688264

Systemsteuerung: Weniger drin – mehr Übersicht

In der Windows-Systemsteuerung (98, ME, 2000, XP) sehen Sie jede Menge Einträge – einige davon benötigen Sie überhaupt nicht. So sind beispielsweise die Punkte "Gamecontroller" oder "Spieleoptionen" völlig überflüssig, wenn kein Joystick oder Ähnliches angeschlossen wird. Sie möchten eine übersichtliche Systemsteuerung mit genau jenen Einträgen vorfinden, die Sie tatsächlich benötigen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Problem lösen können.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

In der Windows-Systemsteuerung (98, ME, 2000, XP) sehen Sie jede Menge Einträge – einige davon benötigen Sie überhaupt nicht. So sind beispielsweise die Punkte "Gamecontroller" oder "Spieleoptionen" völlig überflüssig, wenn kein Joystick oder Ähnliches angeschlossen wird. Sie möchten eine übersichtliche Systemsteuerung mit genau jenen Einträgen vorfinden, die Sie tatsächlich benötigen.

Lösung:

Hinter den Einträgen in der Systemsteuerung stecken kleine Programme (Applets), die als Dateien mit der Erweiterung CPL im Systemordner liegen (Windows 98/ME: %windir%\System, 2000/XP: %windir%\System32). Alle Versionen lassen sich auf unterschiedlichen Wegen so konfigurieren, dass die Systemsteuerung einzelne Applets nicht lädt. Bevor Sie mit dem Entsorgen beginnen können, müssen Sie zunächst herausfinden, welche CPL-Datei für welchen Menüpunkt zuständig ist. Hier hilft Ihnen unsere Tabelle "CPL-Dateien" weiter. (oben rechts).

Unter Windows 98/ME suchen Sie die Datei Control.INI im Windows-Verzeichnis und öffnen sie mit Notepad. In den ersten Zeilen dieser Datei finden Sie den Abschnitt "[don’t load]". Alle in diesem Abschnitt eingetragenen Applets werden in der Systemsteuerung ausgeblendet. Einige Einträge sind hier bereits auf einem Standard-Windows-System vorhanden. Hier können Sie nun eigene Zeilen eingeben. Um beispielsweise die "Spieleoptionen" zu verstecken, fügen Sie ein:

joy.cpl=no

Der zugehörige Menüpunkt verschwindet ab sofort aus der Systemsteuerung. Sie können ihn aber jederzeit wieder sichtbar machen, indem Sie die betreffende Zeile der Control.INI löschen.

Unter Windows 2000/XP müssen Sie für diesen Eingriff die Registry bearbeiten. Starten Sie Regedit, und gehen Sie zum Schlüssel

"Hkey_Current_User\ControlPanel\don’t load".

Um hier einen Eintrag zu erstellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste ins rechte Fenster und wählen "Neu, Zeichenfolge". Der neuen Zeichenfolge geben Sie als Namen den der CPL-Datei, die Sie nicht mehr in der Systemsteuerung sehen möchten. Danach klicken Sie den Eintrag doppelt an und weisen ihm den Wert "No" zu. Die Änderungen sind ohne Neustart wirksam. Beachten Sie aber, dass diese Einstellung bei 2000/XP nur für den gerade angemeldeten Benutzer gilt, nicht wie bei 98/ME für alle. Um den Menüpunkt wieder einzublenden, löschen Sie einfach den Registry-Eintrag.

Übrigens: Die an sich unlogische doppelte Verneinung "Don’t load" "no" stammt noch aus den Zeiten von Windows 3.1.

0 Kommentare zu diesem Artikel
688264