Sony

Playstation Vita ist da - wir haben die Konsole ausprobiert

Mittwoch den 22.02.2012 um 09:50 Uhr

von Benjamin Schischka

Bildergalerie öffnen Playstation Vita im Test
© Sony
Die neue tragbare Spielekonsole Playstation Vita ist nun auch in Deutschland erhältlich . Wir nennen wichtige Details und haben die Konsole schon ausgiebig ausprobiert.
Heute startet der Verkauf von Sonys neuer Spielekonsole auch in Deutschland – Japan war bereits im Dezember 2011 an der Reihe. Sony rückt vor allem die beiden Analogsticks ins Rampenlicht. Im Gegensatz zum Analog-Pad des Vorgängers – der Playstation Portable – handelt es sich um echte Mini-Joysticks, ähnlich wie beim Controller der Playstation 3. Und wirklich: Während wir Nathan Drake durch ein brennendes Haus im kommenden Vita-Spiel "Uncharted Golden Abyss" steuerten, kam dank den neuen Analogsticks sofort das Feeling der großen Playstation auf. Die Steuerung erfolgte präzise und schnell – was laut Sony vor allem Shootern und Action-Games zugute kommen soll.

Sony PlayStation Vita im Video vorgestellt
Sony PlayStation Vita im Video vorgestellt

Playstation Vita - viele Möglichkeiten zur Steuerung

Doch mit den beiden Analogsticks und den vom Vorgänger bekannten vier Pfeil- und vier Symbol-Tasten (Dreieck, Kreis, Kreuz, Viereck), sowie den beiden Schultertasten ist es nicht getan. Der 5-Zoll-OLED-Bidlschirm ist Touch-fähig. In Uncharted machten wir davon weniger Gebrauch – wenngleich das Blättern durch Drakes Inventar intuitiv von der Hand ging. Im Hauptmenü der Playstation Vita erweist sich die Touch-Steuerung aber als sehr sinnvoll. Vor allem dank der neuen Menüstruktur. Die listenförmige Aufreihung der Menüpunkte ist passé. Stattdessen setzt Sony auf scheinbar lose platzierte kreisförmige Symbole, die der Apps-Aufreihung von Apple und Android nicht ganz unähnlich ist. Zurück zur Steuerung: In der Vita steckt ein Bewegungssensor, der das vom PS3-Controller bekannte Sixaxis-Prinzip umsetzt. Soll heißen: Angepasste Spiele registrieren Neigungen der Vita – damit ließe sich beispielsweise ein Ball auf einem Tisch umher rollen. Komplett neu ist das Touch-Panel auf der Rückseite der Vita. Mit ihm lassen sich etwa weit entfernte Objekte im Spielgeschehen beeinflussen. Wie genau diese Methode funktioniert und wie oft sie von Entwicklern adaptiert wird, muss sich erst noch zeigen. Mit Sicherheit können wir aber bei einer Befürchtung Entwarnung geben: Aus Versehen werden Sie das Spielgeschehen durch ein Tapsen auf das rückseitige Touch-Panel nicht beeinflussen. Dafür sorgen zwei griffige Flächen links und rechts, die extra für den Halt der Finger gemacht wurden.

Augmented Reality auf der Playstation Vita

Für die Vorder- und Rückkamera hat sich Sony etwas Besonders einfallen lassen – beziehungsweise vom Konkurrenten Nintendo inspirieren lassen? Der Vita sollen im Verkauf sechs Augmented-Reality-Karten beiliegen. Nintendo hatte seinem 3DS ebenfalls sechs Augmented-Reality-Karten beigelegt. Startet man auf der Vita das passende Spiel und richtet man die Kamera auf die am Tisch liegende Karte, erwacht diese zum Leben. Zumindest auf dem Vita-Screen verwandelt sich der Küchentisch beispielsweise in ein Fußball-Stadion oder ein Picknick-Wiese mit Feuerwerk. Der Spieler kann mit der halb-virtuellen Umgebung interagieren.

