Nvidia Geforce Grafikkarte Ratgeber

Stereoskopische 3D-Funktion aktivieren

Donnerstag den 24.05.2012 um 11:11 Uhr

von Benjamin Schischka & Friedrich Stiemer

Die Shutter-Brille ermöglicht nicht nur Gaming in
3D.
Vergrößern Die Shutter-Brille ermöglicht nicht nur Gaming in 3D.
Bei der Stereoskopie wird für das Auge des Betrachters durch Halbbilder ein echter dreidimensionaler Eindruck erzeugt. Für die Funktion benötigen Sie die 3D-Brille Nvidia Geforce 3D Vision, eine Geforce GT 210 oder höher und einen Monitor mit 120 Hz. Außerdem: Treiber gibt es nur ab Windows Vista. Verfügen Sie über alle Komponenten, können Sie die Funktion aktivieren und über den Regler die Tiefe einstellen. Mit 3D Vision 2 führte Nvidia gegen Ende 2011 eine neu designte Brille ein und kooperiert seitdem mit Monitor-Herstellern, die bestimmte Modelle mit der Aufhellungs-Technik Lightboost und einem integrierten Empfänger ausstatten. Besitzer eines solchen Monitors müssen sich also nur noch die Brille zulegen.

PC-Bildschirme mit 120 Hz sind immer noch recht teuer. Für Nvidias 3D-Brille sind sie aber unerlässlich; nur schnelle 120 Hz verhindern Rauschen und Flimmern im 3D-Bild. Ein solcher 120-Hz-Monitor ist beispielsweise der VG278H von Asus mit 27 Zoll und 1920 x 1080 Pixel Auflösung. Die technischen Daten können sich sehen lassen: Reaktionszeit 2 ms, Helligkeit 300cd/m², Kontrast 50.000.000:1, Blickwinkel 170/160°. Zu bemängeln ist jedoch die Bedienung und Verarbeitung des VG278H für einen 580 Euro teuren Bildschirm. Einen Test zum Asus VG278H finden Sie bei unserer Schwester-Publikation Gamestar .

Die Geforce-3D-Brille selbst liefert Nvidia in zwei Versionen aus: Mit einem Infrarot-Empfänger mit USB-Anschluss für den PC oder eben nur die Brille. Diese hat im linken Bügel einen Akku verbaut, der rund 40 Stunden lang halten soll. Über ein Mini-USB-Kabel laden Sie die Geforce-Brille wieder auf. Das 3D-Vision-Set erhalten Sie derzeit schon für rund 80 Euro, die kabellose Version schlägt dagegen mit etwa 130 Euro zu Buche.

Donnerstag den 24.05.2012 um 11:11 Uhr

von Benjamin Schischka & Friedrich Stiemer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (4)
  • deoroller 19:28 | 07.06.2012

    In dem Artikel geht es nicht um Höchstleistung sondern mehr um Bildqualität. Dazu ist zwar auch Leistung erforderlich, aber man braucht nichts neues zu kaufen. Videos kann man mit fast jeder Grafik sauber darstellen.
    Neue Spiele verlieren ihren Reiz bei vielen, wenn sie ihre teure Hardware nicht ausreizen oder überfordern. Dann wird gemeckert, wenn es nicht toller und schneller ist, wie beim Nachbarn mit einer älteren Hardware, der aber auch mit durchschnittlicher Qualität zufrieden ist.

    Antwort schreiben
  • kingjon 17:52 | 07.06.2012

    Zitat: gilgama
    ....sehe ich wirklich details die mir auf der alten radeon verborgen bleiben?


    Ja, oder meinst du die Highend-Karten gibt es nur so zum Spaß?

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • P.A.C.O. 17:46 | 07.06.2012

    alles funzt super


    Dann freu dich und gut ist.

    Antwort schreiben
  • gilgama 17:44 | 07.06.2012

    Warum neueste Grafikkarte

    Hallo Ihr da draussen

    Habe da so ein kleines Problem betreffs Grafikkarten

    Ich spiele bisweilen Mass effekt 3 Crysis Kingdoms of Amalur und und und rechner uralt athlon cpu grafikkarte radeon 4600 sprich antiquarisch

    nun musste ein neuer rechner her amd buffalo 610 super motherboard und und und alles spiele draufgespielt alte radeon alles funzt super

    warum sollte ich mir ne graFIKKARTE JENSEITS ALLER VERNUNFT KAUFEN? 200 bis 500 euro wenn es meine alte auch tut

    was ist der unterschied ausser shader dings durchsatz fader etc? sehe ich wirklich details die mir auf der alten radeon verborgen bleiben? oder muss auch ein monitor der spitzenklasse her?

    gilgama der keine ahnung hat

    Antwort schreiben
105324