174096

7 mögliche Facebook-Konkurrenten

Wenn Sie Facebook den Rücken zukehren und einem anderen sozialen Netzwerk beitreten wollen, so haben Sie die Wahl zwischen vielen Kandidaten. Zumindest theoretisch. Aber sind diese wirklich schon so weit?

Facebook behauptet mehr als 400 Millionen aktiver Nutzer zu haben. Laut der Web-Analyse von Alexa ist nur Google eine beliebtere Webseite. Während alle Fakten für Facebooks Beliebtheit sprechen, so besagen Umfragen, dass mehr als die Hälfte der Facebook-Nutzer einen Austritt aus dem Netzwerk in Erwägung zieht.

Den Grund kann man mit nur einem Wort beschreiben: Privatsphäre. In der Standardeinstellung bei Facebook sind fast alle Benutzerdaten öffentlich zugänglich. Sie können diese Einstellungen zwar in Ihrem Facebook-Benutzerkonto ändern, aber das ist ein aufwändiger Prozess.

Neue Werkzeuge, die Facebook kürzlich veröffentlichte, sollen diesen Prozess vereinfachen, aber bei der nächsten Richtlinienänderung oder Systemänderung bei Facebook werden Sie alle Einstellungen erneut ändern müssen. Es gibt auch externe Werkzeuge, die Ihnen zeigen, wie sicher Ihr Benutzerkonto ist, aber wie schon zuvor können diese Werkzeuge nicht mehr funktionieren, falls Facebook die Software ändert.

Am 24. Mai hat Mark Zuckerberg, der CEO von Facebook, letztendlich zugegeben, dass Facebook einige Fehler begangen hat. Manche Nutzer bleiben nach dieser Ankündigung bei Facebook, obwohl Sie der Firma immer noch misstrauen. Aber andere meinen, dass diese Entscheidung zu spät getroffen wurde und sprechen öffentlich über einen Austritt aus Facebook. Es gibt sogar eine Facebook-Gruppe, die den 31. Mai als "Quit Facebook Day", also als Verlassen-Sie-Facebook-Tag, auserkoren hatte .

Aber wird tatsächlich eine signifikante Anzahl von Facebook-Nutzern das Netzwerk verlassen? Trotz seiner Fehler hat Facebook eine immense Nutzerbasis und die Nutzer erhalten im Gegenzug all deren Freunde, Bilder und sogar deren Farmville-Farmen im Netzwerk. Werden wirklich viele Leute Facebook den Rücken zukehren und bei einer anderen Plattform von vorn beginnen?

Sie haben es schon zuvor getan. In der Anfangsphase der sozialen Netzwerke, vor circa fünf Jahren, hatten Friendster, MySpace und Xanga ihre glorreichen Tage. Nun sind die ehemals beliebten sozialen Netzwerke auf dem Rückzug.

Es gibt natürlich immer noch weitere soziale Netzwerke. Aber manche, wie MySpace und LiveJournal , scheinen ihren Einsatz verpasst zu haben. Andere, wie das professionell orientierte LinkedIn , haben ihre Nische gefunden oder erfüllen andere Zwecke wie beispielsweise Twitter .

Lesen Sie auch bei unserem Partner stern.de: "Soziale Netzwerke: Facebook, StudiVZ, Twitter & Co."

0 Kommentare zu diesem Artikel
174096