Autostart & Systemdienste

Mit diesem Gratis-Tool startet Ihr Windows schneller

Dienstag, 22.07.2014 | 15:16 von Panagiotis Kolokythas, Christian Löbering
Microsoft-Tool: Autoruns
Vergrößern Microsoft-Tool: Autoruns
Automatisch mit Windows startende Programme und Dienste sind schnell eingerichtet. Solche so genannten "Autostarts" können den Windows-Start aber erheblich verzögern. Wir zeigen, wie Sie "Autostarts" richtig ausmisten und Windows wieder schneller startet.
Das beste Programm, um Autostarts aufzuspüren, ist das englischsprachige Autoruns aus der Sysinternals Suite von Microsoft. Nachdem Sie es aufgerufen haben, sehen Sie auf der Registerkarte "Everything" alles, was beim Windows-Start automatisch aufgerufen wird. Die Liste ist ziemlich unübersichtlich, da hier Einträge aus allen möglichen Bereichen zusammenfließen.

Für jeden Autostart-Bereich gibt es aber auch eine eigene Registerkarte, zum Beispiel für gängige Programm-Autostarts ("Logon" und "Sidebar Gadgets"), Dienste ("Services"), Treiber ("Driver"), Multimedia-Codecs ("Codecs") und einige mehr.

Microsoft-Tool: Autoru
Vergrößern Microsoft-Tool: Autoru

Autostart ausmisten: Bevor Sie auf der Hauptregisterkarte "Everything" oder in Unterbereichen etwas deaktivieren, sollten Sie die Liste etwas verkürzen. Blenden Sie dazu alle Einträge der Programme aus, die Windows selbst benötigt: Wählen Sie "Options", und setzen Sie Haken vor den Punkten "Verify Code Signatures" und "Hide Windows Entries".

Alternativ können Sie alle Microsoft- und Windows-Einträge ausblenden, indem Sie einen Haken vor "Hide Microsoft and Windows Entries" setzen. Entfernen Sie den Haken vor "Include Empty Locations", um leere Autostart-Bereiche auszublenden. Danach können Sie die Haken vor überflüssigen Einträgen entfernen. Anschließend starten Sie den PC neu. Falls Sie einen der Einträge später wieder brauchen, setzen Sie einfach in Autoruns wieder den entsprechenden Haken.

Übrigens: Es schadet auch nicht, hin und wieder einmal installierte Software auszusortieren. Das Fenster, in dem sich Programme deinstallieren lassen, finden Sie in Windows XP per "Start > Systemsteuerung > Software". Bei Windows Vista und 7 klicken Sie auf das Windows-Symbol und wählen "Systemsteuerung > Programme >Programme und Funktionen".

Dienstag, 22.07.2014 | 15:16 von Panagiotis Kolokythas, Christian Löbering
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (18)
  • jomal 08:25 | 27.05.2014

    Ja, das Datum wurde aktualisiert...

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 20:16 | 26.05.2014

    26.05.2014, 13:03
    wurde inzwischen aktualisiert; aber war das früher auch ein 2-seitiger Artikel mit 2 Headlines? Kann mich nicht mehr erinnern ....:grübel:

    Antwort schreiben
  • deoroller 20:07 | 26.05.2014

    Der Artikel ist wieder "brandneu".

    26.05.2014, 13:03

    Antwort schreiben
  • chipchap 19:35 | 26.05.2014

    Zitat: jomal
    Nein, Eure Tipps sind ziemlich überflüssig.
    Das Ausbuddeln von Treadleichen auch ...

    Antwort schreiben
  • jomal 17:26 | 26.05.2014

    Schnellstart?

    Seid Ihr alle asuf der Flucht? Wozu da rumfrikkeln, wenn es doch ganz anders geht. Wenn ich morgens aufstehe, die Kaffeemaschine fertig habe und langsam frühstücken will, dann den Rechner an. Die paar Male, bei denen ich tagsüber booten muss, witzlos. Gehe ich Zigarettenpause machen. Dienste abschalten? Klar, kann ich, lasse ich aber sein. Ich habe genug RAM, um die einfach laufen zu lassen, genug Zeit, das Booten abzuwarten. Ich habe häufig mit so "getunten" Rechnern zu tun, da kräuseln sich die Nackenhaare. Und tolle Auskunft, warum hast Du das gemacht? pcwelt (oder andere Seiten) haben das vorgeschlagen. Sind übrigens dann die Leute, die sagen, Windows ist der größte Müll. Klar, rumdoktern an Systemeinstellungen, das sollten eben Anfänger bleiben lassen. Nein, Eure Tipps sind ziemlich überflüssig.

    Antwort schreiben
261873