690472

T-Online und AOL: Lästige Einwahl-Software vermeiden

Provider wie T-Online oder AOL stellen zur Einwahl ins Netz eigene Software zur Verfügung. Diese ist unnötig, aufdringlich und verbraucht jede Menge Speicher. Doch die Anbieter geizen mit Infos, wie sich die Software umgehen lässt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Provider wie T-Online oder AOL stellen zur Einwahl ins Netz eigene Software zur Verfügung. Diese ist unnötig, aufdringlich und verbraucht jede Menge Speicher. Doch die Anbieter geizen mit Infos, wie sich die Software umgehen lässt.

Lösung:

Mit einer direkten Verbindung kommen Sie schneller und Ballast-frei ins Web. Die Vorgehensweise unterscheidet sich bei den Windows-Versionen und dem Zugang über Modem/ISDN und Breitband nur geringfügig. Wir beschreiben den Weg unter Windows XP und für eine DSL-Verbindung: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Netzwerkumgebung" und "Eigenschaften", dann auf "Assistent für neue Verbindungen". Hier wählen Sie "Verbindung mit dem Internet herstellen, Verbindung manuell einrichten". Weiter geht's über "Verbindung über eine Breitbandverbindung herstellen" zu "Name des Internetdienstanbieters". Das ist der Eintrag, wie er künftig unter den Netzwerkverbindungen erscheinen soll, etwa "T-DSL" - technisch spielt dieser Name keine Rolle.

Wesentlich ist der nächste Dialog, der den Benutzernamen und das Kennwort erfordert. Bei AOL geben Sie hier tatsächlich Ihren AOL-Benutzernamen ein, gefolgt von "@de.aol.com", etwa "rudimuster@de.aol.com". Es muss sich um einen AOL-Benutzer handeln, der keinen Beschränkungen der Kindersicherung unterliegt.

Als T-Online-Nutzer benötigen Sie Ihre Zugangsinformationen, um ins Feld "Benutzername" folgende Kombination eintragen zu können: Anschlusskennung + T-Online-Nummer+ #0001 + @t-online.de (das Ganze ohne Pluszeichen und Leerzeichen). "#0001" steht für den Hauptbenutzer; wenn Sie eine Direkteinwahl für einen Zweitbenutzer einrichten, verwenden Sie "#0002" und so fort.

Nachdem Sie Ihr Kennwort zweimal eingegeben haben, entscheiden Sie im letzten Dialog, ob die Einwahl über ein Desktop-Icon erfolgen soll. Falls nicht, finden Sie die Einwahl in jedem Fall unter "Netzwerk, Eigenschaften". Nach "Fertig stellen" erhalten Sie ein neues Symbol für die Einwahl und das Trennen der Verbindung. Beim Aufruf legen Sie noch fest, ob die Daten der Direkteinwahl für alle PC-Benutzer oder nur für das aktuelle Windows-Konto gespeichert werden sollen. Das Speichern mindestens für das eigene Konto ist angesichts der kryptischen Zugangsdaten unentbehrlich.

0 Kommentare zu diesem Artikel
690472