Playstation Vita - diese Hardware steckt drin

Die Auflösung des 5-Zoll-Displays im 16:9-Format liegt bei 960 x 544 Bildpunkten. Das ist mehr als so mancher 5-Zoll-Androide schafft. Aber auch deutlich weniger als beim Samsung Galaxy Note – dessen 5,3-Zoll-Bildschirm beeindruckt mit 1280 x 800 Pixel. Für die nötige Power zum Spielen sorgt der Vierkerner ARM Cortex A9 und der Grafikchip SGX543MP4+. Daneben stecken 512 MB RAM und 128 MB VRAM im Kraftpaket. Sony wird die Vita in zwei unterschiedlichen Ausführungen anbieten: Mit WLAN und mit UMTS (inklusive WLAN und GPS). Das WLAN-Modell soll 260 g wiegen, die UMTS-Version ist 19 g schwerer.

Online-Features der Vita

Die Internet-Anbindung nutzt die Vita für einige vorinstallierte Features. Mit „Party“ machen Sie Gruppenchats mit bis zu sieben Gesprächspartnern. „near“ zeigt nahe Freunde auf einer Art Radar-Übersicht an. Sie können mit ihnen chatten oder sich in ihr Spiel einklinken. Die Playstation Vita setzt verstärkt auf das Playstation Network – inklusive Freundeslisten, Trophäen-Unterstützung, Multiplayer und Chat. Sony verspricht außerdem Software-Applikationen zu Facebook, Foursquare, Skype, Flickr und Twitter. Schon früh sollen zudem zahlreiche Download-Games zur Verfügung stehen.

Wie gehabt gibt es Spiele auch im Laden. Allerdings werden die nicht mehr auf UMD verkauft – einer Art Mini-Disc – sondern auf Speicherkarten. Einerseits sind Speicherkarten robuster und praktischer. Andererseits schauen Besitzer von UMD-Spielen der Vorgängerkonsole in die Röhre was Abwärtskompatibilität betrifft.

Via Cross-Play dürfen Vita- und PS3-Spieler in angepassten Spielen gegeneinander antreten. Remote Play erlaubt den Zugriff auf Fotos, Musik und Filme, die auf der PS3 daheim lagern.

Vita: Der Preis

Die Preise für die Playstation Vita liegen bei 249,95 Euro für das WLAN-Modell und 299,95 Euro für das HSDPA-Modell. Unsere Schwesterpublikation GamePro weist außerdem darauf hin, dass man dringend eine Playstation Vita Memory Card benötige, da ohne Spiele gar nicht laufen würden. Die Karte ist nicht im Paket enthalten und schlägt mit circa 50 Euro für 16 GB extra zu Buche. Normale SD-Karten sind nicht kompatibel. Käufer der 3G-Variante müssen bedenken, dass je nach Datentarif monatliche Extrakosten für die Internetverbindung hinzukommen.

Mittwoch den 22.02.2012 um 09:50 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (3)
  • kalweit 16:33 | 05.02.2012

    Zitat: Benjamin Schischka
    Sony härteste Konkurrenz ist vielleicht nicht einmal der 3DS von Nintendo, sondern das Smartphone.


    Für ein Spielchen zwischendurch, nehme ich mein eiPatsch2. Macht in jedem Fall mehr Laune als die Minidisplays von 3DS oder Handy.

    Antwort schreiben
  • P.A.C.O. 14:32 | 05.02.2012

    Ich habe seit Jahren eine PSP der 1. Generation. Ich hatte sie mir vorrangig als tragbaren Multimediaplayer gekauft. Smartphones gabs noch nicht, MP4-Player waren teurer. Mein Samsung Galaxy 9000i kann alles besser als die PSP. Bis auf spielen.

    Fazit: Nein.

    Antwort schreiben
  • Benjamin Schischka 12:22 | 03.02.2012

    Playstation Vita - lohnt sich der Kauf?

    Sony härteste Konkurrenz ist vielleicht nicht einmal der 3DS von Nintendo, sondern das Smartphone. Viele sagen sich: Warum soll ich noch ein Gerät mit mir rumschleppen...

    Was sagen Sie? Kaufen Sie sich die Vita?

    Antwort schreiben
1323992