1831121

Windows-Sicherung

System-Backup mit Windows 8.1

26.01.2014 | 16:09 Uhr |

Ein Image, also ein System-Backup der kompletten Betriebssystem-Partition mitsamt allen Einstellungen, ist wahnsinnig praktisch. PC-WELT zeigt, wo Microsoft die Funktion in Windows 8.1 versteckt hat und wie Sie sie anwenden.

Egal ob ein Bedienerfehler, ein schlecht programmiertes Programm oder Schadcode aus dem Netz. Mithilfe eines zuvor erstellten System-Backups lässt sich das Betriebssystem – und je nach Konfiguration und Anzahl der verwendeten Partitionen – auch die installieren Programme ohne Wenn und Aber in wenigen Minuten wieder in einen einwandfrei funktionierenden Zustand zurückversetzen.
So geht’s: Starten Sie die Systemsteuerung und tippen Sie rechts oben im Suchfeld den Begriff „Dateiversionsverlauf“ ein, bestätigen Sie den einzigen Treffer. Ganz links unten erscheint die Funktion „Systemabbildsicherung“, die Sie bitte mit der Maus auswählen.
Es dauert nun einen Augenblick, während Windows nach geeigneten Sicherungsgeräten sucht. Ideal als Speichermedium eignet sich eine externe Festplatte (Funktion „Auf Festplatte“), alternativ brennen Sie das System-Backup auf DVD, sichern es auf einem Netzlaufwerk oder speichern es zur Not auf einer anderen Partition der gleichen Festplatte. Das allerdings schützt Sie nicht, wenn der Datenträger physikalisch kaputt geht. Nach Auswahl des Speicherziels klicken Sie auf „Weiter -> Sicherung starten“, um das System-Backup zu erstellen.

Die im aktuellen Windows 8.1 integrierte Image-Funktion
erlaubt die Systemsicherung auf einer lokalen oder externen
Festplatte, auf DVD oder auf einem Netzlaufwerk.
Vergrößern Die im aktuellen Windows 8.1 integrierte Image-Funktion erlaubt die Systemsicherung auf einer lokalen oder externen Festplatte, auf DVD oder auf einem Netzlaufwerk.

Mehr Möglichkeiten mit Paragon Backup & Recovery

Mehr Möglichkeiten als das integrierte Image-Tool bietet Paragon Backup & Recovery 2013 . Beim Setup klicken Sie im ersten Schritt auf den Link „Kostenlose Seriennummer anfordern“. Es öffnet sich daraufhin ein Web-Formular, auf dem Sie mit Namen und gültiger Mail-Adresse kostenlos registrieren. Der Software-Hersteller schickt Ihnen daraufhin eine E-Mail zu, aus der Sie den Produktschlüssel und die Seriennummer übernehmen und in die Felder des Setup-Assistenten eintragen.

Nach einer kostenlosen Registrierung bekommen Sie den
Produktschlüssel und die Seriennummer per E-Mail zugeschickt,
danach ist Paragon Backup & Recovery 2013 schnell
installiert.
Vergrößern Nach einer kostenlosen Registrierung bekommen Sie den Produktschlüssel und die Seriennummer per E-Mail zugeschickt, danach ist Paragon Backup & Recovery 2013 schnell installiert.

Festplatte in mehrere Bereiche partitionieren

Starten Sie nun das Image-Programm, klicken auf „Sicherungsassistent -> Weiter“ und markieren im nächsten Fenster den Festplattenbereich, den Sie sichern möchten – normalerweise ist dies die Windows-Partition „C:“. Bestätigen Sie die Auswahl mit zwei Klicks auf „Weiter“ und legen Sie zum einen fest, wo die Sicherungsdatei gespeichert werden soll: am besten auf der externen Festplatte. Definieren Sie zweitens eine aussagekräftige Bezeichnung, zum Beispiel „Windows-Partition Datum XY“. Nach drei weiteren Mausklicks auf „Weiter“ startet das System-Backup, die Sicherung ist nach zehn bis zwanzig Minuten abgeschlossen.

"Sicherungsassistent" ist die richtige Funktion, um mit
Paragon Backup & Recovery 2013 ein System-Backup Ihres Rechners
zu machen.
Vergrößern "Sicherungsassistent" ist die richtige Funktion, um mit Paragon Backup & Recovery 2013 ein System-Backup Ihres Rechners zu machen.

Wenn Windows nicht mehr läuft: System wieder herstellen

Der Vorteil eines solchen Sicherung-Image ist, dass es bei Bedarf absolut zuverlässig die gesamte System-Partition zurückspielt und somit repariert. Wichtig dabei ist, dass Sie Ihre persönlichen Daten nicht auf der zu sichernden Systempartition selbst speichern, denn sonst werden diese beim Zurückspielen des System-Backups ebenfalls überschrieben. Am besten verlagern Sie sie von vornherein auf eine Daten-Partition, ansonsten sichern Sie sie dort unbedingt vor (!) der Systemwiederherstellung.Im letzten Schritt markieren Sie die Option „Ja, die Änderungen nun physisch durchführen“, bestätigen mit „Weiter -> Computer neu starten“. Das komplette Zurücksetzen dauert einige Minuten, danach steht das reparierte System wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

 
Läuft Ihr Computer irgendwann nicht mehr richtig und muss repariert werden,lässt sich das gespeicherte Image mit Paragon Backup & Recovery 2013 schnell wiederherstellen. Allerdings läuft das Recovery in der 2013er-Version nicht direkt unter Windows 8.1, vielmehr müssen Sie zuerst in Paragon Backup & Recovery über die Option „Werkzeuge -> Rettungsdisk erstellen“ eine bootfähige CD oder einen bootfähigen USB-Stick erstellen. Von diesem Boot-Medium starten Sie Ihren PC, wählen die Option „Normalmodus -> Wiederherstellungsassistent -> Weiter“. Folgen Sie dem Assistenten, indem Sie die gespeicherte Sicherungsdatei auswählen, diese "öffnen" und anschließend die Zielpartition zum Überschreiben festlegen. Nach ein paar Minuten ist das zuvor gesicherte System auch unter Windows 8.1 wiederhergestellt, der PC lässt sich wieder wie gewohnt von der Festplatte starten.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1831121