und digitalisieren, was jedoch recht zeitaufwendig ist. Besser wäre es, wenn Ihnen die Songs quasi von alleine zufliegen - genau dies ermöglicht Clipinc, dessen neue Version Clipinc.fx ab sofort erhältlich ist.

Im Vergleich zu Clipinc.vier bringt die neue Version einige interessante Neuerungen mit. Zu den wichtigsten gehört etwa, dass mit Clipinc.fx unbegrenzt viele Radiosender parallel aufgezeichnet werden können, bei Clipinc.vier waren maximal drei Sender möglich. Darüber hinaus ist mit Clipinc.fx der kostenlose Zugriff auf HiQ-Sender möglich, die Musiktitel in höherer Qualität streamen (160 Kbit/s, normalerweise liegt die Bitrate bei 128 Kbit/s). Und wenn Sie ein Fan von Podcasts sind, ist Clipinc.fx ebenfalls einen Blick wert, denn das Programm zeichnet auch verfügbare Podcasts eines Senders auf. Ebenfalls nützlich ist die automatische Rubrifizierung von Senderinhalten. Denn sollten Sie beispielsweise herkömmliche Radiostationen wie etwa Bayern 3 aufzeichnen, werden die gespeicherten Inhalte in Kategorien wie Musik, Nachrichten, Comedy, Kultur und ähnlichem sortiert. Dies erleichtert den schnellen Zugriff auf Infos wie etwa Nachrichten enorm.

Clipinc besteht aus zwei Programmkomponenten: dem Clipinc-Server und dem Clipinc-Client. Die Server-Komponente ist für die kontinuierliche Aufzeichnung der ausgewählten Streams zuständig. Sie legen dabei fest, wo der Stream gespeichert werden soll, nach wie vielen Tagen die Stream-Datei gelöscht werden soll (maximal 30 Tage sind möglich) oder ob nur zu bestimmten Uhrzeiten aufgezeichnet werden soll.

Nach dem ersten Programmstart erwartet Sie ein ausführliches Einführungsvideo, in dem die Funktionen von Clipinc.fx erläutert werden. Danach können Sie sofort loslegen und die ersten Sender hinzufügen. Dies erfolgt über die untere Navigationsleiste innerhalb des Clipinc-Players. Über das Plus-Symbol erreichen Sie die Sender-Liste, die vom Start weg über 1000 Radiostationen umfasst. HiQ-Sender sucht man dabei fast vergebens, lediglich vier derartige Stationen sind verfügbar, drei aus Deutschland und einer aus den USA. Die Genre-Zuordnung der jeweiligen Sender gibt Auskunft über die Musikrichtungen, die die jeweilige Station hauptsächlich abspielt. Rechts neben der Liste erhalten Sie weiterführende Senderinformationen, beispielsweise in welchem Format ausgestrahlt wird, mit welcher Kodierung und ob Streamtags verfügbar sind, oder nicht.

Gerade wenn Sie Titel dauerhaft speichern möchten, sollten Sie unbedingt auf das Vorhandensein dieser Streamtags achten. Dabei handelt es sich um Schnittmarken, die kostenlos bereitgestellt werden und Informationen darüber enthalten, wann ein Song begonnen hat und wann er zu Ende gespielt war.

0 Kommentare zu diesem Artikel
114604