1201044

Cloud-Dienste verhelfen Hostern zu mehr Gewinn

07.12.2011 | 14:12 Uhr |

Full Service Provider können mit kleinen Unternehmen ein richtig gutes Geschäft machen. Wenn sie ihr Angebot um die richtigen Cloud-Dienste erweitern. PC-WELT zeigt auf der Basis einer Studie von Parallels, wo das Wachstums-Potential liegt.

Für seinen aktuellen Report „Steigern Sie als Full-Service-Provider Ihren Gewinn“ hat der Software-Hersteller Parallels insgesamt 400 deutsche kleine und mittlere Unternehmen, sogenannte SMBs, in der ersten Hälfte des Jahres 2011 zu ihrer Nutzung von Cloud-Services befragt. Die Analysten kamen zum Schluss, dass IT-Dienstleister auf dem deutschen Markt im Bereich Cloud-Service in einigen Segmenten für SMBs noch hohe Gewinne erzielen können, trotz vergleichsweise gut etablierten Cloud Service-Markt.

Parallels untersuchte folgende Themenkomplexe: Wie SMBs Cloud-Dienste für Webseiten einsetzen und welche IT-Infrastrukturen sowie Online-Applikationen verwendet werden. Die Ergebnisse wurden durch eigene Expertisen aus dem Bereich Cloud Services ergänzt.

Cloud-Dienste - Was ist Cloud-Computing?

Verwendung von Cloud-Diensten bei SMBs

Größe des SMB-Cloud-Services-Marktes in Deutschland
Vergrößern Größe des SMB-Cloud-Services-Marktes in Deutschland
© Parallels

Die Analysten schätzen, dass der deutsche SMB-Cloud-Services-Markt ein Volumen von 770 Millionen Euro im Jahr 2011 besitzt - einschließlich gehosteter Infrastrukturen und Webseiten. Mikro-SMBs, das sind Unternehmen mit einem bis neun Mitarbeiter, sollen für fast 65 Prozent der Ausgaben verantwortlich sein und 84 Prozent des Gesamtmarktes ausmachen. Die Studie zeigt, wo in diesem Bereich und speziell in Bezug auf gehosteter Infrastrukturen und Webpräsenz Wachstumspotenzial besteht. Im Vergleich zu den meisten Cloud Services besitzt der Mikro-SMB-Markt eine weit geringere Marktdurchdringung.

Der Report zeigt die Bereiche auf, wo es nach Ansicht von Parallels Gewinnpotential für Full Service-Provider gibt und wie ein höherer Marktanteil erzielt werden kann. Analysiert wurden die Segmente Webpräsenz, „Infrastructure-as-a-Service“ (gehostete Infrastruktur), gehostete Kommunikation und Zusammenarbeit und „Software-as-a-Service“ (darunter wurden andere Online-Applikationen zusammengefasst).

Weniger als 30 Prozent der Unternehmen sollen der Studie zufolge keine eigenen IT-Mitarbeiter beschäftigen. Daher seien gehostete Services eine einfache und kosteneffektive Lösung. Des Weiteren lässt sich die Akzeptanz von Cloud Services durch zielgerichtete Marketingmaßnahmen und Produkte, die an den Bedürfnissen der Kunden ausgerichtet sind, erhöhen.

Die Marktforscher schlagen vor den Fokus auf eine einfache Usability bei den Cloud Diensten zu legen. Dadurch wird vermieden, dass SMBs durch die Komplexität der Lösungen zurückschrecken. Des Weiteren arbeiten 60 Prozent der kleinen und 86 Prozent der mittleren SMBs mit mindestens einem eigenen IT-Mitarbeiter zusammen. Dieser ist für die Beschaffung von Cloud-Diensten zuständig oder entscheidet über deren Einsatz. Differenzierte Features, klare und detaillierte Informationen über die Cloud-Angebote sowie der Mehrwert für das Unternehmen spielen in diesem Kundensegment eine wichtige Rolle

Cloud Computing: Die wichtigsten Verwaltungs-Tools

Upselling: Bestandskunden halten & Neukundengewinnung

Upselling hilft Internet-Dienstleistern ihre Bestandskunden zu halten und neue dazuzugewinnen. Dies kann mit Applikationen erfolgen, die einen Mehrwert bieten. So ein Tool kann eine Facebook-App sein, in der bereits ein Webhosting Service integriert wurde. Up selling lässt sich auch durch neue Cloud Dienste erreichen. Hierzu gehören gehostete E-Mail und PBX (Private Branch Excanger), Content Management, E-Mail-Archivierungslösungen, Filesharing und andere Online-Anwendungen. Parallels vermutet, dass sich ein Trend zu Full Service Providern durchsetzt und in der Anfangszeit IT-Dienstleister eine Pionierrolle einnehmen werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1201044