Tablet-PC

iPad 3: Alle aktuellen Gerüchte im Überblick

Donnerstag, 12.01.2012 | 12:09 von Panagiotis Kolokythas
iPad 3: So könnte der neue Tablet-PC ausgestattet sein
Vergrößern iPad 3: So könnte der neue Tablet-PC ausgestattet sein
Quadcore-CPU, besseres Display und größeren Akku: Wir fassen bereits jetzt zusammen, mit welchen technischen Finessen wir beim iPad 3 rechnen.
Apple wird voraussichtlich noch im Februar - vielleicht auch Anfang März - das neue iPad 3 vorzustellen. Die beiden Vorgängermodelle iPad und iPad 2 haben den Markt der Tablet-PCs für die Massen geöffnet und gehören auch weiterhin und trotz der wachsenden Konkurrenz zu den Tablet-PCs, die sich am häufigsten verkaufen. Groß sind deshalb die Erwartungen an das iPad 3. Wir fassen zusammen, was wir von dem iPad 3 erwarten. Inklusive aller bisherigen Gerüchte rund um das iPad 3.

Wann stellt Apple das iPad 3 vor?

Wir gehen davon aus, dass Apple gegen Ende Februar das neue iPad 3 vorstellen wird. So könnte das iPad 3 beispielsweise am 24. Februar vorgestellt werden. Das Datum spielt in der Apple-Historie eine wichtige Rolle, denn an diesem Tag wurde Steve Jobs geboren. Um Steve Jobs zu ehren, so wurde bereits Ende Dezember 2011 spekuliert, könnte Apple an diesem Tag die dritte Generation das iPads vorstellen.

Als ebenso wahrscheinlich gilt, dass Apple während der CeBIT 2012 (6. - 10 März 2012) das neue iPad 3 vorstellen könnte. Apple nimmt nicht an der IT-Messe in Hannover teil, könnte aber mit einer Vorstellung des iPad 3 während der Messezeit den Unternehmen, die an der CeBIT teilnehmen, die Show stehlen. Das gelang Apple bereits 2011 mit der Vorstellung des iPad 2, die am 2. März in San Francisco und damit während der CeBIT 2011 erfolgte. Der Coup gelang: Alle Medien berichteten über das iPad 2 statt über die CeBIT...

Was wird das iPad 3 kosten?

Das Angebot an Tablet-PCs wächst und wächst. Vor allem günstige Geräte drängen auf den Markt. Wir rechnen damit, dass Apple das iPad 2 auch nach der Veröffentlichung des iPad 3 weiterhin anbieten wird. Allerdings zu einem weitaus günstigeren Preis, um damit den Billig-Tablet-PCs Konkurrenz zu machen. Die Varianten des iPad 3 dürfte Apple dagegen zu einem Preis anbieten, zu denen heutzutage die iPad-2-Varianten erhältlich sind: Also ab 479 Euro (16 GB, WiFI) bis hin zu 799 Euro (64 GB, WiFi & 3G).

Welcher Prozessor steckt im iPad 3?

Es ist kein Geheimnis, dass Apple bereits seit einiger Zeit an dem neuen A6-Chip werkelt, der den A5-Chip ablösen wird, der zunächst beim iPad 2 und später dann beim iPhone 4S zum Einsatz kam. Bei dem A6 handelt es sich um einen 4-Kern-Prozessor, während der A5 "nur" zwei Kerne besitzt. 2012 ist im mobilen Bereich das Jahr der 4-Kern-CPUs. Im Laufe des Jahres werden immer mehr Tablet-PCs und Smartphones auf den Markt kommen, in denen eine Quad-Core-CPU steckt.

Den A5-Chip hatte Apple noch gemeinsam mit Samsung entwickelt und von Samsung herstellen lassen. Apple und Samsung befinden sich aber seit Monaten in einem Rechtsstreit. Daher wird der A6 laut Gerüchten im Internet vom Hersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) produziert werden. Der A6-Chip wird im 28-Nanometer-Herstellungsprozess hergestellt, während der A5 noch im 40-Nanometer-Verfahren produziert wurde. Trotz mehr Leistung kann also mit einem zum A5 ähnlich niedrigen Stromverbrauch gerechnet werden.

iPad-3-Display mit höherer Auflösung?


