Breitband-Revolution

Stört LTE den Fernsehempfang?

Mittwoch, 01.09.2010 | 12:05 von Hans-Christian Dirscherl, Daniel Behrens
Experten warnen allerdings davor, dass die neuen Mobilfunk-Frequenzen unter Umständen den DVB-T- und DVB-C-Empfang (digitales Kabel-TV) stören könnten (der Empfang von digitalem Satelliten-Fernsehen DVB-S soll dagegen nicht betroffen sein). In den Medien ist sogar von einem „programmierten Bildausfall“ die Rede, wie „Der Spiegel“ schreibt. Ob es dazu wirklich kommt, muss man abwarten.

Denkbar ist, dass die neuen LTE-Smartphones den Fernsehempfang zumindest verschlechtern können, dass also beispielsweise Artefakte das Bild stören. Bis zu 30 Millionen Haushalte könnten davon betroffen sein.

Der Grund dafür liegt auf der Hand. LTE im Bereich von 800 MHz (790 MHz bis 862 MHz) und digitales terrestrisches Fernsehen (177,5 MHz bis 858 MHz, vor allem von 306 MHz bis 858 MHz) nutzen Frequenzen, die eng beieinander liegen. Direkt gestört werden könnten demnach die DVB-T-Receiver und die Anschlussdosen, aber auch Kabel und Antennen. Möglicherweise reicht die Störwirkung der benachbarten Frequenzen sogar durch Wohnungswände.

Ob tatsächlich das TV-Bild ins Flimmern gerät, hängt von der Verbreitung der LTE-Geräte und der Auslastung der LTE-Frequenzen ab. Der simple Ratschlag, sein LTE-Smartphone nicht gerade direkt neben die DVB-T-Antenne zu legen, dürfte nicht immer wirklich Abhilfe schaffen. Und konkrete Pläne zur Abschirmung der LTE-Geräte gibt es derzeit anscheinend nicht.

Mittwoch, 01.09.2010 | 12:05 von Hans-Christian Dirscherl, Daniel Behrens
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
226024