Kaufberatung Smart-TV

TV-Sendungen aufnehmen und Multimedia-Streaming

Dienstag den 08.01.2013 um 12:25 Uhr

von Stefan Steinleitner

Nahezu alle besser ausgestatteten Smart-TV-Modelle verfügen über einen USB-Anschluss, an den Sie ein portables Speichermedium anstöpseln können. Auf diese Weise rüsten Sie das Fernsehgerät zum Festplatten-Videorecorder auf. Sie können das laufende TV-Programm mitschneiden und Funktionen wie etwa Timeshift zur zeitversetzten Wiedergabe nutzen. Prima: Immer mehr Geräte bieten neben dem USB-Anschluss auch einen Einschub für SD-Karten für TV-Mitschnitte an.

Andersherum funktioniert es aber auch. Da ein Großteil der aktuellen Smart-TVs die DLNA-Spezifikationen erfüllt, können Sie über den Fernseher Multimedia-Dateien wiedergeben, die auf anderen im Netzwerk eingebundenen Geräten gespeichert sind. Das Abspielen klappt, egal ob die Fotos, das MP3-Archiv oder Videos auf dem Windows-PC, einem NAS-System oder einer Multimedia-Festplatte abgelegt sind – sofern diese Geräte die DLNA-Vorgaben erfüllen.

Auch wenn in Ihrem Heimnetzwerk keine DLNA-fähigen Geräte integriert sind, können Sie trotzdem Bilder, Musik und Videos über Ihr Smart-TV wiedergeben. Denn nahezu sämtliche aktuelle Modelle sind in der Lage, auf einem USB-Stick gespeicherte Multimedia-Dateien abzuspielen. Allerdings unterstützen die meisten Fernseher nur die gängigsten Foto-, Musik- und Videoformate.



Ein Standard wäre für den Käufer hilfreich
Die Hersteller von Fernsehgeräten haben sich immer noch nicht auf einen Standard geeinigt, der festlegt, was ein Smart-TV eigentlich können muss. Der Leidtragende ist der Käufer, der unter Umständen viel Geld für ein aktuelles Gerät ausgibt, um dann kurze Zeit später feststellen zu müssen, dass die neuen Modelle flexiblere Funktionen bieten. Beim Kauf stellt sich allerdings auch die Frage, wie viele der von den Smart-TV-Geräten gebotenen Funktionen Sie im Alltag tatsächlich verwenden werden.

Sinnvoll und daher bei der Kaufentscheidung zu berücksichtigen, sind alle Funktionen, die im Zusammenhang mit der Wiedergabe respektive dem Streaming von Multimedia-Inhalten im Netzwerk und Internet und dem Aufnehmen von TV-Sendungen stehen. Denn je mehr solcher Funktionen ein Fernseher abdeckt, desto weniger Geld müssen Sie in zusätzliche Geräte wie HD-Recorder oder Multimedia-Festplatten investieren.

Wichtig ist jedoch auch, wie sich all die smarten Extras des Fernsehers bedienen lassen. Gehört eine Zusatzfernbedienung zum Lieferumfang oder muss sie extra erworben werden? Wünschen Sie sich eine Sprach- und Gestensteuerung? Lässt sich das Gerät per Smartphone-App steuern? Schließlich nützen all die schönen Funktionen nichts, wenn die Bedienung unkomfortabel ist.

Samsungs TV-Highlights der IFA 2012: Google-TV-, OLED- und 4K-Fernseher
Samsungs TV-Highlights der IFA 2012: Google-TV-, OLED- und 4K-Fernseher

Dienstag den 08.01.2013 um 12:25 Uhr

von Stefan Steinleitner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • technikfreak11 14:27 | 18.01.2013

    @chipchap: das meinte ich mit anständigem Tuner

    Antwort schreiben
  • chipchap 23:21 | 17.01.2013

    Zitat: technikfreak11
    ... Also ein Fernseher für die heutige Zeit mit 3D noch dabei kostet rund 700 Euro, es sei denn man möchte ein Riesenbild und alles andere kommt in einigen Jahren...
    Das stimmt wohl, aber der Trend geht zum Mehrfachtuner.

    Antwort schreiben
  • technikfreak11 08:19 | 17.01.2013

    Dier ganze Hype über Smart TV und der TV kann das und dies. Klar möchte der Kunde da gleich aufspringen aber mal ehrlich, was braucht man heute? Einen anständigen Tuner, ein gutes Bild und das wars auch schon denn die Angebote in Sachen Online Filme sind gelinde gesagt überschaubar. Dies wird sich erst ändern wenn die großen wie Google oder andere Hersteller ihr System ausgefeilt haben. Denn bei TMobile und Konsorten kostet das Online Vergnügen noch zu viel. Da gehe ich lieber in die Videothek - ist noch günstiger.

    Also ein Fernseher für die heutige Zeit mit 3D noch dabei kostet rund 700 Euro, es sei denn man möchte ein Riesenbild und alles andere kommt in einigen Jahren...

    Antwort schreiben
  • hildefeuer 12:05 | 12.01.2013

    TVs sind keine Alleskönner werden es auch nie werden.
    Das Problem lässt sich mit einem USB-DVB-T Stick für 30€ an jedem PC oder Laptop lösen.

    Antwort schreiben
  • Feontik 13:49 | 10.01.2013

    Jap, ziemlich sogar. Ich denke aber mal der Hauptgrund, dass man eben nicht während des Aufnehmens weiter TV schauen soll damit die Leute auch ihr Geld verdienen.

    Antwort schreiben
1662683