Stil und Wirkung

Die richtige Grußformel für geschäftliche Mails

Sonntag den 14.09.2014 um 08:13 Uhr

von Christian Töpfer

Bildergalerie öffnen Die richtige Grußformel in E-Mails
© ©iStockphoto.com/123render
Mit welcher Grußformel ist eine berufliche E-Mail zu beenden? Wie verhindert man einen falschen Eindruck? Wir stellen die wichtigsten Grußformeln für geschäftliche Mails vor.
Im heutigen Geschäftsalltag werden immer weniger Briefe geschrieben, dafür immer mehr E-Mails: Täglich rasen Millionen von ihnen durch die Datenleitungen. Der Stil einer E-Mail kann dabei viel über den Verfasser verraten.

Neben der richtigen Anrede ist auch die Grußformel am Ende der E-Mail wichtig. Geläufig sind "Mit freundlichen Grüßen", "Liebe Grüße", "Gruß" oder "Hochachtungsvoll". Jede für sich kann eine Botschaft vermitteln. Generell gilt, dass Grußformeln laut DIN 5008 immer durch eine Leerzeile vom Text abgegrenzt werden sollen.

Um zu verhindern, dass die Grußformel beim Empfänger einen falschen Eindruck erweckt, haben wir in der Klickstrecke unten die häufigsten Grußformeln gesammelt und ihre Wirkung/Bedeutung erklärt (Quelle: karrierebibel.de ). (tö/ channelpartner.de )

Sonntag den 14.09.2014 um 08:13 Uhr

von Christian Töpfer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (13)
  • Ro21 10:45 | 14.02.2013

    Zitat: consulting

    Bei guten Freunden mit "Herzliche Grüße, ..."

    ist genauso gut wie "Liebe Grüße" solange es nicht "schönen Gruß von ..." heißt, gehts doch

    Zitat: consulting

    Im Geschäftsverkehr auch schon mal
    "Ihnen viel Erfolg wünschend,
    Ihr ..."

    wenn mir einer sowas schreibt, hat er abgefrühstückt. Das bedeutet nämlich für mich nichts anderes, als dass ich bis jetzt kieinen Erfolg hatte bzw, diesen bitter nötig habe.

    alles andere was Du hier abgibst ist "Schwachmatendeutsch"

    Antwort schreiben
  • john.hawk 14:12 | 11.02.2013

    "Gruß und Kuß - Dein Fidibus"

    Geht eigentlich immer. Besonders bei Bewerbungen, oder auch gut bei Abmahnungen. Das nimmt dem Ganzen doch gleich die Schärfe und den (un)nötigen Ernst.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 07:33 | 11.02.2013

    Zitat: consulting
    >>Lächerlich<<
    Sind "Liebe Grüße" vielleicht "Grüße", die "lieb" sind?
    .............
    ...garantiert sind sie nicht despektierlich und werden bei einem freundschaftlichen Verhältnis im engeren Umkreis verwendet.
    Mit [lt]militärischen[/lt] Grüßen :jawohl:äh... nicht minder freundlichen Grüßen
    Ihr, dein, euer [Nickname]

    Antwort schreiben
  • mittendurch 00:46 | 11.02.2013

    Zitat: consulting

    Im Geschäftsverkehr auch schon mal
    "Ihnen viel Erfolg wünschend,
    Ihr ..."
    oder bei großem Entgegenkommen
    "Ihnen noch einmal herzlich dankend,
    Ihr ..."
    ...also immer sehr individuell auf die Angelegenheit und die Person eingehend.



    Bei mir können Sie mit dem unpersönlichen (weil fast schon im Passiv formuliert) Stil keinen Eindruck hinterlassen. Und da Sie die vorgeschlagenen Formulierungen als Schwachmaten-Deutsch bezeichnen, frage ich mich ernsthaft, ob es um Sie besser gestellt ist. Was soll das "Ihr" in der Grußformel?! Gehören Sie mir? Gut, dann kann ich Sie auch entsorgen.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 17:56 | 10.02.2013

    Ein Auge fürs Detail hat doch nix mit Intelligenz zu tun.

    Antwort schreiben
1516748