2034342

So nutzen Sie alte PCs clever

01.10.2016 | 09:55 Uhr |

Ihr Arbeitsrechner lahmt? Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie den Rechenknecht entweder wieder flotter machen oder andersweitig sinnvoll nutzen können. Ein Überblick.

Mit unseren Tipps und Tricks können Sie Ihrem alten PC neues Leben einhauchen und ihn noch einige Zeit sinnvoll nutzen. Einige Ratschläge kosten Sie nicht einmal Geld.

Optimieren Sie Ihren Systemstart

Falls Ihr Computer lahmt, könnte das an den vielen Programmen liegen, die beim Systemstart mitausgeführt werden. Reinigen Sie also Ihr Systemstartmenü durch das Öffnen des Startup-Tabs des Windows-8-Task-Managers oder durch Eingabe von „msconfig“ (ohne Anführungszeichen) in der Eingabeaufforderung von Windows 7 und wählen Sie danach den Tab Systemstart.

Sie sollten allerdings weder Windows-Prozesse noch Prozesse, die mit Ihrer Hardware in Verbindung stehen, deaktivieren. Zudem sollten Sie essentielle Software wie Ihre Antivirus-Software auch weiterhin automatisch starten lassen. Programme wie Steam oder Adobe Reader können Sie aber aus dem Autostart entfernen, damit diese nicht unnötig Systemressourcen verschwenden. Wenn Sie diese Programme benötigen, können Sie diese ja einfach von Hand starten.

Ausmisten: Teil 1

Falls das Ausmisten im Autostart nicht ausreicht, wird es Zeit für gravierendere Maßnahmen. Beseitigen Sie alle Programme, die Sie nicht verwenden – die Hardware-Hersteller stopfen nämlich Computer ab Auslieferung voll mit Bloatware. Beim Ausmisten helfen Ihnen einige kostenlose Tools . Führen Sie bei dieser Gelegenheit gleich einen Sicherheitscheck durch, um auszuschließen, dass Malware Ihr System verlangsamt .

Für den Fall, dass Sie immer noch Windows XP verwenden, sollten Sie die Festplatte defragmentieren. Suchen Sie einfach nach „Defragmentieren“ und das Windows-interne Tool dafür erscheint.

Ausmisten: Teil 2

Reinigen Sie auch Ihre Hardware physisch. Idealerweise sollten Sie das Innere Ihres PCs einmal im Jahr reinigen. Die Staubansammlungen können nämlich zu einem Hitzestau und zu hohen Temperaturen in Ihrem PC führen. Lesen Sie dafür unseren Ratgeber .

Staub im Inneren Ihres PCs kann zu sehr hohen Temperaturen führen.
Vergrößern Staub im Inneren Ihres PCs kann zu sehr hohen Temperaturen führen.
© PC-World

Entfernen Sie Windows und installieren Sie es neu

Falls Ihr PC immer noch langsam ist, können keine Software-Optimierungstricks mehr helfen. Windows neigt dazu im Laufe der Zeit immer langsamer zu werden. Da hilft dann nur noch die Neuinstallation von Windows.

Erstellen Sie von Ihren kritischen Systemdaten Sicherheitskopien , vergewissern Sie sich, dass Sie Ihren Windows-Product-Key zur Hand haben und folgen Sie unserem Ratgeber Windows 7/8: Tipps und Tools für die perfekte Installation , der Ihnen beim Aufsetzen einer neuen, frischen Windowsversion auf Ihrem Computer hilft. Falls Sie eine von einem Hardware-Hersteller mitgelieferte Recovery-Disk verwenden, müssen Sie anschließend die vorinstallierte Bloatware von Ihrem Gerät entfernen.

Verbauen Sie eine SSD

Für einen weiteren Tempo-Gewinn bleibt nur noch die Möglichkeit Hardware-Komponenten zu tauschen oder Art und Weise, wie Sie Ihren PC nutzen, vollständig zu ändern. Gehen wir zunächst auf das Thema Hardware-Tausch ein.

Wenn es nur um Leistung geht, ist der Tausch einer klassischen Festplatte gegen eine Solid-State-Drive (SSD) das Mittel der Wahl. Alles wird sich beschleunigen: Das Booten und Starten von Anwendungen und auch der Datentransfer. Eine SSD kann selbst einen alten Laptop schwungvoll wirken lassen und eine 128 GB SSD gibt es bereits für weit unter 100 Euro. Hier finden Sie mehr Informationen zu SSDs .

Tauschen Sie Ihre Grafikkarte

Dieses Upgrade betrifft hauptsächlich Gamer. Falls Ihr PC bei Spielen hinterherhinkt, könnte nur eine neue Grafikkarte und kein kompletter PC-Tausch nötig sein.

Übertakten!

Falls Sie nicht an der Hardware herum schrauben wollen, kann die Erhöhung der Taktzeiten Ihres Prozessors und Ihrer Grafikkarte erstaunliche Effekte bei der Leistung Ihres PCs bewirken .

Das Übertakten Ihrer Hardware kann Ihrem PC einen Leistungsschub verpassen.
Vergrößern Das Übertakten Ihrer Hardware kann Ihrem PC einen Leistungsschub verpassen.
© PC-World

Wichtig: Durch das Übertakten geht die Garantie verloren. Bei älterer Hardware spielt das aber keine Rolle mehr.

Neue Aufgabengebiete für den Oldie

Sie können sich aber das Übertakten oder den Austausch von Hardware sparen, wenn Sie den Einsatzzweck Ihres alten Rechners ändern. Und den Rechner nur noch für eine einzige Aufgabe nutzen, für die seine Hardware noch ausreichend ist. Ein typischer Einsatzzweck hierfür ist die Nutzung als File-Server.

Es gibt kostenlose Software für diverse Spezialisierungszwecke: Snag Media Portal , OpenELEC oder Kodi (früher bekannt als XBMC) für den Multimedia-Einsatz und beispielsweise FreeNAS um einen Server aufzubauen .

Installieren Sie Linux

Falls Sie Ihren in die Jahre gekommenen Computer auch weiterhin als Alltags-PC nutzen möchten, könnte die Installation eines schlankeren Betriebssystems weiter helfen.

Linux tendiert dazu auf schwächerer Hardware besser als Windows zu laufen. Tatsächlich sind einige Linux-Varianten speziell darauf ausgelegt mit sehr geringen System-Anforderungen zu laufen: Puppy Linux , LXLE und Lubuntu . Beim Umstieg von Windows auf Linux hilft dieser Ratgeber weiter . Und mit diesem Ratgeber schaffen Sie den Einstieg in die Welt der Linux-Befehle.

Dieser Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation PC-World.

Galerie: Windows 1 bis 10 - 30 Jahre Windows

0 Kommentare zu diesem Artikel
2034342