Auto & Technik auf PC-WELT

Audio- oder Multimedia-Systeme, Navis, eCall und mehr: Die Elektronik in modernen Autos wird immer ausgefeilter. Wir testen die Multimedia- und Multifunktionssysteme von Audi, BMW, Mercedes, Toyota und vielen Herstellern mehr.

2033374

Sync 3: Das neue Infotainmentsystem von Ford

12.01.2015 | 12:07 Uhr |

Mit dem neuen Sync 3 nimmt Ford einen neuen Anlauf in Sachen InCar-Infotainment. Es soll das alte, unhandliche und wenig ansehnliche Sync vergessen lassen. Mit attraktiverer Optik, schnellerer Reaktion, besserer Hardware und vielen Apps.

Das alte Ford Sync hatte einen langsamen Touchscreen, ein klobiges Sprachinterface und viele andere negative Eigenarten. Zudem gab es in den USA erheblich technische Problem, so dass sich die Einführung in Deutschland verzögerte. Mit Ford Sync 3, der neuesten Version des InCar-Infotainment-Systems, soll das anders werden. Es basiert auf der QNX-Plattform. Ford beendet damit also die viele Jahre bestehende Partnerschaft mit Microsoft, wie wir bereits im März 2014 berichtet haben.

Ford wirft Windows aus dem Wagen

Das bedeutet aber auch: Für Fahrzeuge mit einem älteren Sync gibt es keine Update-Möglichkeit auf Sync 3. Wir stellen Sync 3 vor, das Ford auch auf der CES ausgestellt hat.

Hellerer, frischerer Look

Das alte, finstere Sync weicht einer fröhlichen, hellen, neuen Optik mit hübschen, großen Symbolen und Buttons, welche ein wenig dreidimensional aussehen.

Nicht nur moderener, sondern auch heller und frischer.
Vergrößern Nicht nur moderener, sondern auch heller und frischer.
© PC-World

Die Buttons sind groß und helfen damit die Ablenkung des Fahrers zu minimieren, was immer ein Problem bei Touchscreen-Benutzeroberflächen ist (Volkswagen versucht dieses Problem mit Hilfe einer Gestensteuerung zu reduzieren). Die Symbole für die wichtigsten Funktionen sind am unteren Rand angeordnet, womit sie schnell mit einem kurzen Blick gesehen werden können.

Falls Sie Sync 3 an ein Smartphone-Display erinnert…

… ist das kein Zufall. Nur sind die Schaltflächen eben riesig und die Symbole einfach gestaltet.

SYNC 3 im Smartphone-Display-Look.
Vergrößern SYNC 3 im Smartphone-Display-Look.
© PC-World

Das Design ist nichts wert, wenn die Hardware darunter suboptimal ist. Genau das war auch das Problem beim alten Sync. Die  preiswerteren resistiven Touchscreens des alten Sync waren bekanntermaßen langsam bei der Verarbeitung der Berührungen. Besitzer älterer Ford-Modelle müssen auch weiterhin mehrfach auf Symbole drücken, bis sie eine Reaktion auslösen. Sync 3 wird aber einen kapazitiven Touchscreen nutzen.

Wohin geht’s, Sync?

Der Hauptnavigationsbildschirm bietet Annehmlichkeiten wie zum Beispiel programmierbare Buttons für die Fahrt zur Arbeit und nach Hause, so dass Sie den Weg dorthin von überall aus finden können. Das System kann Adressen speichern, die Sie kürzlich eingegeben haben, für den Fall, dass Sie diese wieder benötigen und Sie können favorisierte Ziele einstellen, die Sie gerne schnell verfügbar haben möchten.

Verbesserte Navigation bei SYNC 3.
Vergrößern Verbesserte Navigation bei SYNC 3.
© PC-World

Vieles davon war bereits auf anderer Art im alten Sync enthalten, wird aber bei Sync 3 erheblich besser aussehen.

Sync 3 übernimmt die Kontakte von Ihrem Smartphone

Wie beim alten Synckönnen Sie Ihre Kontakte von Ihrem Smartphone herunterladen und diese auf einer Liste auf dem Bildschirm erscheinen lassen, um diese einfacher von unterwegs anzurufen.

Kontakte vom Smartphone auf SYNC übertragen.
Vergrößern Kontakte vom Smartphone auf SYNC übertragen.
© PC-World

Die Kontakt-Liste scrollt auf dem kapazitiven Touchscreen weit schneller als auf dem des alten Sync-Display.

Sie sollten sich Tunes zulegen

Musikstreaming von Ihrem Smartphone auf die Musikanlage Ihres Autos ist bei modernen Infotainmentsystemen eine Selbsterverständlichkeit. Das gilt auch für Ford Sync 3, wobei hier aber die neue Benutzeroberfläche und die Sichtbarkeit deutlich verbessert wurden durch die bereits erwähnten größeren, helleren Buttons und einem Platz für Grafiken. Wie bei allen Sync-Bildschirmen bleiben die Hauptfunktionen nur einen Fingerdruck entfernt in einem Menü am unteren Rand des Bildschirms.

Musikstreaming mit SYNC.
Vergrößern Musikstreaming mit SYNC.
© PC-World

Sync 3 soll auch über eine weit bessere Stimmerkennung verfügen, wie Ford verspricht.

Sync-App

Fords Sync-AppLink sollte auch schneller reagieren. Auf diesem Screenshot können Sie einige der Apps der ersten Generation, wie die Musikstreaming-Dienste Pandora, Spotify und iHeart Radio, sehen. Ford sucht noch nach neuen Kooperationspartnern für neue Apps, um seinen Store auszubauen.

Beständige Ausweitung der Appvielfalt.
Vergrößern Beständige Ausweitung der Appvielfalt.
© PC-World

Dieser Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation PC-World.

Ford Sync Freisprecheinrichtung im Praxistest

0 Kommentare zu diesem Artikel
2033374