Datenrettung

Erste Hilfe - So retten Sie alle wichtigen Daten

Sonntag den 23.06.2013 um 16:09 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Acronis Acronis True Image 2014 DE Win
Acronis Acronis True Image 2014 DE Win
13 Angebote ab 29,00€ Preisentwicklung zum Produkt
So retten Sie alle wichtigen Daten nach Systemausfällen & Co.
Vergrößern So retten Sie alle wichtigen Daten nach Systemausfällen & Co.
© istockphoto.com/Henrik5000
Die persönlichen Daten auf der Festplatte sind jedem PC-Nutzer quasi heilig. Ist der Datenträger defekt, heißt es, keine Fehler zu machen, damit die Dateien nicht völlig verloren gehen. PC-WELT erklärt, worauf es bei der Datenrettung ankommt.
Wenn die Festplatte keinen Mucks mehr tut, dann wünscht man sich, man hätte das Backup gemacht, das am Vorabend noch so lästig erschien. Denn jetzt sind die Daten weg, Erinnerungen, Arbeitsunterlagen, ein halbes Lebenswerk. Denn so viel passt locker auf eine einzige Festplatte. Dabei wäre eine richtige Sicherung nicht einmal teuer gewesen, denn Datenträger mit einer Kapazität von zwei Terabyte (TB) gibt es schon wieder für unter 100 Euro, kleinere kosten sogar nur die Hälfte.

Der Preis spielt gerade bei solcher Massenware eine große Rolle – nicht nur bei den Händlern, sondern auch bei den Herstellern. Deshalb eignet sich längst nicht jeder Datenträger für den Dauerbetrieb: Eine groß angelegte Google-Studie mit mehr als 100 000 Festplatten beziffert das Ausfallrisiko schon während der ersten zwei Jahre auf über zehn Prozent. Jeder zehnte Datenträger also geht demnach in dieser Zeit kaputt!

Einen allgemeinen Trend zu insgesamt schlechterer Qualität kann Peter Böhret vom Datenrettungsunternehmen Kroll Ontrack nicht erkennen. Auch herstellerspezifische Schwächen ließen sich nicht ausmachen, resümiert der Geschäftsführer im Gespräch mit PC-WELT: „Es sind aber immer mal wieder besonders fehleranfällige Chargen dabei – von allen Herstellern“, so Böhret.

Bei jedem anderen PC-Bauteil kann man das Risiko eines Defekts ohne große Vorsorge tragen: Ist ein RAM-Baustein defekt, kauft man halt einen neuen. Die meisten Komponenten sind zudem in wenigen Minuten ausgetauscht und wieder betriebsbereit.



Die Daten auf der Festplatte sind meist unersetzlich
Bei einer Festplatte ist das anders. Hier steht weder der Wiederbeschaffungswert noch die Hardware an sich im Vordergrund, sondern die Daten, die sich darauf befinden – oder befanden. Sind die weg, fehlen unter Umständen unwiederbringliche Fotos, wichtige Korrespondenz, Vertragsunterlagen, Musik und mehr. Was man vor Jahren noch anderweitig daheim aufbewahrte, schlummert inzwischen auf der Harddisk – und zwar oftmals nur noch dort! Schon ein Mechanik- oder Elektronikfehler, ein Blitzeinschlag oder ein Herunterfallen des mobilen Datenträgers kann zu einem Totalausfall und damit zum Verlust aller Daten führen.

Damit es bei Ihnen nicht so weit kommt, können Sie mit einem Bündel von Maßnahmen vorbeugen: erstens einem (regelmäßigen) Backup aller wichtigen Daten, zweitens der Festplattenüberwachung auf mögliche Defekte und drittens im Fall der Fälle der richtigen Strategie zu Datenrettung.

Backup und Überwachung minimieren das Ausfallrisiko
Der gut gemeinte Rat, eigene wichtige Daten regelmäßig und damit vor einem möglichen Verlust zu sichern, ist banal – man muss ihn nur beherzigen, sonst ist es unter Umständen zu spät. Dazu empfehlen wir Ihnen mit Toucan ein Programm, das alle wichtigen Funktionen bietet.

Ab etwa 50 Euro pro Jahr gibt es für Privatanwender
unbegrenzten Speicherplatz in der Cloud.
Vergrößern Ab etwa 50 Euro pro Jahr gibt es für Privatanwender unbegrenzten Speicherplatz in der Cloud.

