126664

Surfer kämpfen für "Harald Schmidt Show"

10.12.2003 | 17:10 Uhr |

Für viele war es bisher immer das Betthupferl vor dem Schlafen gehen. Um so überraschender kam am Montag die Ankündigung, dass Harald Schmidt Ende des Jahres seine erfolgreiche "Harald Schmidt Show" beenden möchte. Die Ankündigung sorgte für einen Aufschrei in der Medienlandschaft. Jetzt formieren sich Harald-Schmidt-Fans auch im Internet und wollen erreichen, dass der Entertainer seine Sendung fortführt. So beispielswiese auf die Website "www.geh-nicht.de".

Für viele war es bisher immer das Betthupferl vor dem Schlafen gehen. Um so überraschender kam am Montag die Ankündigung, dass Harald Schmidt Ende des Jahres seine erfolgreiche "Harald Schmidt Show" beenden möchte. Die Ankündigung sorgte für einen Aufschrei in der Medienlandschaft. Jetzt formieren sich Harald-Schmidt-Fans auch im Internet und wollen erreichen, dass der Entertainer seine Sendung fortführt. So beispielswiese auf die Website " www.geh-nicht.de ".

Unter dem Motto "Schmidt muss bleiben" finden sich auf "geh-nicht.de" aktuelle Links zu Berichten der Medien über den Abgang von Harald Schmidt. "Für das Publikum soll das Programm gemacht sein: wir sind das Publikum" lautet eine der Forderungen der Initatoren der Website. Den Fans werden unter dem Menüpunkt "Was tun!" Post-, Mail- und Kontaktadressen aufgezählt, an die sie "E-Mails, Postkarten, Schmähbriefe oder Bettelbriefe" den Verantwortlichen zukommen lassen können. Auch einen passenden Mail-Entwurf liefern sie gleich mit.

Bei Petitiononline.com wurde bereits eine Petition zum Erhalt der "Harald Schmidt Show" eingereicht. Knapp 3.000 Surfer beteiligten sich bisher daran. Innerhalb weniger Tage wurden auch weitere Websites geschaltet, die sich für den Erhalt der Show einsetzen. So beispielsweise www.harrygoon.de , www.harald-mach-weiter.de und www.schmidt-soll-bleiben.de .

0 Kommentare zu diesem Artikel
126664