2025105

So verändern Drohnen unser Leben

27.06.2015 | 09:01 Uhr |

Drohnen spielen Ping Pong, bauen Gebäude oder machen Selfies. Die Einsatzbereiche von Drohne reichen vom Militär, der Industrie bis zu Sportevents. Wir zeigen Ihnen, was in der Drohnenwelt schon möglich ist und was die Zukunft bringt.

Selfie per Drohne

Follow me, Kamerakopter! AirDog ist eine Drohne, die einen auf Wunsch verfolgt und filmt. Das ist besonders beim Skifahren, Wandern, Fahrradfahren oder im Motorsport interessant. Die Drohne lässt sich digital mit einem Armband koppeln – die Kamera der Drohne richtet dann seine Aufmerksamkeit auf den Träger. Es ist kein Kameramann notwendig.

BP überwacht mit Drohnen die Ölförderung und seine Pipelines in Alaska
Vergrößern BP überwacht mit Drohnen die Ölförderung und seine Pipelines in Alaska
© AeroVironment, Inc

Drohnen sind in den USA bereits im Einsatz

Die Bundesluftfahrtbehörde hat BP die Lizenz für die zivile Nutzung von Drohnen erteilt. Damit ist es das erste Unternehmen in den USA, das Drohnen einsetzen darf – in diesem Fall überwacht es mit den Mini-Flugzeugen die Ölförderung und seine Pipelines in Alaska.

Paketkopter
Vergrößern Paketkopter
© DHL

Auch in Europa dürfen autonome Transportflüge per Drohne erfolgen

DHL liefert auf der Nordseeinsel Juist Medikamente oder dringende Güter per „Paketkopter“ . Es handelt sich dabei noch um ein Forschungsprojekt. Die Flüge erfolgen ohne direkten Sichtkontakt eines Piloten. Konkrete Pläne für den Regelbetrieb von Drohnen in der Paketzustellung gibt es allerdings noch nicht.

DHL Paketkopter 2.0: Post lässt Pakete per Drohne zustellen

Project Wing
Vergrößern Project Wing
© Google

Google’s Drohnen Lieferdienst

Project Wing stammt aus den geheimen Google[x]-Akten. Es handelt sich dabei um einen selbststeuernden Drohnen-Lieferdienst. Laut Google steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen und es wird noch ein paar Jahre dauern, bis die Drohne die erforderliche Sicherheit bieten kann. Auf dem Foto lässt die Drohne in Australien gerade ein Paket herunter.

Google entwickelt Flugdrohnen für Paketzustellung

Flying Machine Arena
Vergrößern Flying Machine Arena
© Francois Lauginie

Drohnen in der Forschung

Drohnen spielen PingPong, weben Netze und bauen Türme – alles ganz allein. Die Projekte werden im Rahmen der Flying Machine Arena entwickelt. Ein Institut der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

MQ-9 Reaper
Vergrößern MQ-9 Reaper
© US Airforce

Bewaffnete Drohne: MQ-9 Reaper

Mit einem Einsatzradius von 3065 km und einer Flügelspannweite von 20,12 Metern kann die unbemannte Drohne bis zu 15 Stunden in der Luft bleiben – mit Bewaffnung. Die Steuerung erfolgt durch einen Piloten, der in den USA sitzt. Die Drohne kann weltweit eingesetzt werden. Lokale Piloten übernehmen lediglich Landung und Start. Die typische Bewaffnung besteht aus zwei lasergelenkten 500-Pfund-Bomben des Typs GBU-12 Paveway II und vier lasergelenkten Luft-Boden-Raketen AGM-114 Hellfire.

Facebook-Drohne
Vergrößern Facebook-Drohne
© Internet.org

Facebook-Drohne

Bisher hat nur ein Drittel der Weltbevölkerung Zugang zum Internet. Facebook will das ändern und schickt im Jahr 2015 erste Drohnen los, die das Internetsignal flächendeckend übertragen sollen. Mit der Größe einer Boeing 747 werden sie auf 50.000 Metern vorrangig über Entwicklungsländer fliegen. Dank Solarenergie bis zu mehrere Monate ohne Zwischenlandung.

Game of Drones
Vergrößern Game of Drones
© Faine Greenwood

Game of Drones - Fight Club für Quadrocopter

Feuer, Flammen und Propeller: Bei Game of Drones geht es hart zur Sache: Drohnen treten gegeneinander an und versuchen sich gegenseitig flugunfähig zu machen. Hier ist das Game of Drones Team auf der Maker Faire in San Mateo 2014.

Bundeswehr-LUNA-Drohne startet
Vergrößern Bundeswehr-LUNA-Drohne startet
© Bundeswehr/Bienert

Bundeswehr LUNA Drohne startet

Die LUNA ist ein unbemanntes Aufklärungssystem der Bundeswehr. Bei einer Flughöhe von bis zu 5.000 Meter liefert die Drohne Videos und Infrarot-Aufnahmen live vom jeweiligen Einsatzgebiet. Hier ist sie startbereit am Observation Post OP North in Afghanistan.

Bundeswehr-LUNA-Drohne landet
Vergrößern Bundeswehr-LUNA-Drohne landet
© Bundeswehr/Bienert

Bundeswehr LUNA Drohne landet

…und nach einer erfolgreichen Erkundungstour, landet sie wieder am Observation Post OP North in einem Netz.

InventAIRy
Vergrößern InventAIRy
© InventAIRy/Fraunhofer IML

InventAIRy

Wir nähern uns dem Jahresende und bei vielen steht die Inventur vor der Tür. Zukünftig könnten Drohnen uns beim Zählen der Ware unterstützen: Im Projekt InventAIRy forschen Wissenschaftler an einem Flugroboter, der seine Umgebung selbständig wahrnehmen kann. Damit kann die Drohne von alleine zwischen den Regalen navigieren. Die relevanten Pakete im Lager werden entweder per Barcode oder RFID von dem Flugroboter erkannt und erfasst.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2025105