Sicherer als ein lokales Backup ist die Online-Datensicherung bei einem spezialisierten Dienstleister. Der schützt die Daten zuverlässig auch gegen Einbruch, Wasserschäden und den schon erwähnten Blitzschlag. Zudem werden die Daten ständig per Internet synchronisiert, so dass auch das Backup immer aktuell ist. Die Datensicherung in der Cloud für Privatpersonen bieten inzwischen eine ganze Reihe von Dienstleistern, etwa Blackblaze , F-Secure , Memopal oder Updatestar . Die jährlichen Kosten für unbegrenzten Speicherplatz einschließlich der Client-Software betragen etwa 50 bis 60 Euro.

Macrium Reflect sichert die gesamte Festplatte
komplett.
Vergrößern Macrium Reflect sichert die gesamte Festplatte komplett.

Als Ergänzung zu einem ordnerbasierten Backup empfiehlt sich eine sektorbasierte Sicherung an, wie sie Macrium Reflect bietet. Dieses Programm sichert die gesamte Festplatte beziehungsweise eine Partition. Über diese sogenannte Image-Funktion haben Sie eine Sicherung zur Hand, mit der sich Ihr Rechner bei einem Festplattendefekt innerhalb weniger Minuten mitsamt allen installierten Programmen und Einstellungen wieder neu aufsetzen lässt.

Programme Data Lifesaver 4.21 Disk Recovery 7.1 Professional Easeus Data Recovery Wizard 5.5 Free Easy Recovery Home 10
Hersteller Easis O&O Software Easeus Kroll Ontrack
Preis 99 Euro 99 Euro kostenlos 89 Euro
Internet www.easis-datenrettung.de www.oo-software.de www.easeus.com www.ontrack.de
Betriebssystem Win XP, Vista, 7 Win 2000, XP, Vista, 7 Win 2000, XP, Vista, 7 Win XP, Vista, 7, Mac OS
Sprache Deutsch Deutsch Deutsch Deutsch
Notfallmedium nein ja nur in WinPE-Version für rund 60 Dollar nein
Testversion mit Vorschau ja ja entfällt ja
Medienwiederherstellung
Festplatte ja ja ja ja
SSD-Platte / Flash ja / ja ja / ja ja / ja ja / ja
Dateisystem FAT, NTFS FAT, NTFS FAT, NTFS, Ext FAT, NTFS, HFS, EXT, CD- und DVD-Medien
GPT-Datenträger (Partition mit mehr als 2,2 TB) ja ja ja ja
Rettung aus Images ja nein nein ja
Unterstützte Dateiformate k.A. ca. 350 k.A. k.A.
Partition wiederherstellen ja ja ja ja
EFS-Unterstützung (bei NTFS) nein nein nein ja
Suche möglich nach
Partitionen ja ja ja ja
Clustern ja ja ja ja
Dateiformaten ja ja ja ja
Besonderheiten sehr gute Anleitungen auf der Hersteller-Webseite kostenlose Version bietet 1 GByte Volumen Datenwiederherstellung, Vollversion für etwa 70 Dollar unbegrenzte Volumen Preis für Jahreslizenz

Sonntag den 23.06.2013 um 16:09 Uhr

von Peter Stelzel-Morawietz

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • dnalor1968 21:33 | 04.05.2013

    Zitat: Falcon37
    Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass er kein Kunde der Telekom ist.

    Wobei, dann würde er, glaube ich, gerne den Mehrpreis für das erhöhte Datenvolumen bezahlen.

    Antwort schreiben
  • Falcon37 18:23 | 04.05.2013

    Zitat: Gany
    Er hat doch alles in der Wolke.

    Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass er kein Kunde der Telekom ist.

    Antwort schreiben
  • deoroller 18:19 | 04.05.2013

    Zitat: Gany
    Er hat doch alles in der Wolke.
    Also, kann das Haus ruhig dahinkockeln!

    Sapperlot! Du hast Recht.

    Antwort schreiben
  • Gany 17:45 | 04.05.2013

    Zitat: deoroller
    Und was ist, wenn das Haus abbrennt?


    Er hat doch alles in der Wolke.
    Also, kann das Haus ruhig dahinkockeln!

    Gruss

    Antwort schreiben
  • deoroller 16:43 | 04.05.2013

    Und was ist, wenn das Haus abbrennt?

    Antwort schreiben
1605723