Beim Sprung vom iPad auf das iPad 2 hatte Apple die Auflösung des 9,7-Zoll-Displays noch unverändert bei 1024 x 768 Pixeln und 132 ppi belassen. Von Display-Herstellern in Asien ist zu hören, dass beim iPad 3 die Auflösung auf 2048 x 1536 Pixel und die Pixeldichte auf 270ppi verdoppelt werden wird. Mit Einführung dieser QXGA-Auflösung dürfte Apple dem Display auch die Bezeichnung "Retina" geben, wie es schon bei iPhone seit dem iPhone 4 der Fall ist. Um bei der hohen Auflösung auch eine gute Display-Helligkeit zu erreichen, werden beim iPad 3 voraussichtlich zwei statt bisher einer LED-Bar zum Einsatz kommen.

Höhere Auflösung und die zusätzliche LED-Bar erhöhen den Strombedarf für das iPad 3. Die für die höhere Auflösung erforderliche bessere Rechenleistung schafft der A6-Prozessor dagegen locker.

Wie sieht die Akku-Leistung beim iPad 3 aus?

Die Quad-Core-CPU A6, höher aufgelöstes Display und zusätzliche LED-Bar gehen zulasten der Akkuleistung. Aus Asien ist zu hören, dass Apple deshalb die Akkuleistung beim iPad 3 im Vergleich zum iPad 2 von bisher 7000 mAh auf 14.000 mAh verdoppeln wird. Dadurch dürfte sich die Akku-Laufzeit aber kaum verlängern. Diese ist beim iPad aber ohnehin schon hervorragend.

Aktuellen Gerüchten zufolge wird es möglich sein, dass iPad 3 auch kabellos neu aufzuladen.

Die Kameras beim iPad 3

Im iPhone 4S steckt eine 8-Megapixel-Kamera. Eventuell wird Apple auch beim iPad 3 eine solche 8-Megapixel-Kamera einsetzen. Es gibt aber auch Gerüchte, laut denen Apple auf der Rückseite des iPad 3 eine 5-Megapixel-Kamera verwenden könnte. Anderen Gerüchten zufolge könnte Apple auch ein Extra-Modell veröffentlichen, bei dem das iPad 3 auf der Vorderseite über eine 5-Megapixel-Kamera und auf der Rückseite über eine 8-Megapixel-Kamera verfügen könnte. Ein solcher Tablet-PC wäre für allem für Video-Konferenzen hervorragend geeignet.

Außerdem wird erwartet, dass man mit dem iPad 3 Videos mit 1080p aufnehmen kann (iPad 2: 720p) und das iPad 3 soll den Besitzer an seinem Gesicht erkennen. Ein entsprechendes Patent hatte Apple bereits 2010 eingereicht. Der Besitzer müsste dann das iPad 3 nur noch vor das Gesicht halten und es schaltet sich dann automatisch ein, sobald es den Besitzer erkennt.

Unterschiedliche iPad-3-Modelle im Frühjahr und Herbst?

Die International Business Times hatte kürzlich darüber spekuliert, dass Apple in diesem Jahr mehrere Varianten des iPad 3 zu unterschiedlichen Zeitpunkten vorstellen könnte. Demnach könnte Apple am 24. Februar ein iPad 3 noch mit der Dual-Core-CPU A5, dem höher aufgelösten Display, der Sprachsteuerung Siri und besseren Kameras vorstellen, das noch im März auf den Markt kommen könnte. Im Herbst könnte dann ein iPad 3 mit dem besseren 4-Kern-Prozessor A6 und der Unterstützung für LTE (4G) folgen.

Der Vorteil für Apple wäre, dass es zu dem geschichtsträchtigen Termin im Februar immerhin ein iPad-3-Modell vorstellen könnte, auch wenn die Entwicklung des A6-Prozessors noch nicht komplett abgeschlossen ist. Was letztendlich an dem Gerücht dran ist, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen...


 

Donnerstag, 12.01.2012 | 12:09 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1283022